Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Schadensersatzrecht | 13.08.2015

Tierhalterhaftung

Was versteht man unter Tierhalterhaftung und wann haftet man als Tierhalter?

Richtet ein Tier einen Schaden an, so kann dafür der Halter des Tiers haften. Man spricht dann von der Tierhalterhaftung. Doch was ist darunter zu verstehen und welche Voraussetzungen müssen dafür vorliegen?

Was versteht man unter Tierhalterhaftung?

Unter Tierhalterhaftung versteht man den Umstand, dass ein Tierhalter für den von seinem Tier verursachten Schaden unter bestimmten Voraussetzungen einstehen muss, sich also schadenersatzpflichtig macht. Geregelt ist dies in § 833 BGB. Zu unterscheiden ist dabei die Haftung für Schäden durch Luxustiere und Nutztiere.

  • Haftung bei Luxustieren (§ 833 Satz 1 BGB)
    Der Halter eines Luxustiers haftet immer dann, wenn durch das Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt wird. Zu beachten ist, dass es dabei nicht auf ein Verschulden des Tierhalters ankommt. Man spricht in einem solchen Fall von einer Gefährdungshaftung. Die Tierhaltehaftung greift daher auch dann, wenn dem Tierhalter kein Sorgfaltsverstoß vorzuwerfen ist.

  • Haftung bei Nutztieren (§ 833 Satz 2 BGB)
    Wenn es sich demgegenüber bei dem Tier um ein Haustier handelt, welches dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, kommt es auf ein Verschulden des Tierhalters an. Er haftet nur dann, wenn er seine Aufsichtspflicht verletzt hat und der Schaden bei einer ordnungsgemäßen Aufsicht nicht entstanden wäre. Dieser Umstand wird zwar stets vermutet, kann aber vom Tierhalter widerlegt werden.

    Als Nutztiere gelten zum Beispiel Tiere in der Landwirtschaft, Dienstpferde und -hunde der Polizei sowie Blindenhunde.

Wann haftet man als Tierhalter?

§ 833 BGB erfasst die mit der Tierhaltung verbundenen außergewöhnlichen Gefahren. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs solle die Vorschrift vor der Unberechenbarkeit des Verhaltens eines Tiers und der dadurch hervorgerufenen Gefährdung schützen. Der Tierhalter muss demnach für alle von dem Tier verursachten Schäden einstehen, die infolge der tierischen Unberechenbarkeit entstehen (Bundesgerichtshof, Urteil vom 06.07.1976, Az. VI ZR 177/75). Somit kommt es maßgeblich darauf an, ob sich die spezifische Tiergefahr verwirklicht hat.

Im Einzelnen gilt folgendes:

  • stürzende Tiere
    Stürzt ein Tier und kommt es dadurch allein aufgrund seines Gewichts zu einem Schaden, kommt eine Tierhalterhaftung dann nicht in Betracht, wenn das Tier nur als „tote Masse“ wirkte. Dieser Fall ist aber wohl nur unter der Voraussetzung anzunehmen, dass das Tier gestoßen und somit als „Werkzeug“ benutzt wird. In der Regel wird der Sturz die Folge eines vorangegangenen typischen tierischen Verhaltens sein. In diesem Fall greift die Tierhalterhaftung (Oberlandesgericht Braunschweig, Urteil vom 20.11.1981, Az. 2 U 73/81).

  • Tiere unter menschlicher Leitung
    Wird ein Tier durch einen Menschen geleitet und kommt es dabei zu einem Schadensfall, haftet der Tierhalter nicht. Denn in diesem Fall beruht die Schädigung nicht auf eine typische Tiergefahr, sondern auf eine Steuerung durch einen Menschen. Das Tier wird als „Werkzeug“ benutzt. Somit haftet nicht der Halter, sondern der Leiter des Tiers.
  • Deckakt eines Tiers
    Kommt es zu einem ungewollten Deckakt, haftet dafür der Halter des deckenden Tiers. Denn in dem Akt verwirklicht sich eine typische Tiergefahr. Dabei spielt es keine Rolle, dass das Tier unter dem Zwang seines Geschlechtstriebs handelt (vgl. Bundesgerichtshof, Urteil vom 06.07.1976, Az. VI ZR 177/75 und Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 07.02.1990, Az. 13 U 62/88).

Wer ist ein Tierhalter?

Als Tierhalter gilt derjenige, der die Bestimmungsgewalt über das Tier hat, aus eigenem Interesse für die Kosten des Tiers aufkommt und den allgemeinen Wert und Nutzen des Tiers in Anspruch nimmt. Auf die Frage der Eigentümerschaft kommt es somit nicht an. Es ist zudem möglich, dass mehrere Personen Halter eines Tiers sind.

Bearbeitungsstand: 13.08.2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.