Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Strafprozessrecht und Strafrecht | 25.01.2017

Bestrafung

Wer wird nach dem Jugend­straf­recht verurteilt?

Beim Jugend­straf­recht handelt es sich um ein Sonder­strafrecht und ein Sonder­straf­prozess­recht. Es findet Anwendung auf junge Täter, die sich zur Zeit ihrer Tat im Übergangs­stadium zwischen Kindheit und Erwachsenen­alter befinden. Ziel des Jugend­strafrechts ist es nicht, den jungen Täter zu bestrafen. Vielmehr zielt es auf die Erziehung des Täters ab (vgl. § 2 Abs. 1 des Jugend­gerichts­gesetzes - JGG). Doch bis zu welchem Alter gilt das Jugend­straf­recht?

Werbung
Wer wird nach dem Jugendstrafrecht verurteilt?

Das Jugend­straf­recht kann für jugendliche und heranwachsende Täter zur Anwendung kommen. Als Jugendlicher gilt, wer im Alter zwischen 14 und 17 Jahren ist. Heranwachsender ist, wer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren ist. Geregelt ist dies in § 1 JGG.

  • 14- bis 17-jährige Straftäter

    Ist ein Straftäter im Alter zwischen 14 bis 17 Jahren, so gilt er als Jugendlicher. Ein jugendlicher Straftäter kann nach § 3 JGG nur dann straf­rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung reif genug ist, das Unrecht der Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Ist dies nicht der Fall, kann er straf­rechtlich nicht verurteilt werden. Andernfalls gilt das Jugend­straf­recht.

  • 18- bis 20-jährige Straftäter

    Ist der Täter zwischen 18 und 20 Jahren und somit Heranwachsender, so ist er grund­sätzlich nach dem erwachsenen Strafrecht zu verurteilen. Dies gilt nach § 105 Abs. 1 JGG nur dann nicht, wenn

    • die Gesamt­würdigung der Persönlichkeit des Täters bei Berücksichtigung auch der Umwelt­bedingungen ergibt, dass er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand, oder
    • es sich nach der Art, den Umständen oder den Beweg­gründen der Tat um eine Jugend­verfehlung handelt.

    Ist einer der beiden Alternativen gegeben, so findet auf den Heran­wachsenden Jugend­straf­recht Anwendung. Das bedeutet, dass die jugend­strafrecht­lichen Rechts­folgen gelten.

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 25.01.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Wolfgang Ahrens schrieb am 13.11.2019

Ein wesentlicher Aspekt wurde leider nicht abgehandelt: die Bestrafung eines Erwachsenen nach Jugendstrafrecht, wenn der inzwischen erwachsene Täter einer Jugendstraftat erst entsprechend spät überführt werden konnte. Dabei hat gerade dies eine Problematik, weil der Erziehungsgedanke des Jugendstrafrechtes besonders bei dann deutlich älteren Tätern keinen Sinn mehr entfaltet. Auch ist den Richtern die übliche tatzeitnahe Persönlichkeitsprüfung i.d.R. nicht mehr möglich, auf der sich eine Entscheidung auch aufbauen soll. Im Grunde ist das Jugendstrafrecht wegen fehlender Berücksichtigungsmöglichkeit seiner Grundsätze eigentlich nicht mehr anwendbar, zumindest bei fortgeschrittenem Erwachsenenalter. Eine Lösung wäre m.E nur eine besondere Verkürzung bzw. Einrichtung von Verjährungsfristen für Jugendstraftaten auch bei Mord. Dann würde man sich aktuell das unwürdige Spektakel eines 94-jährigen Angeklagten vor einer Jugendstrafkammer erspart haben können.

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.