Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Rentenversicherungsrecht und Sozialversicherungsrecht | 24.01.2017

Rentenzahlung

Wie erfährt die Renten­versicherung vom Tod eines Rentners?

Stirbt ein Rentner, fällt die Rente automatisch weg. Doch wie erfährt die Renten­versicherung vom Tod eines Rentners?

Wie erfährt die Renten­versicherung vom Tod eines Rentners?

Wie die Renten­versicherung vom Tod eines Renten­beziehers erfährt, hängt zunächst davon ab, ob der Rentner in Deutschland oder im Ausland lebt.

  • Renten­bezieher in Deutschland
    Die Renten­versicherung erfährt durch den elektronischen Sterbe­datena­bgleich vom Tod eines Renten­beziehers. Dieser findet zwischen den Standes­ämtern, den Melde­behörden und schließlich der Renten­versicherung statt. Die Stande­sämter leiten sämtliche Sterbe­anzeigen an die Melde­behörden weiter, die wiederum die Renten­versicherung informiert. Die Renten­versicherung erwirkt schließlich über den Renten­service der Deutschen Post eine Zahlungs­einstellung.

    Zudem kommt es zu einer Zahlungs­einstellung, wenn eine Renten­anpassungs­mitteilung als un­zustellbar zurückkommt.

  • Renten­bezieher im Ausland
    Vom Tod eines Renten­beziehers, der im Ausland lebte, erfährt die Renten­versicherung durch den elektronischen Sterbe­datena­bgleich, wenn die Durchführung eines solchen Abgleichs mit dem betreffenden Land vereinbart wurde. Andernfalls kommt es zu einer Zahlungs­einstellung, wenn trotz einer Erinnerung die Lebens­bescheinigung nicht eingereicht wird. Ein im Ausland lebender Rentner muss einmal jährlich eine Lebens­bescheinigung zurücks­enden.
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 24.01.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Edlub schrieb am 25.01.2017

a) Sterbedatenabgleich gibt es meines Wissens nicht mit ausländischen Versicherungen, z.B. mit der AHV/Schweiz. Daher müssen alljährlich höchst unangenehm/aufwändig zu beschaffende Lebensbescheinigungen von der Meldebehörde beigebracht werden.

b) Deutsche (unbescheinigt versendete) Rentenanpassungsmitteilungen werden nicht selten schon vom Post-Rentenservice verschlampt und, wie in meinem Wohnhaus, vom Briefzusteller nicht an den Absender retourniert. Daher wohl auch die nicht seltenen Fälle von Unterschlagung der Rentenzahlung durch Hinterbliebene.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.