Werbung
Werbung

Familienrecht | 06.09.2017

Versorgungs­ausgleich

Kann der Versorgungs­ausgleich ausgeschlossen sein?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Der Versorgungs­ausgleich dient dazu, die während der Ehezeit erworbenen Renten­ansprüche beider Ehepartner auszugleichen. Dies liegt dem Gedanken zugrunde, dass beiden Partnern die in der Ehe erlangten Ver­sorgungs­anrechte gleichermaßen zustehen sollen. Das Amtsgericht führt anlässlich der Scheidung von Amts wegen den Versorgungs­ausgleich durch. Doch können die Ehegatten oder einer der Eheleute die Durchführung des Versorgungs­ausgleichs verhindern? Kann dieser also ausgeschlossen sein?

Kann der Versorgungsausgleich ausgeschlossen sein?

Die Durchführung des Versorgungs­ausgleichs kann unter bestimmten im Versorgungs­ausgleichs­gesetz (VersAusglG) geregelten Voraus­setzungen ausgeschlossen sein.

  • kurze Ehedauer
    Nach § 3 Abs. 3 VersAusglG findet bei einer Ehezeit von bis zu drei Jahren ein Versorgungs­ausgleich nur statt, wenn ein Ehegatte dies beantragt. Liegt kein Antrag vor, so wird der Versorgungs­ausgleich nicht durch­geführt.

    Lesen Sie dazu mehr folgende Rechtsfrage: Ist der Versorgungsausgleich bei kurzer Ehezeit ausgeschlossen?

  • fehlende Ausgleichsreife
    Ein Wert­ausgleich findet nicht statt, soweit ein Anrecht nicht ausgleichs­reif ist (§ 19 Abs. 1 VersAusglG). Unter welchen Voraus­setzungen ein Anrecht noch nicht ausgleichs­reif ist, bestimmt sich nach § 19 Abs. 2 VersAusglG. Praktische Relevanz hat die Vorschrift vor allem auf verfallbare Betriebs­renten, Anrechte bei ausländischen Versorgungs­trägern oder Beamte, die durch den Wert­ausgleich bei der Scheidung Anrechte in der gesetzlichen Renten­versicherung erhalten würden, jedoch die allgemeine Wartezeit für den Bezug einer gesetzlichen Rente voraussichtlich nicht mehr erfüllen werden.
  • Geringfügigkeit
    Ist die Differenz der Ausgleichs­werte der beiderseitigen Anrechte gleicher Art gering, findet ein Versorgungs­ausgleich nicht statt (§ 18 Abs. 1 VersAusglG). Dies gilt ebenfalls für einzelne Anrechte mit einem geringen Ausgleichs­wert (§ 18 Abs. 2 VersAusglG). Die Vorschrift soll verhindern, dass zum einen die Eheleute nach der Scheidung über viele „Mini-Anrechte“ verfügen, deren Verwaltung zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen und zum anderen es zu einem wirtschaftlich sinnlosen Hin-und-her-Ausgleich der beiderseitigen Anrechte kommt.
  • grobe Unbilligkeit
    Die Durchführung des Versorgungs­ausgleichs ist ausgeschlossen, soweit er grob unbillig ist (§ 27 VersAusglG). Dies kann etwa bejaht werden, bei einer Verletzung der Unterhalts-pflicht gegenüber dem Ehegatten und dem gemeinsamen Kind während der Ehezeit oder wenn der aus­gleichs­pflichtige Ehegatte erwerbs­unfähig ist und der andere Ehegatte die Möglichkeit zum Ausbau seiner Renten­ansprüche durch weitere Berufs­tätigkeit hat.

    Lesen Sie dazu mehr folgende Rechtsfrage: Kann der Versorgungs­ausgleich wegen grober Unbilligkeit ausgeschlossen sein?

  • Vereinbarung
    Der Versorgungs­ausgleich kann zudem durch eine Vereinbarung zwischen den Eheleuten ausgeschlossen oder beschränkt werden (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 VersAusglG). Die Vereinbarung bedarf der notariellen Beurkundung (§ 7 Abs. 1 VersAusglG). Soll der Ausschluss oder die Beschränkung im Rahmen eines Ehevertrags vereinbart werden, muss dies bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Ehegatten vor einem Notar geschehen (§ 7 Abs. 3 VersAusglG, § 1410 BGB). Die Vereinbarung kann zudem mittels eines gerichtlichen Vergleichs getroffen werden (§ 7 Abs. 2 VersAusglG, § 127a BGB). Dazu müssen aber beide Ehegatten anwaltlich vertreten sein.

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschlandweit im Scheidungsrecht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungsinfoseite scheidung.services.

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 06.09.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.