Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 06.12.2017

Treppenhaus

Darf man Straßen­schuhe auf der Fußmatte vor der Wohnungs­tür im Hausflur abstellen?

Das Abstellen der Schuhe vor der Wohnungs­tür im Hausflur ist eine weit verbreitete Sitte. Gerade bei schlechten Witterungs­bedingungen erscheint dies sinnvoll, da dadurch die Verschmutzung der Wohnung verhindert wird. Doch ist dies überhaupt zulässig? Gefährdet man dadurch nicht die anderen Haus­bewohner, da sie über die Schuhe stolpern können und kann dies daher nicht verboten werden?

Schuhe im HausflurQuelle: DAWR - Deutsches Anwaltsregister

Ist das Verbot des Abstellens von Schuhen im Hausflur zulässig?

Solange eine Gefährdung anderer Haus­bewohner ausgeschlossen werden kann, ist ein Verbot des Abstellens von Schuhen im Hausflur unzulässig. Eine Gefährdung kann zum Beispiel dadurch ausgeschlossen oder zumindest vermindert werden, wenn die Schuhe nur für eine kurze Zeit auf der Fußmatte oder im Türrahmen abgestellt werden. Kommt es im Einzelfall dennoch zu einem Schadens­fall, weil ein un­aufmerk­samer Treppen­haus­benutzer über die Schuhe stolpert, ist dies hinzunehmen. Denn ein völliger Gefahren­aus­schluss muss nicht erreicht werden (vgl. Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 20.04.1988, Az. 15 W 168/88 und Amtsgericht Lünen, Urteil vom 07.09.2001, Az. 22 II 264/00 WEG).

Dies sah das Amtsgericht Köln jedoch im Jahr 1983 anders. Seiner Ansicht nach dürfen Gegenstände noch nicht einmal dann ins Treppenhaus gestellt werden, wenn eine Gefährdung anderer Mieter ausgeschlossen ist (Amtsgericht Köln, Urteil vom 15.04.1983, Az. 221 C 503/82). Das Amtsgericht scheint mit dieser Auffassung soweit ersichtlich jedoch allein zustehen. Größerer Bedeutung sollte man diesem Urteil auch angesichts des Urteils des OLG Hamm daher nicht beimessen.

Darf ein Schuhschrank im Hausflur aufgestellt werden?

Das Amtsgericht Herne entschied im Jahr 2013, dass ein Schuh­schrank im Hausflur aufgestellt werden kann, solange davon keine Behinderungen oder Belästigungen ausgehen. Werden Wohnungen vermietet, so das Gericht, erstrecke sich das Recht des Mieters zur Benutzung der gemieteten Räume auf das Recht zur Mit­benutzung der Gemein­schafts­flächen des Hauses. Davon umfasst sei die übliche Benutzung, wie etwa das Abstellen eines Kinder­wagens im Hausflur oder das Aufstellen eines Schuhregals (Amtsgericht Herne, Urteil vom 11.07.2013, Az. 20 C 67/13).

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 06.12.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.7 (max. 5)  -  35 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (24)

 
 
GF schrieb am 28.09.2017

Es ist erstmal völlig Wurscht welcher Herkunft die Nachbarn sind. In der Hausordnung kann dies wohl für kleine Ausnahmen und wenige Paare ab und zu gar nicht verboten werden. Wie wäre es damit. FREUNDlich das Gespräch suchen.

Gisa Borawski schrieb am 06.07.2017

Hallo , wir sind Mieter in einem 6 Fam. Haus. Seit 3 Jahren wohnen auf unserer Etage ( EG ) Eigentümer türkischer Herkunft . Seitdem stehen täglich 5 -6 , manchmal auch mehr , Paar Schuhe dauerhaft vor deren Wohnungstür . In der Hausordnung steht , daß dies verboten ist . Nun hat die Eigentümerschaft eine * Duldung * der Schuhe beschlossen , obwohl 4 Eigentümer nicht in unserem Anwesen wohnen . Der Geruch , gerade jetzt im Sommer ist unerträglich . Was kann ich als Mieter dagegen unternehmen ?

Luzie schrieb am 16.11.2016

Hallo

Ich habe eine Frage meine schwiegermutter Wohnt mit im Haus das Haus gehört ihr. Wir haben einen Haupteingang dann gehts die treppe nach oben zu uns und unten Wohnt sie. wir haben an der treppe eine Füßmatte liegen. genau wie sie auch vor ihrer tür. meine hausschlappen stehen auf unserer matte sie nimmt sie und tritt sie unter den kinderwagen mehrfach. die schuhe stören wirklich niemand und es besteht auvh keinerlei gefahr das man darüber fällt sie behaupete der eingang gehört ihr. was meint ihr

Luzie antwortete am 16.11.2016

ich muss noch dazusagen das die schuhe sie erst stören seit ich ihr den umgang mit meinem sohn untersagt habe....

IJaehl schrieb am 11.05.2015

Ich finde es rücksichtlos für die anderen Mietern gegenüber Schuhen und andere Gegeständen im Treppenhaus zu lagern! Weil: 1, mein Nachbarn hat mehr Arbeit beim Putzen des Treppenhauses (die erste Regel als Kind -- Was nicht dir gehört, darfst nicht anfassen! ) So putzen sie auch nicht.

2, die stinken und wird das Febster ständig aufs "Kipp" geöffnet -- dadurch im kalte Jahreszeiten kühlt sich die gesamte Haus-Wände auch von innen aus, was wiederrum etwa 30 % mehr Heizkosten versursachen für alle Mieter! -- Wenn es warm ist, dann wird das Teppenhaus zu stinki Sauna! Und die ständige Durchzug -- Türen knallen andauernd!

3, Von ein Notfallflucht nicht zu Reden! Wie gefährlich das sein kann, wenn man flüchten will und stolpert oder eben über den hinwegtrampeln muss, der seine Schuhen sucht!

4, Es sieht auch eklich aus und was geht mein Nachbarn an, ob ich zu Hause bin, oder Besuch habe und was für welche???

5, In der Mietvertrag ist es eigentlich verboten!

6, ....

Hatte ein Schild aufgestellt diesbezüglich, doch sind einige die es nicht einsehen wollen und weiterhin ihren Nachbarn zu höheren Heizkosten nötigen! Hatte sogar über Nacht die Schuhen ins Keller gebracht!

Warum gint es nicht für solche Fälle Bußgelder?

Wer kann mir helfen?

Da der Vermieter, eine große Firma in Bonn, außer manchmal Rundbriefe zu schicken oder ans Fenster zu heften, die sofort abgerissen werden und im Müll landen oder die Mieter mal von Hausmeister angesprochen werden, doch nichts bringt!

Habe keine Lust für Fehlverhalten oder Bequemlichkeit anderer, selbst immer wieder bezahlen zu müssen! Etwa 1/3 mehr Heizkosten, + dreckige Treppenhaus!

Fotos vorhanden!

Oder wie "Schufa" für Mieter

Max Muster antwortete am 13.05.2015

Siehe Kommentar vom 29.12.2014:

Kleiner Tipp für alle, die sich von den Schuhen der Nachbarn im Treppenhaus gestört fühlen: Einfach mal ein rohes Ei ganz vorn in den herumstehenden Schuhen verstecken. Unsere Nachbarn haben seitdem nie wieder ihre Schuhe draußen stehen gelassen :o))

Karl Heinz Gruber schrieb am 30.12.2014

Nach Einzug in ein Mehrfamilienhaus, Eigentümer eine namhafte

Versicherungsges, stellte ich im Treppenhaus 1 Gummibaum ins

Fenster.

Am nächsten Tag wurde mir mitgeteilt: Gegenstand Ihres Miet-

vertrages ist die Wohnung und nicht das Treppenhaus.

M.E. eine zweifelsfreie Klarstellung.

Bei Besuchern bevorzuge ich vollständige Bekleidung.

KHG

Max Muster schrieb am 29.12.2014

Kleiner Tipp für alle, die sich von den Schuhen der Nachbarn im Treppenhaus gestört fühlen: Einfach mal ein rohes Ei ganz vorn in den herumstehenden Schuhen verstecken. Unsere Nachbarn haben seitdem nie wieder ihre Schuhe draußen stehen gelassen :o))

bruns schrieb am 08.07.2014

immer hübsch zu sehen wie sauber und ordentlich der gute Deutsche doch ist, und es auf sich nimmt und alles was ihn nichts angeht zu ahnden und wegzuklagen - *ironie off*

Andrea Erhard schrieb am 06.06.2014

Ich finde es gut, den Dreck der Straße nicht mit nach Hause zu nehmen!

Vor allem, wenn man Kinder zu Hause hat.

Und uns stört es überhaupt nicht, dass unsere deutschen Nachbarn auch ihre Gäste beten, deren Schuhe vor der Tür zu lassen.

Schließlich unterstreicht Hygiene einen vorbildlichen Charakter.

Und, die Jenigen, die sich über den Dreck vor der Tür der Anderen beschweren, sollten ihren eigenen in den 4 Wänden mal zusammen kehren..

B. Meder antwortete am 13.07.2014

Egoistische Einstellung und ein schlechtes Vorbild für die Kinder.

Natürlichnehme ich die "Dreckbodden" meiner Kinder mit in meine Wohnung und reinige sie und dann kommen sie wieder in den Schrank.

Meine Gäste kommen nicht mit verdreckten Schuhen an und sie dürfen sie auch in meiner Wohnung anbehalten, schließlich essen wir vom Teller und nicht vom Fußboden.

R.Hoffmann antwortete am 18.12.2014

wie kann man sich nur über sowas aufregen? Wenn man nichts riecht (manche haben halt Schweißfüße) und die Schuhe nicht wirklich im Weg stehen, wie kann man sich da bitte drüber Gedanken machen?

Mit Fulltimejob und mehreren Kindern glaub ich kaum das Sie jedesmal die Schuhe ausreichend reinigen um die drinnen hygienisch abzustellen. Es sei denn Sie lassen Sie nur einmal in der Woche raus.

Wer hier grundlegend anders denkt sollte sich mal über die eigene Denkweise Gedanken machen

Maria antwortete am 30.11.2016

Wählen Sie Ihre Freunde nach Schuhen oder Charakter aus?

Manuela antwortete am 15.06.2015

Endlich mal jemand mit Verstand. Dankeschön. ;o)

Bauer antwortete am 03.11.2016

Sie vergessen, das nur die Wohnung gemietet ist, aber nicht das Treppenhaus.

Im weiteren ist es es eine Frage der Ästhetik, nicht Anderen einen Haufen Schuhwerk , verschmutzt bzw. ungeordnet, anzubieten. Ebenso ist es unverschämt die Ausdünstungen der Schuhe anderen Treppenhausnutzern zuzumuten.

Maria antwortete am 30.11.2016

Wenn Menschen keine Probleme haben, dann müssen Sie Sie schaffen. Jeder der sich hier übe Schuhe aufregt, sollte sich gegenüber denen schämen, die mit wirklichen Problemen konfrontiert sind und um ihr Leben kämpfen , Hunger leiden oder Schmerzen haben. Wenn es einem zu gut geht, scheint man sich aus Langeweile Probleme zu basteln. Wenn Sie es nicht ernst meinten, müsste ich herzlich darüber lachen.

Prittwitz antwortete am 05.02.2017

Genau, die Wohnung fängt hinter der Korridortür an!!

Was die Leute in ihrer Wohnung machen, ist mir völlig egal.

E.Wetjen schrieb am 22.04.2014

in einem Mehrfamilienhausflur, finde ich es abstoßend die getragenen Schuhe - auch bei gutem Wetter - anderer Bewohner

im Hausflur stehen zu sehen.

Nicht nur ein Paar - sondern gleich mehrere und das über

Stunden!

barbara wolf schrieb am 29.09.2013

dann müßte mann auch die fussmatten weg tun,ist dann auch ne stolperfalle

H.Laps schrieb am 25.07.2013

RMit schhn fängt s an,was kommtdannFahrräder ,Schränke.....

Kurt Huthoff schrieb am 25.07.2013

Das Abstellen von Schuhen oder anderen Gegenständen ist eine Einbringung von erhöhter Brandlast in einen Flucht und Rettungsweg. Bei einer starken Verrauchung des Treppenhauses durch ein Brandereignis, kann so ein Schuh, da die Sicht stark eingeschränkt ist, zur Stolperfalle werden und Menschenleben kosten. Mobiliar, Schuhe und andere Gegenstände haben im Treppenraum nichts verloren.

R. Streit schrieb am 23.07.2013

Es gibt für mich nur 2 Gründe, welche Schuhe im Treppenhaus zulassen. Entweder weil sie schmutzig sind, oder weil sie stinken! In beiden Fällen wollte ich meiner Nachbarschaft das nicht zumuten. Außerdem wirkt für mich das Abstellen von Schuhen im Treppenhaus als asozial und mich ekelt es täglich, wenn ich die schweißversiffte Innensohle der Schuhe meiner Nachbarn sehen muß!!

G.Stuth antwortete am 25.07.2013

Ich hätte gern meine Meinung geschrieben, aber mein Vorkommentator R. Streit hat die Sache so auf den Punkt gebracht, dass man das nur verwässern kann. Ich unterschreibe jedes Wort.

regulus antwortete am 25.07.2013

Schließe mich mit jedem Punkt und Komma meiner beiden Vorkommentatoren an.

Danke für die klare Aussage und Anreiz für alle Mieter mit und ohne Schuhe im Treppenhaus.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.