Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 30.11.2016

Sonderurlaub

Kann ein Arbeit­nehmer bei einem Todesfall Sonder­urlaub beantragen?

Kommt es zu einem Todesfall in der Familie oder im Bekannten­kreis, kommt es zwangs­läufig zu einer Beerdigung. Können Arbeit­nehmer für diesen Fall Sonder­urlaub beantragen? Dabei handelt es sich um eine Befreiung von der Arbeits­pflicht unter Fortzahlung des Gehalts.

Werbung
Kann ein Arbeitnehmer bei einem Todesfall Sonderurlaub beantragen?

Einem Arbeit­nehmer steht unter bestimmten Umständen ein Anspruch auf Sonder­urlaub aufgrund eines Todesfalls zu. Der Anspruch ergibt sich grob aus § 616 BGB. Danach verliert ein Arbeit­nehmer nicht seinen Anspruch auf die Vergütung, wenn er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienst­leistung verhindert wird. Dies ist bei einem Todesfall dann gegeben, wenn ein naher Familien­angehöriger verstorben ist. Dazu zählen die Eltern, Kinder, Lebens- bzw. Ehepartner und Geschwister. Stirbt einer dieser Personen, gilt es in der Gesellschaft als anstößig, wenn der davon betroffene Arbeit­nehmer nicht zur Bestattung erscheint. Aufgrund dieses gesellschaftlichen Drucks kann es dem Arbeit­nehmer nicht zugemutet werden, die vertragliche Arbeits­pflicht zu erfüllen.

Stirbt eine andere Person, als eine der oben genannten, besteht kein Anspruch auf Sonder­urlaub. Der Arbeit­nehmer kann in diesem Fall aber seinen Erholung­surlaub beanspruchen, um an der Beerdigung des Verstorbenen teilnehmen zu können.

Für wie viele Tage kann Sonderurlaub beantragt werden?

Die Dauer des Sonder­urlaubs bestimmt sich nach dem Einzelfall. Unter Umständen enthält der Arbeits­vertrag, eine Betriebs­vereinbarung oder ein Tarif­vertrag Regelungen dazu. In der Regel wird die Dauer aber vom Verwandt­schafts­grad des Verstorbenen, die Dauer der Betriebs­zugehörigkeit und die Kulanz des Arbeit­gebers abhängen. Regelmäßig wird ein Anspruch auf zwei Tage Sonder­urlaub bestehen.

Siehe auch:

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 30.11.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.