Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht | 13.04.2016

Teil­arbeitslosen­geld

Was ist Teil­arbeitslosen­geld und wann hat man Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld?

Wer in Deutschland seinen Job verliert, kann unter bestimmten Voraus­setzungen Arbeitslosengeld beanspruchen. Geregelt ist dies in § 137 SGB III. Danach steht demjenigen Arbeitslosengeld zu, der arbeitslos ist, sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und die Anwartschafts­zeit erfüllt hat. Doch was ist, wenn der Anspruch­steller zwar einen Job verloren hat, aber noch über einen Zweitjob verfügt? Steht ihm in diesem Fall auch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld zu? Kann also ein Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld bestehen?

Kann Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld bestehen?

Wer einen Job verloren hat, aber noch über einen Zweitjob verfügt, kann einen Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld haben. Dazu müssen folgende in § 162 Abs. 1 SGB III geregelte Voraus­setzungen erfüllt sein:

  • Teil­arbeitslosigkeit
    Teil­arbeitslos ist, wer eine versicherungs­pflichtige Beschäftigung verloren hat, die er neben einer weiteren versicherungs­pflichtigen Beschäftigung ausgeübt hat (§ 162 Abs. 2 Nr. 1 SGB III). Eine versicherungs­pflichtige Beschäftigung liegt bis dato bei einem monatlichen Einkommen von mehr als 450 Euro vor.

  • Melden der Teil­arbeitslosigkeit
  • Erfüllen der Anwartschafts­zeit für Teil­arbeitslosen­geld
    Die Anwartschafts­zeit für das Teil­arbeitslosen­geld hat erfüllt, wer in den letzten zwei Jahren vor der Teil­arbeitslosigkeit mindestens zwei versicherungs­pflichtige Beschäftigung mindestens zwölf Monate ausgeübt hat (§ 162 Abs. 2 Nr. 2 SGB III).

In welcher Höhe und für wie lange besteht der Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld?

Teil­arbeitslosen­geld wird für maximal sechs Monate bzw. 180 Kalender­tage gewährt (§ 162 Abs. 2 Nr. 3 SGB III). Die Höhe der Leistung bemisst sich nach dem zuletzt erhaltenen pauschalierten Netto­entgelt.

Wann besteht kein Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld?

In den folgenden in § 162 Abs. 2 Nr. 5 SGB III genannten Fällen besteht kein Anspruch auf Teil­arbeitslosen­geld:

  • Der Arbeit­nehmer nimmt nach der Entstehung des Anspruchs eine Erwerbs­tätigkeit für mehr als zwei Wochen oder mit einer Arbeitszeit von mehr als fünf Stunden wöchentlich auf.
  • Die Voraus­setzungen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld sind erfüllt.
  • Nach Ablauf eines Jahres seit Entstehung des Anspruchs.
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 13.04.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.