Werbung
Werbung

Familienrecht | 31.08.2017

Scheidungs­kosten

Wer zahlt die Gerichts­kosten einer Scheidung?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Eine Ehe kann in Deutschland nur durch ein Amtsgericht geschieden werden. Es ist daher zwingend erforderlich, einen Scheidungs­antrag bei dem zuständigen Gericht einzureichen. Dadurch wird das Scheidungs­verfahren in Gang gesetzt, was schließlich, wenn alle Voraus­setzungen vorliegen, zur Scheidung der Ehe führt. Doch das Gericht arbeitet nicht umsonst. Vielmehr entstehen Gerichts­kosten. Wer muss für diese aufkommen?

Wer zahlt die Gerichtskosten einer Scheidung?

Damit das Gericht überhaupt anfängt den Scheidungs­antrag zu bearbeiten, verlangt es einen Vorschuss. Diesen Gerichts­kosten­vorschuss hat zunächst der Ehegatte zu zahlen, der den Antrag gestellt hat. Die endgültige Kosten­ent­scheidung richtet sich danach, wie das Scheidungs­verfahren beendet wird.

  • Ausspruch der Scheidung

    Wird die Ehe durch Beschluss geschieden, spricht das Gericht zugleich eine Kostenfolge aus. Es entscheidet also darüber, wer die Kosten des Scheidungs­verfahrens zu tragen hat. Im Regelfall legt das Gericht die Kosten des Verfahrens gemäß § 150 Abs. 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familien­sachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichts­barkeit (FamFG) beiden Ehegatten zu gleichen Teilen auf. Die ge­schiedenen Eheleute müssen daher in der Regel je zur Hälfte für die Gerichts­kosten aufkommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein oder beide Ehegatten die Scheidung beantragt haben.

  • Zurückweisung und Rücknahme des Scheidungsantrags
    Wird der Scheidungs­antrag dagegen zurück­gewiesen oder zurück­genommen, so legt das Gericht gemäß § 150 Abs. 2 Satz 1 FamFG regelmäßig dem Ehegatten die Kosten auf, der den Antrag gestellt hat.
  • Zurückweisung und Rücknahme der Scheidungsanträge beider Ehegatten
    Haben bei Ehegatten einen Scheidungs­antrag gestellt und werden diese zurück­gewiesen oder zurück­genommen, haben beide Ehegatten gemäß § 150 Abs. 2 Satz 2 FamFG grund­sätzlich die Gerichts­kosten je zur Hälfte zu tragen.

Die oben geschilderten Regelungen zur Kosten­tragungs­pflicht stellen den Grundsatz dar. Davon kann das Gericht gemäß § 150 Abs. 4 FamFG abweichen, wenn die Kosten­verteilung als unbillig erscheint. Zu berücksichtigen ist insbesondere eine Versöhnung der Ehegatten oder das Ergebnis einer als Folgesache geführten Unterhalts­sache oder Güter­rechts­sache. Nicht unberücksichtigt bleibt zudem, ob ein Beteiligter der richterlichen Anordnung zur Teilnahme an einem In­formations­gespräch zur außergerichtlichen Konflikt­beilegung über Folgesachen nach § 135 FamFG unentschuldigt nicht nachgekommen ist.

Können die Ehegatten eine Vereinbarung über Gerichtskosten treffen?

Die Ehegatten können eine Vereinbarung über die Kosten des Scheidungs­verfahrens treffen. Die Vereinbarung ist für das Gericht zwar nicht bindend, jedoch soll es nach § 150 Abs. 4 Satz 3 FamFG diese ganz oder teilweise der Entscheidung zugrunde legen.

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschlandweit im Scheidungsrecht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungsinfoseite scheidung.services.

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 31.08.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.