Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht und Schadensersatzrecht | 19.01.2016

Wohnungsübergabeprotokoll

Verdeckte Mängel: Kann ein Vermieter trotz Wohnungsübergabeprotokolls Schadenersatz wegen Mängeln an der Wohnung verlangen?

Verursacht ein Mieter einen Schaden an der Wohnung, so ist er gegenüber seinem Vermieter grundsätzlich zum Schadensersatz verpflichtet. Dies gilt auch dann, wenn das Mietverhältnis beendet und der Mieter bereits ausgezogen ist. Doch besteht auch dann ein Schadenersatzanspruch, wenn das Wohnungsübergabeprotokoll keine Mängel auflistet und der Vermieter dennoch welche entdeckt?

Kann ein Vermieter trotz Wohnungsübergabeprotokolls Schadenersatz wegen Mängel an der Wohnung verlangen?

Entdeckt der Vermieter nach der Wohnungsrückgabe Mängel an der Wohnung, kann er regelmäßig seinen ehemaligen Mieter in Anspruch nehmen. Es muss den Schadenersatzanspruch jedoch innerhalb von sechs Monaten nach der Rückgabe der Wohnung geltend machen, andernfalls ist seine Forderung verjährt (vgl. § 548 Abs. 1 BGB).

Ist bei der Übergabe der Wohnung jedoch ein Wohnungsübergabeprotokoll anfertigt worden, so sind die Mietvertragsparteien an dessen Inhalt gebunden. Ist der vom Vermieter behauptete Mangel daher im Protokoll nicht aufgenommen worden, kann er keinen Schadenersatz wegen diesem Mangel verlangen. Lesen Sie mehr zu diesem Thema hier: Was ist ein Wohnungsübergabeprotokoll und für was ist es wichtig?

Eine Ausnahme besteht hingegen dann, wenn es sich um einen sogenannten verdeckten Mangel handelt. War der Mangel für den Vermieter nicht erkennbar, kann er trotz des Übergabeprotokolls seinen ehemaligen Mieter auf Schadenersatzzahlung in Anspruch nehmen. Es wird jedoch für den Vermieter in der Regel schwer sein nachzuweisen, dass er einen verdeckten Mangel übersehen habe. Anders ist dagegen der Fall zu beurteilen, wenn der ehemalige Mieter nachweisbar das Vorliegen eines Mangels arglistig Verschwiegen hat. Unter dieser Bedingung kann der Vermieter seine Erklärungen im Wohnungsübergabeprotokoll anfechten und den ehemaligen Mieter haftbar machen.

Bearbeitungsstand: 19.01.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (2)

 
 
Fragesteller schrieb am 21.04.2016

Wie genau definiert sich ein verdeckter Mangel und in wieweit ist gilt da die Sorgfaltspflicht eines Vermieter nach Mängeln zu schauen?

Gerhard Brechmann schrieb am 27.01.2016

Zum vorbehaltlichen Gegenstand eines Wohnungsabnahmeprotokolls bei Auszug sollte das Einzugsprotokoll des Nachfolgemieters gemacht werden, der nach der Ingbrauchnahme der Wohnung am besten in der Lage ist, festzustellen, welche unerkannt gebliebenen Mängel noch auftauchen (geht jede steckdose? kommt der strom am Lampenanschluß der zimmerdecke bei lampeninstallation wirklich an? laufen sich tagsüber versteckende kakerlaken

(nachtaktive tiere!) durch die wohnung? funktioniert die heizung? klemmen die oberlichter von fenstern? usw.usf.)

das hilft zugleich dem einziehenden Mieter bei dessen Auszug und dient dem Schutzinteresse seiner Kaution.

Die Ansicht, daß ein Wohnungsabnahmeprotokoll eine abschließende Wirkung entfaltet, ist zeitlich und sachlich überholt. Wir hinken dieser Tatsache mit dieser noch immer geltenden Rechtsanschauung mächtig hinterher.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.