Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Eigentumsrecht, Reiserecht, Strafrecht und Zivilrecht | 10.01.2018

Diebstahl

Shampoo, Seife, Hausschuhe, Kugel­schreiber, Notizblock, Handtuch, Bademantel: Was darf man aus dem Hotelzimmer mit nach Hause nehmen?

Unter Hotel­gästen ist es durchaus verbreitet sich Andenken aus dem Hotel mitzunehmen. So werden gern mal das Shampoo und die Seife, der Kugel­schreiber und der Notizblock oder der Bademantel und Handtücher mitgenommen. Nach Angaben des Hotel­verbands Deutschlands entsteht dadurch jährlich ein Schaden in Millionen­höhe. Es stellt sich daher die Frage, ob das Mitnehmen von Hotel-Souvenirs überhaupt erlaubt ist.

Werbung
Was darf man aus dem Hotelzimmer als Souvenir mit nach Hause nehmen?

Es ist grund­sätzlich unzulässig etwas aus dem Hotelzimmer als Souvenir mitzunehmen, so lange der Hotel­inhaber nicht sein Ein­verständnis dazu erklärt hat. Wird ohne seine Zustimmung Hotel­eigentum mitgenommen, stellt dies einen strafbaren Diebstahl nach § 242 StGB dar. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob es sich nur um ein Stück Seife oder einen Fernseher handelt. Denn durch die Anmietung eines Hotel­zimmers werden nicht zugleich die darin befindlichen Gegenstände mitgekauft. Es besteht vielmehr nur ein Be­nutzungs­recht.

In der Regel unter­scheiden die Hotel­inhaber zwischen Ge­brauchs­artikel und Gegenständen, die zum Hotel­betrieb gehören.

Mitnahme von Gebrauchsgegenständen (Bsp.: Kugelschreiber, Notizblock, Shampoo, Seife, Badeschuhe) regelmäßig erlaubt

Die Mitnahme von Ge­brauchs­gegen­ständen ist in den meisten Hotels erlaubt. Zu solchen Gegenständen gehören zum Beispiel Kugel­schreiber, Notiz­blöcke, Shampoos, Seifen oder Badeschuhe. Da dies jedoch nicht jeder Hotel­inhaber so sieht, ist es ratsam vorher nachzufragen, ob die Mitnahme der Ge­brauchs­gegen­stände gestattet ist.

Mitnahme von zum Hotelbetrieb gehörende Gegenstände (Bsp.: Handtuch, Bademantel, Bettwäsche, Fernseher) unzulässig

Geht es um Gegenstände, die zum Hotel­betreib gehören, so wird die Mitnahme unzulässig sein. Von diesen Gegenständen umfasst sind beispiels­weise Handtücher, Bademäntel, Bett­wäschen oder Fernseher. Die Anschaffung solcher Dinge ist für den Hotel­inhaber mit hohen Kosten verbunden. Er hat daher kein Interesse daran, dass sie von den Hotel­gästen mitgenommen werden.

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 10.01.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.