Werbung
Werbung

Familienrecht | 22.03.2018

Ver­fahrens­kosten­vorschuss

Kann einem Ehegatten ein Anspruch auf Bezahlung der Scheidungs­kosten gegen den anderen Ehegatten zu stehen?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Beauftragt ein Ehegatte einen Rechtsanwalt mit der Erstellung und Einreichung des Scheidungs­antrags, so muss der Ehegatte die dadurch entstehenden Kosten zahlen. Dies gilt auch für die nachfolgenden Gerichts­kosten. Doch kann es Fälle geben, in denen der Ehegatte die Zahlung der Scheidungs­kosten vom anderen Ehegatten verlangen kann?

Werbung
Kann einem Ehegatten ein Anspruch auf Bezahlung der Scheidungskosten gegen den anderen Ehegatten zu stehen?

Ein Ehegatte kann tatsächlich unter bestimmten Voraus­setzungen vom anderen Ehegatten die Zahlung der Scheidungs­kosten verlangen. Denn im Rahmen des Familien- und Trennungs­unterhalts kann einem bedürftigen Ehegatten ein Anspruch auf Ver­fahrens­kosten­vorschuss zu stehen. Geregelt ist dieser Anspruch in § 1360a Abs. 4 BGB. Danach ist ein Ehegatte verpflichtet, die Kosten eines Rechts­streits vor­zuschießen, wenn der andere Ehegatte nicht in der Lage ist, die Kosten zu tragen, der Rechts­streit eine persönliche Angelegenheit betrifft und die Inanspruch­nahme des Ehegatten der Billigkeit entspricht.

Für einen Anspruch auf Ver­fahrens­kosten­vorschuss müssen folgende Voraus­setzungen gegeben sein:

  • Antragsteller ist nicht in der Lage, die Verfahrens­kosten vor­zuschießen
  • Rechts­verfolgung des Antrag­stellers darf nicht aussichtslos oder mutwillig sein
  • Heran­ziehung des Antrags­gegners ist aus­nahmsweise nicht unzumutbar
  • Leistungs­fähigkeit des Antrags­gegners; dies ist etwa zu verneinen, wenn der Antrags­gegner selbst Anspruch auf Verfahrens­kostenhilfe hat
  • Ehe ist noch nicht rechts­kräftig geschieden (vgl. Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12.04.2017, Az. XII ZB 254/16)

Werbung
Wie ist das Verhältnis zwischen Verfahrenskostenvorschuss und Verfahrenskostenhilfe?

Neben dem Ver­fahrens­kosten­vorschuss dient auch die Verfahrens­kostenhilfe dazu, einen Bedürftigen die Durchführung eines Rechts­streits zu ermöglichen. Jedoch geht der Ver­fahrens­kosten­vorschuss der Verfahrens­kostenhilfe vor. Besteht daher ein Anspruch auf Ver­fahrens­kosten­vorschuss kann keine Verfahrens­kostenhilfe bewilligt werden.

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschland­weit im Scheidungs­recht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungs­info­seite scheidung.services.

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 22.03.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: keine Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0/0/5/0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.