Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 28.06.2017

Betriebs­kosten­abrechnung

Darf der Vermieter die Beseitigung von Graffiti als Betriebs­kosten abrechnen?

Es kommt immer wieder vor, dass Wohnhäuser mit Graffiti verschmutzt werden. Da diese in der Regel das Wohnhaus nicht verschönern, kann sich der Vermieter veranlasst fühlen, das Graffiti zu beseitigen. Dies kann durchaus – je nach Größe des Graffiti – sehr aufwändig sein. Darf der Vermieter daher die Kosten für die Reinigung als Betriebs­kosten auf die Mieter umlegen?

Es kommt immer wieder vor, dass Wohnhäuser mit Graffiti verschmutzt werden. Da diese in der Regel das Wohnhaus nicht verschönern, kann sich der Vermieter veranlasst fühlen, das Graffiti zu beseitigen. Dies kann durchaus – je nach Größe des Graffiti – sehr aufwändig sein. Darf der Vermieter daher die Kosten für die Reinigung als Betriebs­kosten auf die Mieter umlegen?

Darf der Vermieter die Beseitigung von Graffiti als Betriebskosten abrechnen?

Die Frage, ob die Kosten für die Beseitigung von Graffiti als Betriebs­kosten auf die Mieter umgelegt werden können, wird von den Gerichten unterschiedlich beantwortet.

So hat das Landgericht Kassel in einer Entscheidung aus dem Jahr 2016 eine Umlage­fähigkeit bejaht, soweit die Kosten für die Graffiti­beseitigung regelmäßig anfallen. In diesem Fall komme eine Umlage als Kosten für die Gebäuder­einigung gemäß § 2 Nr. 9 der Betriebs­kosten­verordnung (BetrKV) in Betracht (Landgericht Kassel, Urteil vom 14.07.2016, Az. 1 S 352/15, ebenso: Amtsgericht Berlin-Mitte, Urteil vom 27.07.2007, Az. 11 C 35/07). Das Amtsgericht Berlin-Neukölln wertete die Kosten der Graffiti­beseitigung in einem Fall aus dem Jahr 2017 als sonstige Betriebs­kosten im Sinne von § 2 Nr. 17 BetrKV (Amtsgericht Berlin-Neukölln, Urteil vom 01.03.2017, Az. 6 C 54/16).

Eine andere Auffassung vertrat das Landgericht Berlin ebenfalls in einer Entscheidung aus dem Jahr 2016. Die Kosten für die Entfernung von Graffiti können generell nicht als Betriebs­kosten auf die Mieter umgelegt werden, so das Gericht, da es sich dabei um nicht umlegbare Kosten für die Instand­haltung bzw. Instand­setzung handele. Es sei damit unerheblich, ob die Be­seitigungs­kosten regelmäßig anfallen (Landgericht Berlin, Urteil vom 19.02.2016, Az. 63 S 189/15, ebenso: Amtsgericht Köln, Urteil vom 22.05.2000, Az. 222 C 120/99).

Siehe auch:

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 28.06.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
K.Letscg schrieb am 30.06.2017

Graffitischmierereien an der Außenfassade eines Geböudes sind Sachbeschädigungen.

Diese Sachbeschädigungen können bestenfalls von der Gebäudeversicherung, aber nicht über die Betriebskosten des Hauses abgerechnet werden.

Der Betrieb des Gebäudes ist auch mit den Schmierereien möglich.

Eine Abrechnung bei den Betriebskosten würde bedeuten, dass der/die Mieter dafür verantwortlich sind, obwohl Ihnen das Gebäude garnicht gehört.

Dies würde auch eiben Vorteil für den Vermieter darstellen.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.