Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 26.07.2016

Schlüsselfrage

Vermieter behält Wohnungs­schlüssel: Welche Rechte stehen dem Mieter zu, wenn der Vermieter noch einen Schlüssel zur Wohnung hat?

Nach Abschluss des Miet­vertrags ist der Vermieter nicht mehr berechtigt, ohne Ein­verständnis des Mieters Schlüssel zu der vermieteten Wohnung zu behalten (vgl. Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 05.10.2006, Az. 13 U 182/06). Er muss vielmehr alle vorhanden Wohnungs­schlüssel dem Mieter übergeben. Denn sobald der Mietvertrag abgeschlossen wurde, geht der Besitz an der Wohnung an den Mieter über. Doch welche Rechte stehen dem Mieter zu, wenn der Vermieter sich an die Pflicht zur Herausgabe nicht hält?

Werbung
Welche Rechte stehen dem Mieter bei Einbehalt von Wohnungsschlüsseln durch den Vermieter zu?

  • Einbau eines neuen Wohnungsschlosses
    Der Mieter kann zudem berechtigt sein, ein neues Wohnungs­schloss auf Kosten des Vermieters einzubauen, wenn der Vermieter einen Wohnungs­schlüssel einbehalten hat und sich weigert, diesen heraus­zugeben (Amtsgericht Köln, Urteil vom 18.02.1994, Az. 217 C 483/93).

Darf der Vermieter für Notfälle einen Wohnungsschlüssel behalten?

Der Vermieter kann einen Wohnungs­schlüssel auch nicht unter dem Gesichts­punkt einbehalten, dass er für den Notfall schnell Zugang zur Wohnung benötigt. Denn der Vermieter ist hinreichend dadurch geschützt, dass dem Mieter eine Obhuts­pflicht über die Mietsache trifft. Er muss also dafür sorgen, dass keine vermeid­baren Schäden an der Wohnung entstehen oder von ihr ausgehen. Diese Obhuts­pflicht besteht auch dann, wenn der Mieter abwesend ist. In einem solchen Fall kann es daher sinnvoll sein, einen Wohnungs­schlüssel dem Vermieter zu übergeben. Der Vermieter hat darauf aber keinen Anspruch. Verletzt der Mieter schuldhaft seine Obhuts­pflicht, so macht er sich grund­sätzlich schaden­ersatz­pflichtig.

Siehe auch:

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 26.07.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Markus Jung schrieb am 27.07.2016

"Nach Abschluss des Miet­vertrags ist der Vermieter nicht mehr berechtigt, ohne Ein­verständnis des Mieters Schlüssel zu der vermieteten Wohnung zu behalten (vgl. Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 05.10.2006, Az. 13 U 182/06). Er muss vielmehr alle vorhanden Wohnungs­schlüssel dem Mieter übergeben. Denn sobald der Mietvertrag abgeschlossen wurde, geht der Besitz an der Wohnung an den Mieter über. "

Stimmt so nicht.

Der Übergang des Besitzes findet nicht bei Abschluss des Mietverhätnisses statt, sondern bei Mietbeginn (i.d.R. Wohnungsübergabe).

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.