Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Schadensersatzrecht und Zivilrecht | 21.03.2014

Sonnenbank: Kann man Schmerzensgeld für Verbrennungen nach einem Sonnenstudio-Besuch bekommen?

Der Besuch eines Sonnenstudios kann erhebliche Risiken bergen. Denn welche Sonnenbank für welche Dauer genutzt werden sollte, hängt maßgeblich vom Hauttyp des Kunden ab. Wer die falsche Sonnenbank nutzt oder zu lange unter der Sonnenbank liegt, kann nicht nur einen Sonnenbrand, sondern sogar Hautverbrennungen erleiden. Ob dem Kunden in einem solchen Fall ein Anspruch auf Schmerzensgeld zusteht, soll hier geklärt werden.

Werbung
Kann man Schmerzensgeld für Verbrennungen nach einem Sonnenstudio-Besuch bekommen?

Unter bestimmten Voraussetzungen kann einem Kunden aufgrund der erlittenen Hautverbrennungen ein Schmerzensgeldanspruch zustehen. Er muss nur nachweisen, dass diese Verletzung auf einen Pflichtenverstoß des Sonnenstudiobetreibers bzw. seiner Mitarbeiter beruht. Folgende Pflichten kommen dabei insbesondere in Betracht:

  • Aufklärungs- und Beratungspflicht
    Die Mitarbeiter oder Betreiber eines Sonnenstudios müssen den Kunden regelmäßig über die möglichen Folgen einer Sonnenbanknutzung aufklären. Im Rahmen dieser Aufklärungspflicht müsse aber nach Ansicht des Amtsgerichts Bremen nicht explizit auf die Möglichkeit von Hautverbrennungen bei übermäßiger Nutzung einer Sonnenbank hingewiesen werden. Denn diese Folge gehöre zum Allgemeinwissen (Amtsgericht Bremen, Urteil vom 01.10.2008, Az. 23 C 227/08).

    Zudem besteht die Pflicht den Kunden unter Berücksichtigung seines Hauttyps die Nutzung bestimmter Sonnenbänke abzuraten bzw. anzuraten. Dem Sonnenstudiobetreiber bzw. seinen Mitarbeitern kommt insofern eine Beratungspflicht zu. Nur wenn der Kunde ausdrücklich auf eine Beratung verzichtet, entfällt die Beratungspflicht (Amtsgericht Mannheim, Urteil vom 21.10.2005, Az. 3 C 172/05).

  • Pflicht zur Durchführung von Alterskontrollen
    Der Zugang zu einem Sonnenstudio ist gemäß § 4 des Gesetzes zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen (NiSG) für Personen unter 18 Jahren nicht gestattet. Aus diesem Grund muss ein Sonnenstudiobetreiber und seine Mitarbeiter dafür Sorge tragen, dass solche Personen eine Sonnenbank auch nicht nutzen. Dies ist etwa durch Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses zu gewährleisten (Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 18.10.2011, Az. 230 C 2126/11).

Wird einer dieser Pflichten verletzt, so kann dem Kunden ein Anspruch auf Schmerzensgeld zustehen. Im Einzelfall haben die Gerichte ein Schmerzensgeld von bis 1.500 Euro zugesprochen (vgl. Amtsgericht Mannheim, Urteil vom 21.10.2005, Az. 3 C 172/05).

Werbung
Kann dem Kunden ein Mitverschulden angelastet werden?

Wenn dem Kunden aufgrund von Warnhinweisen oder aus eigener Erkenntnis bewusst war, welche Gefahren die Nutzung einer Sonnenbank mit sich bringen kann und er sich über dieses Bewusstsein hinwegsetzt, so kann ihm ein Mitverschulden an den Verletzungsfolgen angelastet werden.

Bearbeitungsstand: 21.03.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.