Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Krankenkassenrecht und Versicherungsrecht | 25.11.2016

PKV

Was bedeutet der Basistarif bei der privaten Kranken­versicherung?

Die privaten Kranken­versicherungen bieten einen sogenannten Basistarif an. Doch um was handelt es sich dabei.

Was bedeutet der Basistarif bei der privaten Kranken­versicherung?

Seit dem 1. Januar 2009 müssen private Kranken­versicherungen einen Basistarif anbieten. Er ist dem Leistungs­katalog der gesetzlichen Kranken­versicherung nach­gebildet, so dass die Leistungen von Art, Umfang und Höhe mit denen der gesetzlichen Kranken­versicherung vergleichbar sind. Somit bietet der Basistarif nicht den üblichen Schutz einer privaten Kranken­versicherung. Kommt es bei der gesetzlichen Kranken­versicherung zu Leistungs­aus­schlüssen oder -re­duzierungen, so betrifft dies auch den Basistarif.

Wer hat Zugang zum Basistarif?

Folgende Personen haben einen Anspruch auf Aufnahme in den Basistarif:

  • Personen, die seit dem 31. Dezember 2008 freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Kranken­kasse werden, grund­sätzlich innerhalb von sechs Monaten nach Begründung ihrer freiwilligen Mitglied­schaft.
  • Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die nicht in der gesetzlichen Kranken­versicherung versicherungs­pflichtig sind oder keine Leistungen nach dem Asyl­bewerber­leistungs­gesetz beanspruchen können oder keine Sozialhilfe erlangen.
  • Beihilfe­berechtigte, die einen die Beihilfe er­gänzenden Versicherungs­schutz benötigen.
  • Privat­versicherte mit Wohnsitz in Deutschland, die ihren Versicherungs­vertrag nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen haben. Sie können unter Anrechnung von Alterungs­rück­stellungen jederzeit in den Basistarif des eigenen oder eines anderen Unternehmens wechseln.

Personen, die bereits vor dem 1. Januar 2009 sich erstmals privat­versichert haben, können unter Anrechnung der aus dem bisherigen Vertrag erworbenen Rechte und Alterungs­rück­stellungen nur unter den folgenden alternativen Voraus­setzungen in den Basistarif des eigenen Unternehmens wechseln:

  • sie haben das 55. Lebensjahr vollendet
  • sie beziehen eine Rente der gesetzlichen Renten­versicherung
  • sie beziehen ein Ruhegehalt nach beamten­rechtlichen oder vergleichbaren Vorschriften
  • sie sind hilfebedürftig im Sinne des Sozial­rechts oder
  • sie haben den Wechsel in den Basistarif vor dem 1. Juli 2009 beantragt

Findet eine Gesundheits­prüfung beim Wechsel in den Basistarif statt?

Eine Gesundheits­prüfung beim Wechsel in den Basistarif findet statt. Jedoch dürfen Vorerkrankungen nicht berücksichtigt werden, das bedeutet, es dürfen weder Risiko­aufschläge noch Lei­stungsaus­schlüsse vereinbart werden. Die Gesundheits­prüfung ist insofern wichtig, als dass Mehr­aufwendungen aufgrund von Vorerkrankungen auf alle im Basistarif Versicherten gleich­mäßig verteilt werden müssen. Man spricht in diesem Fall vom Risiko­ausgleich.

Wie hoch ist der Beitrag für den Basistarif?

Die Höhe des Ver­sicherungs­beitrags ist anders als bei der gesetzlichen Kranken­versicherung nicht vom Einkommen abhängig. Vielmehr wird er anhand des Leistungs­umfangs und des Eintritts­alters des Versicherten berechnet. Die Höchst­grenze des Beitrags ist gesetzlich auf den Höchst­beitrag der gesetzlichen Kranken­versicherung plus den durch­schnittlichen Zusatz­beitrags­satz der Kranken­kassen begrenzt. Für das Jahr 2016 ergibt sich folglich ein Höchst­beitrag von 665,29 Euro im Monat. Zu beachten ist ferner, dass Eheleute und Kinder ohne eigenes Einkommen nicht mit­versichert sind. Vielmehr fällt für jede Person der Beitrag an. Für Kinder und Jugendliche gilt aber ein Höchst­beitrag von 250 Euro.

Kommt es durch die Zahlung des Beitrags zu einer Hilfe­bedürftig­keit im Sinne des Sozial­rechts oder besteht bereits ohne Beitrags­zahlung eine solche Hilfe­bedürftig­keit, so reduziert sich der Beitrag um die Hälfte. Besteht trotz Reduzierung weiterhin eine Hilfe­bedürftig­keit, beteiligt sich der zuständige Sozial­träger auf Antrag des Versicherten im erforderlichen Umfang. Zum Nachweis der Hilfe­bedürftig­keit hat der Versicherte beim zuständigen Sozial­träger eine entsprechende Bescheinigung zu beantragen.

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 25.11.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.