Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 21.09.2016

Beendigung eines Arbeitsverhältnisses

Kann ein Arbeit­nehmer eine geleistete Unterschrift unter einem Aufhebungs­vertrag widerrufen?

Durch einen Aufhebungs­vertrag wird das Arbeits­verhältnis zwischen den Vertrags­parteien einvernehmlich beendet. Gegenüber einer Kündigung hat dies für den Arbeitgeber den Vorteil, dass keine Fristen beachtet oder Gründe für die Beendigung des Arbeits­verhältnisses angegeben werden müssen. Im Gegenzug erhält der Arbeit­nehmer in der Regel eine Abfindung. Aufgrund der besonderen Vorteile für den Arbeitgeber kann es vorkommen, dass der Arbeit­nehmer bezüglich der Unter­schrifts­leistung unter dem Aufhebungs­vertrag unter Druck gesetzt wird. Nicht selten geben Arbeit­nehmer dem Druck nach und unterschreiben den Vertrag ohne sich Bedenkzeit zu nehmen. Im Nachhinein bereuen sie dies. Können sie daher die geleistete Unterschrift unter dem Aufhebungs­vertrag widerrufen?

Werbung
Kann ein Arbeitnehmer eine geleistete Unterschrift unter einem Aufhebungsvertrag widerrufen?

  • Widerruf
    Ist der Aufhebungs­vertrag am Arbeits­platz abgeschlossen worden, besteht für den Arbeit­nehmer kein gesetzliches Widerrufs­recht nach § 312g BGB. Denn eine am Arbeits­platz geschlossene arbeits­rechtliche Be­endigungs­verein­barung ist kein Haustür­geschäft im Sinne des § 312b BGB und auch kein Fernabsatz­geschäft im Sinne von § 312c BGB (vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 27.11.2003, Az. 2 AZR 135/03).

    Dem Arbeit­nehmer kann jedoch aufgrund eines Tarif­vertrags oder einer Regelung im Aufhebungs­vertrag ein Widerrufs­recht zu stehen.

  • Anfechtung
    Zudem kann der Arbeit­nehmer unter bestimmten Voraus­setzungen den Aufhebungs­vertrag anfechten. Dies ist zum Beispiel dann möglich, wenn der Arbeitgeber mit einer wider­rechtlichen Kündigung gedroht hat, sollte nicht unter­schrieben werden. Von einer Wider­rechtlich­keit ist dann auszugehen, wenn der Arbeitgeber weiß oder wissen muss, dass die Kündigung mit hoher Wahrscheinlichkeit unwirksam ist. In diesem Fall kann ein Anfechtungs­recht nach § 123 BGB bestehen.

Besteht weder ein Widerrufs­recht noch ein Anfechtungs­recht gilt der Grundsatz, dass abgeschlossene Verträge einzuhalten sind. Der Arbeit­nehmer sollte sich daher stets überlegen, ob das Abschließen eines Aufhebungs­vertrags sinnvoll für ihn ist. Dabei sollte er sich nicht von seinem Arbeitgeber unter Druck setzen lassen.

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 21.09.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.2 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.