Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Steuerrecht | 05.04.2016

Kann die Arbeits­kleidung von der Steuer abgesetzt werden?

Viele Arbeit­nehmer müssen während der Arbeitszeit vom Arbeitgeber vor­geschriebene Kleidung tragen. So sind zum Beispiel Polizisten zum Tragen einer Uniform verpflichtet, Kranken­schwestern müssen weiße Hosen und Jacken tragen und Bankmanager kleiden sich in Business-Anzüge. Eine solche Arbeits­kleidung kann ins Geld gehen. Daher stellt sich die Frage, ob die Arbeits­kleidung von der Steuer abgesetzt werden kann.

Werbung
Kann die Arbeitskleidung von der Steuer abgesetzt werden?

Macht ein Arbeit­nehmer Aufwendungen für Berufs- bzw. Arbeits­kleidung geltend, so kann dies dann von der Steuer als Werbungs­kosten abgesetzt werden, wenn die Kleidung ganz überwiegend dem Beruf dient. Dazu zählen etwa Schutz­kleidung, der Helm oder Arbeits­hand­schuhe. Aber auch solche Kleidung, die aufgrund der Eigenart des Berufes notwendig ist, wie zum Beispiel Uniformen, der weiße Kittel in Heil- und Pflege­berufen, die Amts­kleidung von Geistlichen, Staats­anwälten oder Richtern oder die Kleidung des Schorn­steinfegers. Zu den absetzbaren Aufwendungen gehört neben den Anschaffungs­kosten auch Reinigungs- und Reparatur­kosten. Kann die Kleidung dagegen auch privat genutzt werden, scheidet eine steuerliche Absetz­barkeit in der Regel aus. Dies gilt beispiels­weise für den Business-Anzug des Rechts­anwalts (Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 26.03.2014, Az. 6 K 231/12), die Schuhe einer Schuh­verkäuferin (Finanzgericht Münster, Urteil vom 01.07.2015, Az. 9 K 3675/14 E) oder den schwarzen Anzug eines Croupiers (Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 31.01.2006, Az. 4 K 448/01). Es gibt jedoch Ausnahmen. Ist die private Nutzung der Alltags­kleidung etwa aufgrund des hohen Ver­schleißes auf der Arbeit nahezu ausgeschlossen, kommt eine steuerliche Absetz­barkeit in Betracht. Zudem könne Reinigungs­kosten abgesetzt werden, wenn die Alltags­kleidung während der Arbeit verschmutzt wird. Da die Frage der steuerlichen Absetz­barkeit von Berufs- und Alltags­kleidung eine Ermessens­frage ist, hängt sie maßgeblich vom zuständigen Mitarbeiter des Finanzamtes ab. So kann etwa das berufs­mäßig zu tragende Dirndl in Berlin absetzbar sein und in München nicht.

Werbung

Bearbeitungsstand: 05.04.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.