Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 02.03.2016

Verschwiegenheitspflicht

Darf man mit seinen Arbeits­kollegen über die Höhe des Gehalts sprechen?

Einem Arbeit­nehmer steht oft nur eine Möglichkeit zur Verfügung, um zu überprüfen, wie sein Gehalt im Vergleich zu dessen seiner Kollegen ausfällt: Er muss mit seinem Kollegen über die Höhe des Gehalts reden. Nur so kann er heraus­finden, ob sein Arbeitgeber nicht gegen den arbeits­rechtlichen Gleich­behandlungs­grundsatz bei der Lohnzahlung verstößt. Doch ist es überhaupt zulässig mit seinen Arbeits­kollegen über die Höhe des Gehalts zu sprechen?

Darf man mit seinen Arbeits­kollegen über die Höhe des Gehalts sprechen?

Für viele Arbeitgeber ist es nicht wünschens­wert, dass sich die Mitarbeiter über die Höhe ihres Gehalts austauschen. Sie nehmen daher im Arbeits­vertrag eine entsprechende Ver­schwiegen­heits­klausel auf. Nach Ansicht des Landes­arbeits­gerichts Mecklenburg-Vorpommern ist jedoch eine Klausel, wonach der Arbeit­nehmer verpflichtet ist, über seine Arbeits­vergütung auch gegenüber Arbeits­kollegen Verschwiegenheit zu bewahren, unwirksam. Denn sie hindere den Arbeit­nehmer daran, Verstöße gegen den Gleich­behandlungs­grundsatz im Rahmen der Lohn­gestaltung gegenüber dem Arbeitgeber erfolgreich geltend zu machen. Insofern werde der Arbeit­nehmer gemäß § 307 Abs. 1 BGB unangemessen benachteiligt. Das Landes­arbeits­gericht verwies darauf, dass der Arbeitgeber auch bei der Lohn­gestaltung den Gleich­behandlungs­grundsatz beachten müsse (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15.07.2009, Az. 5 AZR 486/08).

Die einzige Möglichkeit für den Arbeit­nehmer fest­zustellen, ob er Ansprüche aus dem Gleich­behandlungs­grundsatz hinsichtlich seiner Lohnhöhe hat, sei das Gespräch mit Arbeits­kollegen. Ein solches Gespräch sei nur erfolgreich, wenn der Arbeit­nehmer selbst auch bereit ist, über seine eigene Lohn­gestaltung Auskunft zu geben. Könne man ihm derartige Gespräche wirksam verbieten, hätte der Arbeit­nehmer kein erfolg­ver­sprechendes Mittel, Ansprüche wegen Verletzung des Gleich­behandlungs­grundsatzes im Rahmen der Lohn­gestaltung gerichtlich geltend zu machen (Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 21.10.2009, Az. 2 Sa 237/09).

Bearbeitungsstand: 02.03.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.