Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Verfassungsrecht | 05.09.2017

Grundrechte

Um was handelt es sich bei einer Grundrechts­verwirkung?

Was ist unter einer Grundrechts­verwirkung zu verstehen?

Um was handelt es sich bei einer Grundrechtsverwirkung?

Unter einer Grundrechts­verwirkung ist zu verstehen, dass eine Person aufgrund eines bestimmten Verhaltens sich nicht mehr oder nur in einem bestimmten Umfang auf Grundrechte berufen darf. Geregelt ist dies in Art. 18 des Grund­gesetzes (GG). Danach verwirkt eine Person das Grundrecht auf freie Meinungs­äußerung (Art. 5 GG), Versammlungs­freiheit (Art. 8 GG), Ver­einigungs­freiheit (Art. 9 GG), Brief-, Post- und Fernmelde­geheimnis (Art. 10 GG), Eigentum (Art. 14 GG) oder auf Asylrecht (Art. 16a GG), wenn sie diese zum Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grund­ordnung missbraucht. Von der Person muss also eine Gefahr für die ver­fassungs­gemäße Ordnung ausgehen. Verwirkt werden können nur die genannten Grundrechte. Auf die Menschen­würde (Art. 1 GG) oder Religions­freiheit (Art. 4 GG) kann sich die Person daher zum Beispiel weiter berufen.

Werbung
Wie verläuft das Verfahren?

Die Grundrechts­verwirkung kann nur durch das Bundes­verfassungs­gericht ausgesprochen werden. Es kann zeitlich begrenzt (§ 39 des Bundes­verfassungs­gerichts­gesetzes – BVerfGG) und auch zurück­genommen werden (§ 40 BVerfGG). Das Verfahren wird durch Antrag eingeleitet. Der Antrag kann vom Bundestag, von der Bundes­regierung oder von einer Landes­regierung gestellt werden (§ 36 BVerfGG).

Gibt es Beispiele für eine Grundrechtsverwirkung?

Die praktische Relevanz der Grundrechts­verwirkung ist sehr gering. Zwar kam es bereits zu Verfahren, diese endeten jedoch bisher nicht mit dem Ausspruch der Verwirkung. Dies hatte seinen Grund darin, dass die Gefahr für die ver­fassungs­gemäße Ordnung entweder nicht bewiesen oder wegen einer bereits ergangenen strafrecht­lichen Sanktion nicht mehr vorhanden war.

Gegen folgende Personen wurde ein Verfahren zur Grundrechts­verwirkung geführt:

  • zweiter Vorsitzender der sozia­listischen Reichs­partei (Bundes­verfassungs­gericht, Beschluss vom 25. Juli 1960, Az. 2 BvA 1/56)
  • Herausgeber der deutschen National-Zeitung (Bundes­verfassungs­gericht, Beschluss vom 2. Juli 1974, Az. 2 BvA 1/69)
  • gegen die zwei Täter des Mord­anschlags von Mölln im November 1992 (Bundes­verfassungs­gericht, Beschluss vom 18. Juli 1997, Az. 2 BvA 1/92 und 2 BvA 2/92)
Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 05.09.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.