Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht | 18.01.2017

Haustür

Mehr­familien­haus: Darf die Haustür nachts abgeschlossen werden?

In der Hausordnung eines Mehr­familien­hauses kann eine Regelung enthalten sein, wonach nachts die Haustür abgeschlossen werden muss. Begründet werden kann eine solche Regelung mit dem Schutz vor un­berechtigtem Zutritt zum Haus. Doch ist eine solche Regelung auch zulässig?

Darf die Haustür in einem Mehrfamilienhaus nachts abgeschlossen werden?

  • Wohneigentumsanlage
    In einer Entscheidung aus dem Jahr 2015 führte das Landgericht Frankfurt a. M. aus, dass dem Sicherungs­bedürfnis durch eine geschlossene Haustür zwar in höherem Maße als durch eine nicht­verschlos­sene Haustür Rechnung getragen werden könne. Dennoch sei eine Regelung in der Hausordnung, wonach die Haustür in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr im allgemeinen Interesse verschlossen zu halten ist, unzulässig. Denn das Abschließen der Haustür führe zu einer erheblichen Gefährdung aller Wohnungs­eigentümer und ihrer Besucher. Das Landgericht gab zu bedenken, dass ein Verlassen des Gebäudes im Brandfall oder in einer anderen Not­situation bei ver­schlossener Haustür nur möglich sei, wenn ein Schlüssel mitgeführt werde. Da aber gerade in Panik­situationen nicht sicher­gestellt werden könne, dass jeder Haus­eigentümer und Besucher bei der Flucht einen Schlüssel griffbereit dabei habe, werde die Flucht­möglichkeit erheblich eingeschränkt. Eine verschlossene Haustür könne sich daher als tödliches Hindernis erweisen (Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 12.05.2015, Az. 2-13 S 127/12).
  • Miethaus
    Das Amtsgericht Frankfurt a.M. hat in einer Entscheidung aus dem Jahr 2005 eine Pflicht zum nächtlichen Abschließen der Haustür ebenfalls unter Hinweis auf die dadurch bestehende tödliche Gefahr im Brandfall verneint (Amtsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 15.04.2005, Az. 33 C 1726/04-13).

    Das Landgericht Köln dagegen hat im Jahr 2013 entschieden, dass eine Regelung im Mietvertrag, wonach der Erdgeschoss­mieter im Winter spätestens um 21 Uhr, im Sommer spätestens um 22 Uhr die Haustür abzuschließen hatte, zulässig sei. Eine solche Regelung sei nicht nach § 134 BGB nichtig, da sie gegen Brand­schutz­vor­schriften verstoße. Denn die Einhaltung dieser Vorschriften obliege allein den Behörden (Landgericht Köln, Urteil vom 25.07.2013, Az. 1 S 201/12, ebenso: Amtsgericht Hannover, Urteil vom 20.03.2007, Az. 544 C 8633/06).

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 18.01.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.7 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.