Werbung
Werbung

Familienrecht | 09.10.2017

Ehename

Welcher Nachname kann nach der Scheidung gewählt werden?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Nach der Ehe­schließung wählen die Eheleute einen Ehenamen. Welche Optionen dabei möglich sind, können Sie hier nachlesen: Welche Nachnamen sind nach einer Heirat möglich? Doch was passiert mit dem Ehenamen nach der Ehe­scheidung? Nimmt jeder Ehegatte seinen ursprünglichen Familien­namen wieder an oder bleibt es bei dem Ehenamen? Welche Nachnamen können die ge­schiedenen Ehegatten also wählen?

Welcher Nachname kann nach der Scheidung gewählt werden?

Die Scheidung einer Ehe hat für den Nachnamen der Eheleute keine auto­matischen Folgen. Es bleibt zunächst bei den zum Scheidungs­zeitpunkt geführten Namen (§ 1355 Abs. 5 Satz 1 BGB). Jedoch können die Eheleute aufgrund der Scheidung ihren Nachnamen ändern (§ 1355 Abs. 5 Satz 2 BGB). Folgende Optionen bestehen:

  • Weiterführung des Ehenamens
    Bsp.: Die Eheleute wählten als gemeinsamen Familien­namen den Nachnamen des Ehemanns „Neu“. Die geschiedene Ehefrau kann diesen Ehenamen weiterführen.
  • Führung des Geburtsnamens
    Bsp.: Der Geburtsname der Ehefrau lautet „Nagel“. Diesen kann sie nach der Scheidung als Familien­namen führen.

  • Führung eines aus einer früheren Ehe stammenden Nachnamens
    Bsp.: Die Ehefrau war bereits verheiratet und trug dabei den Nachnamen ihres damaligen Ehemanns „Kopf“ als Ehenamen. Nach der Scheidung kann die Ehefrau diesen Namen als Familien­name führen.

  • Bildung eines Doppel-Namens
    Bsp.: Die geschiedene Ehefrau kann als Familien­name „Nagel-Neu/“Neu-Nagel“ oder „Neu-Kopf“/“Kopf-Neu“ wählen.

Die Änderung des Familien­namens erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Standesamt. Die Rückkehr zum früheren Namen ist grund­sätzlich unwiderruflich (vgl. Oberlandes­gericht Frankfurt a.M., Beschluss vom 28.08.2009, Az. 20 W 87/09).

Kann ein Ehegatte die Fortführung des Ehenamens verbieten?

Ein Ehegatte kann nach der Scheidung die Fortführung des Ehenamens durch den anderen Ehegatten nicht ohne weiteres verbieten. Eine gesetzliche Regelung dazu gibt es nicht. Jedoch ist es zulässig, Regelungen zur Namen­führung nach der Scheidung durch einen Ehevertrag zu treffen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Verzicht auf die Fortführung des Ehenamens nicht entlohnt wird (vgl. Bundesgerichtshof, Urteil vom 06.02.2008, Az. XII ZR 185/05).

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschland­weit im Scheidungs­recht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungs­info­seite scheidung.services.

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 09.10.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Römer schrieb am 06.10.2017

Welchen Namen haben die ehelichen Kinder, wenn Ehefrau nach der Scheidung den Geburtsnamen annimmt?

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.