Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Datenschutzrecht | 17.06.2015

Videoüberwachung

Dürfen Schwimmbäder unter Wasser eine Überwachungskamera installieren?

Wenn man im Schwimmbad gefilmt wird

Um den Badebetrieb zu überwachen oder die Einhaltung der Hausordnung zu kontrollieren, installieren viele Schwimmbäder eine Videoüberwachungsanlage. Manche Badebetriebe gehen dabei soweit, dass sogar unter Wasser oder in den Umkleideräumen Aufnahmen gemacht werden.

So wurde kürzlich in einem Hallenbad ein Liebespaar beim Vollzug gefilmt (vgl. Harte Strafe nach Sexabenteuer: Jugendliche erhalten Arrest nach Sex im Schwimmbad). Doch ist dies zulässig oder liegt nicht vielmehr ein Verstoß gegen die Privatsphäre vor? Denn immerhin laufen die Gäste in der Regel nur mit Badebekleidung rum.

Werbung
Dürfen Schwimmbäder unter Wasser eine Überwachungskamera installieren?

Die Betreiber von Schwimmbädern sind grundsätzlich nach § 6 b des Bundesdatenschutzgesetzes berechtigt eine Videoüberwachungsanlage zu installieren. Nach dieser Vorschrift ist eine öffentliche Videoüberwachung zulässig, wenn es dafür triftige Gründe gibt. Solche Gründe können zum Beispiel darin liegen, die Badegäste vor dem Ertrinken zu retten oder Diebstähle zu verhindern.

Es muss jedoch der Grundsatz beachtet werden, dass der Grund für die Überwachung umso erheblicher sein muss, desto intensiver der Eingriff in die Privatsphäre ist. Das bedeutet, dass Aufnahmen unter Wasser oder in den Umkleidekabinen nur in Ausnahmefällen zulässig sein werden. Unterwasseraufnahmen können beispielsweise dann gerechtfertigt sein, wenn es bereits mehrfach zu sexuellen Handlungen gekommen ist. Aufnahmen in den Umkleidekabinen können wiederum berechtigt sein, wenn dort mehrmals Straftaten begangen wurden.

Hinweispflicht

Zudem sind Schwimmbadbetreiber verpflichtet, auf die Videoüberwachung hinzuweisen.

Anlass für diese Rechtsfrage war folgendes Urteil:

Werbung

Bearbeitungsstand: 17.06.2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.4 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Wusel schrieb am 27.03.2019

Sexuelle Handlungen sind also inzwischen Straftaten und auf einer Ebene mit der Gefahr des Ertrinkens zu sehen… armes Deutschland

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.