Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Erbrecht | 02.03.2018

Erbschulden

Haftet ein Erbe für die Schulden des Erblassers?

Manch einer freut sich über eine Erbschaft, erhält man doch endlich zum Beispiel ein prächtiges Haus oder ein wertvolles Gemälde. Doch was dabei übersehen werden kann, ist der Umstand, dass der Erblasser auch Schulden haben kann. Übersteigen diese den Wert des Nachlasses, kann so mancher Gläubiger auf die Idee kommen, den Erben zu beanspruchen. Doch haftet der Erbe für die Schulden des Erblassers?

Haftet ein Erbe für die Schulden des Erblassers?

Ein Erbe haftet grund­sätzlich für sämtliche Nach­lass­verbindlichkeiten und somit auch für die Schulden des Erblassers. Geregelt ist dies in § 1967 BGB. Um eine solche Haftung zu entgehen, kann das Erbe ausgeschlagen werden. In diesem Fall wird das Erbe nicht angetreten und eine Haftung für die Nach­lass­verbindlichkeiten entfällt. Im Gegenzug verliert der Erbe aber sämtliche Ansprüche auf den Nachlass.

Lesen Sie mehr über die Erb­ausschlagung hier: Erbausschlagung: Wie schlägt man eine Erbschaft aus und was bedeutet Ausschlagen der Erbschaft?

Problematisch an der Erb­ausschlagung ist, dass dies regelmäßig innerhalb von sechs Wochen nach Bekannt­werden der Erbschaft erklärt werden muss (§ 1944 BGB). In dieser Zeit lässt sich in der Regel gar nicht abschätzen, welche Werthaltigkeit der Nachlass hat. Hinzu kommt, dass die Annahme sowie die Aus­schlagung der Erbschaft grund­sätzlich verbindlich sind. Um eine Übersicht über den Nachlass zu erhalten und zugleich das Privat­vermögen zu schützen, gibt das Gesetz jedoch einige Möglichkeiten.

Kann die Haftung des Erben beschränkt oder ausgeschlossen werden?

Dem Erben steht im Fall der Erbschafts­annahme zunächst ein Zeitraum von drei Monaten zur Verfügung, um den Nachlass zu sichten. Kommt er dabei zum Ergebnis, dass der Nachlass überschuldet ist, das Nachlass­vermögen also nicht ausreicht um sämtliche Schulden zu begleichen, so kann der Erbe entweder eine Nachlass­verwaltung oder das Nachlass­insolvenz­verfahren beantragen. In beiden Fällen wird die Haftung des Erben auf den Nachlass beschränkt (§ 1975 BGB). Sein Vermögen ist vom Zugriff der Gläubiger des Erblassers gesichert. Zu beachten ist aber, dass sowohl die Nachlass­verwaltung als auch das Nachlass­insolvenz­verfahren mit Kosten verbunden sind.

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 02.03.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.