Werbung
Werbung

Familienrecht und Scheidungsrecht | 24.08.2017

Scheidungs­verfahren

Wie läuft ein Scheidungs­verfahren vor Gericht ab?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Eine Ehe kann in Deutschland nur durch ein Gericht geschieden werden. Es ist daher erforderlich, dass sich zumindest einer der Ehegatten einen Rechtsanwalt nimmt, damit dieser beim zuständigen Gericht den Scheidungs­antrag einreichen kann (Lesen Sie dazu auch folgende Rechtsfrage: Braucht man für eine Scheidung einen Rechtsanwalt?). Doch was passiert danach? Wie läuft ein Scheidungs­verfahren vor Gericht ab?

Werbung
Wie läuft ein Scheidungsverfahren vor Gericht ab?

Der Ablauf eines Scheidungs­verfahrens kann in fünf Blöcke aufgeteilt werden:

  • Scheidungsantrag
    Um das Scheidungs­verfahren überhaupt in Gang zu setzen, muss ein von einem der Ehegatten beauftragter Rechtsanwalt den Scheidungs­antrag beim zuständigen Amtsgericht einreichen. Zu welchem Zeitpunkt dies sinnvoll ist, können Sie hier nachlesen: Wann kann der Scheidungs­antrag gestellt werden? Das Gericht wird nach Antrags­stellung die Zahlung des Gerichts­kosten­vorschusses verlangen. Vorher nimmt es die Bearbeitung des Falls nicht auf. Der Vorschuss muss vom antrags­stellenden Ehegatten gezahlt werden.

  • Zustellung des Scheidungsantrags
    Nach Eingang des Scheidungs­antrags und des Gerichts­kosten­vorschusses veranlasst das Amtsgericht die förmliche Zustellung des Antrags an den anderen Ehegatten. Diesem wird vom Gericht eine Frist gesetzt, um auf den Scheidungs­antrag erwidern zu können. Der andere Ehegatte kann dem Antrag zustimmen, ihn ablehnen oder mit Hilfe eines eigenen Rechts­anwalts eigene Anträge, wie zum Beispiel einen eigenen Scheidungs­antrag oder ein Antrag auf Über­tragung der elterlichen Sorge, stellen.
  • Versorgungsausgleich
    Das Amtsgericht lässt zudem den Eheleuten Formulare zur Durchführung des Versorgungs­ausgleichs zu kommen. Diese müssen von jedem Ehegatten ausgefüllt und gegebenenfalls über den beauftragten Rechtsanwalt an das Gericht zurückgesendet werden. Das Gericht übersendet die ausgefüllten Formulare sodann an die jeweiligen Renten­versicherungs­träger, damit diese die Renten­ansprüche berechnen und prüfen können.

    Mehr zum Thema Versorgungs­ausgleich finden sie hier: Versorgungs­ausgleich nach der Scheidung – Was muss man zum Versorgungs­ausgleich wissen?

  • Werbung
    Scheidungstermin
    Sobald die Renten­versicherungs­träger mit der Berechnung und Prüfung der Renten­ansprüche der Ehegatten fertig sind, beraumt das Amtsgericht einen Scheidungs­termin an. Dieser dauert im Regelfall zwischen 5 und 20 Minuten. Bei dem Termin müssen grund­sätzlich beide Eheleute anwesend sein. Jedoch kann in bestimmten Ausnahme­fällen auch in Abwesenheit eines Ehegatten der Scheidungs­termin stattfinden. In dem Termin fragt das Gericht zumindest nach dem Einkommen, der Trennungs­zeit und ob beide Eheleute der Scheidung zustimmen. Weitere Informationen erfragt das Gericht nur, wenn einer der Ehegatten der Scheidung nicht zustimmt. In dem Scheidungs­termin kann ein anwaltlich vertretener Ehegatte auch Anträge, etwa zum Unterhalt oder zum Sorgerecht, stellen. Kommt es dazu, kann sich das Scheidungs­verfahren erheblich verzögern. Es ist daher unter dem Gesichts­punkt der Be­schleunigung ratsam, vor Einreichung des Scheidungs­antrags eine Scheidungs­folgen­vereinbarung getroffen zu haben. Es ist aber auch möglich, während des Scheidungs­termins einen Vergleich über die Scheidungs­folgen zu schließen.

  • Scheidungsurteil
    Sind sämtliche Fragen zur Scheidung geklärt, wird die Ehe in Anwesenheit beider Ehegatten geschieden. Wird zum Ende des Scheidungs­termins von den Eheleuten der Verzicht zur Einlegung von Rechts­mitteln erklärt, ist die Scheidung sofort rechts­kräftig. Wird der Verzicht nicht erklärt, wird die Scheidung erst nach Ablauf eines Monats wirksam, wenn nicht einer der beiden Ehegatten Rechts­mittel einlegt. Zu beachten ist, dass der Verzicht die Vertretung durch einen Rechtsanwalt voraussetzt. Der Ehegatte selbst kann den Verzicht nicht erklären.

Wie lange dauert das Scheidungsverfahren?

Lesen Sie zu diesem Thema folgende Rechtsfrage: Wie lange dauert eine Scheidung?

Weitere Infos zur Scheidung erhalten Sie von meiner Rechts­anwalts­kanzlei im kostenlosen Infopaket-Scheidung.

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschland­weit im Scheidungs­recht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungs­info­seite scheidung.services.

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 24.08.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.