Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Strafrecht | 21.10.2015

Mundraub

Ist Mundraub strafbar?

Unter Mundraub versteht man die Aneignung von Nahrungs- bzw. Genussmitteln sowie von Gegenständen zum hauswirtschaftlichen Gebrauch in geringer Menge oder mit geringem Wert zum alsbaldigen Verbrauch. Ein Mundraub liegt daher zum Beispiel dann vor, wenn man Äpfel von Nachbarsbaum pflückt und diese zugleich verspeist. Aber auch das Entwenden von Zigaretten oder Viehfutter fällt unter dem Begriff des Mundraubs. Der Mundraub wird daher auch als „Verbrauchsmittelentwendung“ bezeichnet. Doch ist der Mundraub strafbar?

Werbung
Ist Mundraub strafbar?

Der Mundraub im eigentlichen Sinne ist seit dem 01. Juli 1975 nicht mehr strafbar. Davor galt er als Übertretung und zog entweder eine Geldstrafe von höchstens 500 DM oder eine Haftstrafe von maximal sechs Wochen nach sich. Die Abschaffung des eigenständigen Straftatbestands „Mundraub“ führt aber nicht dazu, dass die Entwendung von Nachbars Äpfeln nunmehr straflos bleibt. Vielmehr sind die ehemaligen Fälle des „Mundraubs“ als Diebstahl im Sinne des § 242 StGB zu werten. Es macht daher grundsätzlich keinen Unterschied mehr, ob man einen Apfel oder eine Tasse entwendet. Der Diebstahl von geringwertigen Sachen wird jedoch in der Regel nur auf einen entsprechenden Strafantrag des Betroffenen verfolgt (§ 248a StGB).

Bearbeitungsstand: 21.10.2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2.8 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (4)

 
 
Jörg Wurziger schrieb am 06.08.2016

Ich habe im Supermarkt eine Scheibe Wurst aus einer Packung gegessen,ist das Diebstahl. Bekam dafür Lebenslanges Hausverbot. Ist das rechtens.

Jenaplani schrieb am 25.10.2015

subber

!!!

uli schrieb am 06.10.2014

Im Arbeitsrecht sind die Grenzen sogar noch enger gesteckt. Da werden langjährige Mitarbeiter wegen ein Paar Cent auf einem gefundenen und eingelösten Pfandbon entlassen.

eono antwortete am 22.10.2015

Das ist ja das aller Letzte. - Das ist ja noch schlimmer als einen

"Hamburger" vor dem Abfall zu retten. -

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.