Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Sozialrecht | 22.01.2014

Hartz IV Hinzuverdienstgrenze: Wie viel Geld darf man bei Hartz IV hinzuverdienen?

Die Zahlung von Hartz IV bzw. ALG II soll ein würdevolles Leben des arbeitssuchenden Menschen sicherstellen. Durch die Leistung soll das Existenzminimum gesichert werden. Empfänger von Hartz IV sollen aber nicht vollkommen vom Erwerbsleben abgeschnitten werden, daher wird ihnen die Möglichkeit eingeräumt in einem gewissen Rahmen etwas zum Hartz IV hinzuzuverdienen. Doch wo liegt die Hinzuverdienstgrenze? Also wie viel Geld darf ein Leistungsempfänger hinzuverdienen?

Werbung
Wie viel Geld darf man bei Hartz IV hinzuverdienen?

Bis zu einem Betrag von 100 Euro braucht ein Leistungsempfänger keine Leistungskürzungen befürchten. Denn ein Betrag bis zu dieser Höhe bleibt anrechnungsfrei erhalten. Er ist der sogenannte Grundfreibetrag. Sämtliches Gehalt was die 100 Euro übersteigt, sich aber noch im Rahmen von 1.000 Euro befindet, erhält der Leistungsempfänger 20 % anrechnungsfrei. Die restlichen 80 % werden mit dem Hartz IV-Satz verrechnet. Zusätzlich dazu verbleibt dem Leistungsempfänger 10 % des über 1.000 Euro liegenden Gehalts. Dies gilt bis zu einer Grenze von 1.200 Euro bzw. 1.500 Euro, wenn sich der Leistungsempfänger noch um mindestens ein Kind kümmern muss. Alles was er darüber erlangt, wird vollständig mit der Grundsicherung verrechnet.

Zu beachten gilt, dass der Gesetzgeber vom monatlichen Bruttogehalt ausgeht.

Beispielberechnung

Hier ein Beispiel: Ein lediger Leistungsberechtigter erhält ein monatliches Bruttogehalt von 1.100 Euro.

Grundfreibetrag100 Euro
20 % von 900 Euro (= der Betrag der über 100 Euro und unter 1.000 Euro liegt)180 Euro
10 % von 100 Euro (= der Betrag der über 1.000 Euro liegt)10 Euro

Dem Leistungsberechtigten verbleiben demnach 290 Euro.

Werbung

Bearbeitungsstand: 22.01.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  21 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (2)

 
 
Kemalettin Firidin schrieb am 03.02.2015

Mein verdienst soll sein 512 Euro brutto was bleibt mir? Ich bin verheiratet. Und 2 kinder wird wird auch die Leistungen gekürzt? kann man mir helfen

Mueller schrieb am 28.07.2014

diese Berechnung finde ich sehr gut, mann kann gut gegen das Amt agumentieren .5 Sterne

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.