Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 26.01.2016

Arbeitspause

Steht einem Arbeitnehmer eine regelmäßige Pause zu?

Je länger ein Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz sitzt, desto eher wird er irgendwann eine Pause brauchen. Doch in einigen Betrieben ist so viel zu tun, dass an eine regelmäßige Pause nicht zu denken ist. Steht einem Arbeitnehmer aber nicht ein Anspruch auf eine regelmäßige Pause zu?

Steht einem Arbeitnehmer eine regelmäßige Pause zu?

Ab einer bestimmten Arbeitszeit steht einem Arbeitnehmer eine Pause zu. Geregelt ist dies im § 4 des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG). Danach kann ein Arbeitnehmer ab einer Arbeitszeit von über sechs Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten verlangen. Ab einer Arbeitszeit von über neun Stunden steht dem Arbeitnehmer eine Pause von mindestens 45 Minuten zu. Die Pause muss nicht am Stück genommen werden, sondern kann auch auf Pausen von jeweils 15 Minuten aufgeteilt werden. Zudem ist darauf zu achten, dass ein Arbeitnehmer nicht länger als sechs Stunden am Stück arbeitet.

Nach Beendigung der Arbeit ist darüber hinaus grundsätzlich eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden einzuhalten (§ 5 Abs. 1 ArbZG).

Welche Folgen hat die Nichtbeachtung der Pausen- und Ruhezeiten?

Wer als Arbeitgeber Pausen nicht, nicht mit der vorgeschriebenen Mindestdauer oder nicht rechtzeitig gewährt sowie Ruhezeiten nicht gewährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann mit einer Geldbuße von bis zu 15.000 Euro geahndet werden (§ 22 ArbZG).

Verstößt ein Arbeitgeber vorsätzlich gegen die Vorschriften zur Pausen- und Ruhezeit und wird dadurch die Gesundheit oder Arbeitskraft eines Arbeitnehmers gefährdet, begeht der Arbeitgeber sogar eine Straftat. Dies kann eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Das gleiche gilt, wenn der Arbeitgeber beharrlich wiederholt gegen die Pausen- und Ruhezeitenvorschriften verstößt (§ 23 ArbZG).

Bearbeitungsstand: 26.01.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.