Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 24.03.2015

Zutrittsrecht

Hat der Vermieter ein Besichtigungsrecht und darf er jederzeit Zutritt zur vermieteten Wohnung verlangen?

Einerseits ist die Wohnung der Lebensmittelpunkt des Mieters. Andererseits steht sie weiterhin im Eigentum des Vermieters. So ist es nicht verwunderlich, dass der Vermieter regelmäßig Zutritt zu der Wohnung verlangt. Aber muss ein Mieter das Betreten erlauben oder kann er Zutritt verweigern? Wie oft darf der Vermieter denn gegebenenfalls ein Besichtigungsrecht ausüben?

Steht dem Vermieter ein Recht auf Besichtigung zu?

Der Vermieter kann sich durch eine Regelung im Mietvertrag das Recht auf Besichtigung der Wohnung einräumen lassen. Aber auch ohne eine solche Regelung kann ihm ein solches Zutrittsrecht auf der Grundlage mietvertraglicher Nebenpflichten und des § 242 BGB zustehen (vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 24.05.2002, Az. 2/17 S 194/01). Hierfür ist jedoch Voraussetzung, dass besondere Umstände vorliegen, die eine Besichtigung der Mietsache im Interesse der Bewirtschaftung des Objekts erforderlich machen (Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 23.02.2006, Az. 49 C 513/05). Dies wurde in folgenden Fällen bejaht:

Die Besichtigung müsse dann allerdings im Hinblick auf die grundrechtlich geschützte Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) angekündigt und schonend ausgeübt werden.

Aber auch wenn sich der Vermieter den Zutritt zur Wohnung durch Mietvertrag vorbehält bedarf es eines konkreten Anlasses (Amtsgericht Bonn, Urteil vom 25.05.2005, Az. 5 C 275/04). Darüber hinaus kann die mietvertragliche Regelung auch aus folgenden Gründen unwirksam sein:

Der Vermieter ist weiterhin dazu berechtigt einen Dritten mit der Wahrnehmung des Besichtigungstermins zu beauftragen (Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 24.05.2002, Az. 2/17 S 194/01).

Wie oft und wann darf der Vermieter besichtigen?

Wie bereits erwähnt hat der Vermieter kein jederzeitiges Zutrittsrecht. Er muss vielmehr einen konkreten Anlass darlegen. Ein routinemäßiges Besichtigungsrecht steht ihm demnach nicht zur (vgl. Amtsgericht Bonn, Urteil vom 25.05.2005, Az. 5 C 275/04). Dies sah das Amtsgericht Saarbrücken (Amtsgericht Saarbrücken, Urteil vom 22.12.2004, Az. 4 C 365/04) jedoch anders und entschied, dass der Vermieter etwa alle zwei Jahre und bei einer Altbauwohnung jedes Jahr einmal die Wohnung besichtigen könne. Denn der Vermieter müsse die Wohnung auf mögliche Gefahren oder verborgene Mängel untersuchen dürfen.

Der Vermieter darf auch samstags die Wohnung eines Mieters besichtigen, wenn dies im Mietvertrag vereinbart wurde (vgl. Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 26.06.2009, Az. 24 U 242/08). Außerdem ist eine Besichtigung auch nach 19 Uhr möglich (vgl. Landgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 24.05.2002, Az. 2/17 S 194/01).

Was gehört zum Umfang der Besichtigung?

Zwar darf der Vermieter zum Zwecke der Nachmietung die Wohnung mit dem oder den Interessenten besichtigen, er darf dabei aber keine Fotos anfertigen. Denn darin liege ein erheblicher Eingriff in die grundrechtlich geschützte Privatsphäre des Mieters vor (vgl. Landgericht Frankenthal (Pfalz), Urteil vom 30.09.2009, Az. 2 S 218/09).

Bearbeitungsstand: 24.03.2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.3 (max. 5)  -  8 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (4)

 
 
Hoffeld schrieb am 27.11.2015

Darf der Vermieter einfach so in die Wohnung rein ohne großartigen Voranmeldung nur weil ich und mein man hier ein Jahr gewohnt hatte er war schon im August da wegen die Terme er wollte die nur anschauen Und jetzklingelte er wider an die Türe u d sagte darf ich Einkommen?

Bettina schrieb am 22.04.2015

Mein Vermieter will von mir Termine zur Besichtigung innerhalb von 14 Tagen. Ist das OK oder sollte ich von ihm Daten erfragen. Muss ich einem Bevollmächtigten den Zugang erlauben? Der Tochter in diesem Fall ,will ich das nicht.

markus antwortete am 20.06.2015

Kommt darauf an um was es sich handelt...Vermietung oder Verkauf. Sei froh das er innerhalb 14 Tage nur will. Normal sind innerhalb 3 tagen. Und einen bevolmächtigten ...ja.

Lothar scholz schrieb am 26.03.2015

Wir hatten so eine Sache, der Vermieter, ging in unserer Wohnung, während unseren Auszuges und Abwesenheit und fotografierte Sie, gab die bilder an dritte weiter. Nach Ihren Schreiben, darf Dieser solche Maßnahmen durchführen., wenn etwas fehlt, dann sind die Mieter Schuld.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.