Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 19.07.2017

Teppich

Wann kann ein Mieter vom Vermieter einen neuen Teppich­boden verlangen bzw. muss einen Teppich selbst erneuern?

Ein Teppich­boden dient nicht nur der Ausgestaltung des Wohnraums, sondern auch der Schall- und Wärmed­ämmung. Doch durch das stete darüber hinweg­laufen, wird er immer mehr abgenutzt. Irgendwann ist er so ver­schlissen, dass ein Austausch dringend erforderlich ist. Doch wer hat die Kosten dafür zu tragen? Kann ein Mieter von seinem Vermieter die Auslegung eines neuen Teppichs verlangen oder muss er selbst für die Kosten aufkommen? Ist unter Umständen sogar der Mieter verpflichtet den Teppich­boden zu erneuern?

neuer TeppichbodenQuelle: DAWR - Deutsches Anwaltsregister

Kann ein Mieter den Austausch eines alten Teppichs durch einen neuen verlangen?

Wird ein Teppich­boden durch den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache abgenutzt, so muss der Vermieter einen neuen Teppich verlegen. Der Anspruch des Mieters ergibt sich aus § 535 Abs. 1 BGB. Danach trifft dem Vermieter die Pflicht die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten. Dazu gehört auch die Aus­wechslung eines alten, abgenutzten Teppichs (vgl. Amtsgericht Erfurt, Urteil vom 05.09.2008, Az. 2 C 1306/07).

Die Pflicht zur Erneuerung des Teppich­bodens gilt aber nur, wenn der Teppich auch mitgemietet wurde. Verlegt also ein Mieter auf eigene Kosten einen Teppich, so hat er selbst die Kosten für eine Erneuerung zu tragen.

Darf der Vermieter den abgenutzten Teppichboden durch Laminat ersetzen?

Der Vermieter ist nach einer Entscheidung des Amts­gerichts Stuttgart aus dem Jahr 2014 berechtigt, den abgenutzten Teppich­boden durch Laminat zu ersetzen. Denn darin liege eine unwesentliche Ver­änderung der Mietsache, die der Mieter hinzunehmen habe. Insofern überwiegen die Vorteile des Laminats das Interesse des Mieters am Erhalt des ursprünglichen Zustands der Wohnung (Amtsgericht Stuttgart, Urteil vom 06.10.2014, Az. 34 C 3588/14).

Kann ein Mieter zur Erneuerung eines Teppichbodens verpflichtet sein?

Solange die Abnutzung oder Beschädigung des Teppichs auf die vertragsgemäße Nutzung zurückzuführen ist, besteht keine Pflicht des Mieters einen Teppich­boden zu erneuern. Eine solche Pflicht ergibt sich vor allem nicht aus der Schönheits­reparatur­klausel eines Miet­vertrags. Denn nach Ansicht des Ober­landes­gerichts Hamm stelle der Austausch eines Teppich­bodens keine Schönheits­reparatur dar (Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 22.03.1991, Az. 30 REMiet 3/90).

Beruht die Beschädigung des Teppichs jedoch auf einer vertrags­widrigen Nutzung, so hat der Mieter die Kosten für den Austausch zu tragen. Eine vertrags­widrige Nutzung wurde zum Beispiel angenommen, wenn der Teppich Flecken von Hundeurin, Rotwein und Brand­flecken aufweist. In einem solchen Fall liegt nämlich eine Verletzung des Eigentums des Vermieters vor. Der Mieter muss daher Schaden­ersatz leisten (vgl. Landgericht Dortmund, Urteil vom 03.09.1996, Az. 21 S 110/96, Amtsgericht Magdeburg, Urteil vom 19.04.2000, Az. 17 C 3320/99 und Amtsgericht Böblingen, Urteil vom 30.06.1997, Az. 2 C 3212/96).

Besteht die Schadensersatzpflicht auch bei einem alten, schon abgenutzten Teppichboden?

Grund­sätzlich ist der Mieter auch bei der vertrags­widrigen Beschädigung eines alten, schon abgenutzten Teppich­bodens schadens­ersatz­pflichtig. Jedoch hat das Alter des Teppich­bodens auf die Schadens­höhe Auswirkung. So hat das Amtsgericht Freiburg im Jahr 1983 entschieden, dass sich ein Vermieter die Abnutzung durch den normalen Gebrauch anrechnen lassen muss. In dem Fall sollte die Mieterin für den Austausch eines von ihr beschädigten schon neun Jahre alten Teppich­bodens zahlen. Das Gericht bejahte zwar einen Schadens­ersatz­anspruch. Es sprach der Vermieterin aber ausgehend von der Lebenszeit eines Teppich­bodens mittlerer Qualität von 10 Jahren, nur 1/10 der Kosten zu (Amtsgericht Freiburg, Urteil vom 03.11.1983, Az. 3 C 304/83). Ist der beschädigte Teppich demnach schon zehn Jahre alt, soll nach einer Entscheidung des Amts­gerichts Wennigsen aus dem Jahr 1986 gar keine Haftung für den Mieter mehr bestehen. Nach Ablauf dieser Zeit könne ein Vermieter wegen der Beschädigung eines Teppichs von durchschnittlicher Qualität keinen Ersatz verlangen. In einem solchen Fall sei die Abnutzung des Teppichs von der zu zahlenden Miete umfasst (Amtsgericht Wennigsen, Urteil vom 13.11.1986, Az. 9 C 394/86). Das Amtsgericht Berlin-Schöneberg ging in seiner Entscheidung aus dem Jahr 2011 von einer Lebensdauer von sogar nur 7 Jahren aus (Amtsgericht Berlin-Schöneberg, Urteil vom 08.08.2011, Az. 13 C 91/11). Es ist somit fest­zuhalten, dass eine Schadens­ersatz­pflicht des Mieters ausgeschlossen sein kann, wenn der Teppich­boden durch den normalen, vertragsgemäßen Gebrauch so sehr abgenutzt ist, dass der Vermieter ihn ohnehin austauschen muss.

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 19.07.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.6 (max. 5)  -  19 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (20)

 
 
Tante Grete schrieb am 26.08.2017

Zwei Fragen, die man zu diesem Thema eher selten oder gar nicht liest:

Ich lese immer nur Teppich, Parkett & PVC. Was ist mit Laminat ? Wie ist dort die Zeitspanne für Haltbarkeit ?

In einem Zimmer unserer Mietwohnung (wir wohnen 9 Jahre dort - als Arbeitszimmer genutzt) ist 2000 Laminat aus dem eher unteren Preissegment verlegt worden - also heute 17 Jahre alt !

Dort wo mit Bürostuhlen normal gerollt wird (3-4 Std. tgl.), löst sich seit ca. 1 Jahr die Oberfläche ab.

Vermieter gibt uns die Schuld, wir sollen neuen Boden zahlen.

Ein weiteres Zimmer ist mit (höherwertigem) Teppich ausgelegt. Alter unbekannt, sehr wahrscheinlich aber auch älter als 10-12 Jahre.

Wir wollen den Raum komplett renovieren - als FB-Belag soll aus hygienischen Gründen ein Laminat verlegt werden.

Der Teppich ist zwar noch recht ansehnlich - können wir dennoch wegen Alters auf einen Wechsel zu Laminat bestehen ?

Angelika Klein schrieb am 30.06.2017

hallo. wir haben im vergangenen jahr eine andere wohnung bezogen. das in der wohnung befindliche laminat, durch den vermieter verlegt, wurde durch unseren vor-vormieter schon beschädigt, sollte eigentlich bei unseren vormietern, die über drei jahre in dieser wohnung wohnten, schon ausgetauscht werden und auch uns wurde schon versprochen, es wird getauscht. leider tut sich überhaupt nichts, und auch wir wohnen schon seit fast einem jahr hier in dieser wohnung. . bei dem laminat löst sich die obere schicht an den kanten und splittert dann ab. barfußgehen wird gefährtlich, weil verletzungen drohen. ist mein vermieter verpflichtet, das laminat zu erneuern? laut ihm liegt das laminat erst seit 4 oder 5 jahren.

Krämer schrieb am 29.06.2017

Danke an die Redaktion, dass Sie den Artikel um den Sonderfall

der Beschädigung eines bereits schon älteren Teppichs

ergänzt und umfassend dargestellt haben.

harry jasses schrieb am 27.06.2017

seid wann sind rotweinflecken oder brandflecken hinweise auf vertragswidrige nutzung? will man den mietern nur weissweintrinken gestatten und rauchen ganz und gar?

Angela schrieb am 25.06.2017

Aber was ist wenn ich in einer Wohnung ziehe wo ein über 50 Jahre alter Holzdielenboden drin ist wo jetzt nach 3 Jahren die Nägel raus kommen und die Dielen einzeln rauskommen? Man sagte mir es gilt als Schönheitsreparatur und ich muss es selber zahlen

Krämer antwortete am 27.06.2017

Hallo Angela,

selbstverständlich hat das mit Schönheitsreparaturen überhaupt nichts zu tun. Vermieter ist zu 100 % alleine verpflichtet, weil es sich um eine notwendige Reparatur zur Instandsetzung handelt.

Krämer schrieb am 19.06.2017

Lücke im Artikel!

Es fehlt der häufige und meist zu Streit fehlende Fall, dass der Teppich (oder ein anderer Bodenbelag) schon relativ alt und abgenutzt ist und in einigen Jahren sowieso hätte ausgetauscht werden müssen, jetzt aber verursacht der Mieter eine nicht reparable Beschädigung und der Boden muss sofort ausgetauscht werden.

Wer trägt dann die Kosten?

Laut dem Artikel müsste der Mieter alleine die Kosten tragen.

Das ist natürlich falsch.

Die Kosten sind hier im Verhältnis der jeweiligen Verantwortung aufzuteilen.

Wie lange hätte der Bodenbelag z.B. noch gehalten, wenn es jetzt nicht zur Beschädigung gekommen wäre.

Leider gehen die meisten Artikel in dieser Rechtsrubrik auf wirklich schwierige Fälle nicht ein.

refrago Redaktion antwortete am 27.06.2017

Danke für den Hinweis. Wir werden die Rechtsfrage um diesen Punkt ergänzen.

Marie schrieb am 14.06.2017

Hallo, ich wohne seit sieben Jahren in einer Wohnung wo ein alter Kautschuk Bodenbelag liegt dieser war schon fleckig. Leider ist dieser nicht mehr zu reinigen und er geht an vielen Stellen bereits hoch und schlägt Wellen. Da ich mich satt dran gesehen habe und und dieser sich nicht mehr reinigen lässt möchte ich pvc verlegen so wie alle Wohnungen das auch haben von der Wohnungsgesellschaf, dies ist durch das hochkommen des bodenbelags nicht möglich. Muss der Vermieter einen neuen verlegen?

kammerjäger antwortete am 27.06.2017

vom hygenischen standpunkt besehen,hätte der teppich gar nicht drin sein dürfen.sie hätten sich allergien oder hautkrankheiten zu ziehen können.wenn er wellen schlägt könnte dies eine sturzgefahr beinhalten.

diese zusätzlichen optionen kann der vermieter ihnen nicht sonderlich berechnen etwa als erregungspotential im sinne

eines abebendteuerlichen wohnens.vielmehr hat er für die wahrung ihrer grundrechte,sprich auf ihre gesundheit und ihr leben zu achten.somit muss der teppich wenn man das ding noch so nennen will,entfernt werden.und zwar vom vermieter.

ob und was er neu verlegt oder verlegen muss ergibt sich aus der wohnsituation ohne diese bakteriensammelmatte.

sandra schrieb am 17.06.2015

Hallo,bei meiner Mutter in der Mietwohnung liegt der Teppich nun schon seit fast 25 Jahren.Er ist nun schon so dünn und abgelaufen das es nicht mehr schön aussieht.Nun haben Sie sich mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt und um einen Laminat_Boden gebeten.Der Vermieter war einverstanden und möchte nun die Miete um 1 Euro pro m²erhöhen,weil er der Meinung ist das es jetzt an der Zeit ist nach 20 Jahren mal eine Mieterhöhung zu machen.Darf er das?Wie soll sich meine Mutter jetzt verhalten?

Rieger antwortete am 08.05.2016

Wer 20 Jahre keine Mieterhöhung hatte sollte dankbar sein und den 1 Euro bezahlen. Ich hätte nicht gefragt sondern den Teppich selbst bezahlt. Wer möchte denn 25 Jahre den selben Teppich haben

puddingbrumse schrieb am 15.05.2015

habe weissen teppich vom vorvormieter mit flecken und hundespuren übernommen. liegt nun seit 7 jahren in der wohnung. im mietvertrag ist nichts festgelegt - habe meinen vermieter informiert das ich laminat verlegen werde - muß er etwas dazu bezahlen ?

puddingbrumse schrieb am 15.05.2015

h

Glenn schrieb am 09.06.2014

In meiner Wohnung liegt im Wohnzimmer immer noch der Spannteppich, der beim Bau dieses Wohnblockes vor mehr als 20 Jahren hier verlegt wurde. Er ist zwar nicht beschädigt, aber muss der Vermieter in dem Fall zwecks Erneuerung die Kosten selber tragen und darf auch keine Umlage einfordern?

Armin schrieb am 01.03.2014

Hallo, Bei einer Anfrage des Vermieters durch auslegen einer Auslegeware,wurde ich beauftragt einen Kostenvoranschlag von Fußbodenleger einzuholen. Die kosten beträgt 490.66 Euro-der Belag ist schon 13Jahre alt ! Das Auslegen eines neuen Belages wurde abgelehnt!

heftig schrieb am 01.11.2013

Hallo,

ich bin gerade beim umziehen in meiner neuen Wohnung.

In meiner alten Wohnung hat mein Nachmieter, NACHDEM das Übergabeprotokoll mit allen Mägeln fertig gestellt wurde, einen Brandfleck genauergesagt einen Sengfleck entdeckt.

Mein Vermieter kann mir nicht nachweisen, wie lange der Teppich schon in der Wohnung liegt, beruht aber trotzalledem darauf, dass ich den neuen Teppich komplett bezahlen muss.

Ist dies rechtens?

PS: Bei meiner Versicherung sind Sengschäden nicht gedeckt.

D. Stutz antwortete am 29.12.2015

Hallo, ihr Beitrag ist zwar schon mehr als 2 Jahre alt, konnte aber diesbezüglich nichts weiter finden. Momentan stehen ich und meine Freundin vor dem gleichen Problem. Mein alter Vermieter möchte, dass ich den Teppich in der Wohnung ersetze, wusste aber nichts von der 10 Jahre-Regelung von Teppichböden. Scheinbar ist auch keine Rechnung und nichts mehr ausfindig zu machen. Wie hat sich damals ihr Problem diesbezüglich gelöst? Sie können mir auch gerne eine email schreiben unter dstutz@gmx.de, ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir sagen könnte, wie die Sache bei Ihnen ausgegangen ist...

mfg D. Stutz

Chris antwortete am 15.03.2017

1. Wenn ein Abnahmeprotokoll vorliegt, dann sind Schäden nur sehr schwer nachmeldbar. Wenn es ein versteckter Mangel ist, ist es aber noch möglich.

2. Grundsätzlich muss der Zeitwert ersetzt werden. Bei einem Teppich der offensichtlich mehr als 10 Jahre alt ist, dürfte dieser relativ gering sein. Beim Parkett weiß ich es genauer, da geht man davon aus, dass der alle 10 Jahre abgeschliffen werden muss. Muss vorher abgeschliffen werden, wird der Zeitwert anteilig berechnet. Also wenn der letzte Abschliff 8 Jahre her ist, muss der Mieter mit 20 % und der Vermieter mit 80 % der Kosten rechnen.

Chris antwortete am 15.03.2017

Nachtrag: Der Vermieter müsste ja eigentlich schon Aufzeichnungen (Steuer etc.) haben. Ansonsten kann man den Zeitwert auch von einem Experten schätzen lassen.

Was man sicher sagen kann:

a) wie gut war der Teppich beim Einzug?

b) wie lange war man selber in der Wohnung?

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.