Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Familienrecht | 20.04.2017

Was bedeutet Zugewinn­gemein­schaft?

Was bedeutet die Zugewinn­gemein­schaft im Eherecht?

Was bedeutet Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinn­gemein­schaft ist gemäß § 1363 BGB der gesetzlich geregelte Güterstand. Sie gilt, solange die Ehe- oder Lebens­partner nichts anderes durch einen Ehe- oder Lebens­partner­schafts­vertrag vereinbart haben. So ist es möglich, als Güterstand eine Gütert­rennung oder eine Güterg­emeins­chaft zu vereinbaren. Das Vermögen beider Partner wird bei der Zugewinn­gemein­schaft nicht zum gemeinschaft­lichen Vermögen der Ehegatten bzw. Lebens­partner. Dies gilt auch für den Erwerb von Vermögen nach der Ehe­schließung. Das bedeutet, dass jeder Partner Eigentümer seiner Sachen bleibt und über diese Sachen grund­sätzlich die alleinige Verfügungs­befugnis hat (§ 1364 BGB). Aus diesem Grund muss der eine Partner regelmäßig nicht für die Schulden des anderen Partners haften. Die Zugewinn­gemein­schaft ist in diesen Punkten mit der Gütert­rennung vergleichbar. Jedoch findet nach der Beendigung der Zugewinn­gemein­schaft, anders als bei der Gütert­rennung, ein Zugewinn­ausgleich statt.

Welche Beschränkungen bestehen für den Partner in seiner Verfügungsbefugnis?

Wie bereits oben erwähnt, steht dem Partner gemäß § 1364 BGB grund­sätzlich das alleinige Verfügungs­recht über sein Vermögen zu. Davon gibt es jedoch Ausnahmen:

  • Der Partner kann zum einen ohne die Einwilligung des anderen nicht über sein Vermögen als Ganzes verfügen (§ 1365 Abs. 1 BGB). Diese Ein­schränkung der Verfügungs­befugnis gilt auch dann, wenn nur ein geringer Teil des Vermögens verbleibt. Einen auf sämtliche Fälle anwendbaren Grenzwert gibt es jedoch nicht.

    Der Bundes­gerichts­hof entschied im Jahr 1980, dass bei einem ver­bleibenden Vermögen von jedenfalls 30 % die Verfügungs­be­schränkung nicht greift. In derselben Entscheidung vertrat er zudem die Ansicht, dass bei kleineren Vermögen (von bis zu 250.000 EUR) die Verfügungs­be­schränkung bei einem Rest­vermögen von weniger als 15 % zur Anwendung kommt (Bundesgerichtshof, Urteil vom 25.06.1980, Az. IVb ZR 516/80). Im Jahr 1991 schloss der Bundes­gerichts­hof bei größeren Vermögen von 250.000 Euro und mehr das Verfügungs­recht für das gesamte Vermögen aus, wenn ein Rest­vermögen von weniger als 10 % verbleibt (Bundesgerichtshof, Urteil vom 13.03.1991, Az. XII ZR 79/90).

  • Zum anderen darf der Partner nach § 1369 BGB nicht frei über eheliche Haushalts­gegenstände verfügen. Dazu bedarf es der Zustimmung des anderen.

Wie endet die Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinn­gemein­schaft endet in folgenden Fällen:

  • Vereinbarung eine anderen Güter­standes durch notariellen Ehevertrag (§ 1363 Abs. 1 BGB)
  • Tod eines Ehegatten/Lebens­partners (§ 1371 Abs. 1 BGB)
  • vorzeitige Aufhebung der Zugewinn­gemein­schaft (§§ 1386, 1388 BGB)
  • durch rechts­kräftiges Scheidung­surteil
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 20.04.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.