Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Familienrecht | 11.01.2018

Züchtigung

Prügel­strafe: Dürfen Eltern ihre Kinder schlagen?

Nach Ansicht einiger Menschen ist das Schlagen eines Kindes zu erzieherischen Zwecken oder aus religiösen Gründen zulässig. Die Bandbreite der danach erlaubten Züchtigung soll dabei von Schlägen ins Gesicht bis zu Klapsen auf den Po reichen. Aber unabhängig von der Frage, ob die Prügel­strafe der Entwicklung des Kindes förderlich ist oder nicht, stellt sich doch die Frage, ob das Schlagen eines Kindes zu erzieherischen Zwecken erlaubt ist.

Dürfen Eltern ihre Kinder schlagen?

Eltern dürfen ihre Kinder nicht schlagen. Dies gilt auch dann, wenn dies aus erzieherischen oder religiösen Gründen geschieht. Geregelt ist dies in § 1631 Abs. 2 BGB. Nach dieser Vorschrift haben Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Weiter heißt es, dass körperliche Strafen unzulässig sind. Von diesem Verbot sind Ohrfeigen und Klapse auf den Po umfasst. Unerheblich ist in diesem Zusammenhang, ob die Schläge ent­würdigend sind oder so empfunden werden.

Welche rechtlichen Folgen hat das Schlagen von Kindern?

Wer sein Kind schlägt, dem droht zudem eine straf­rechtliche Verfolgung wegen Körper­verletzung (§ 223 StGB). Kommt es darüber hinaus zu einer Gefährdung des Kindeswohls, so kann das zuständige Familien­gericht Maßnahmen zum Schutz des Kindes ergreifen (vgl. § 1666 BGB). Dazu gehört zum Beispiel die teilweise oder vollständige Entziehung der elterlichen Sorge.

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 11.01.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.8 (max. 5)  -  14 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (23)

 
 
Hilf schrieb am 01.05.2018

Meine Mutter schlägt mich immer.Obwohl ich nichts gemacht hane und ich will die Polizei rufen habe aber Angst!

Gerhard Brechmann schrieb am 16.01.2018

als kind gab`s `schmeue` mit einer "7-schwänzigen katze". das war ein holzknüppel, an dem 7 ca. 50 cm lange lederriemen angebracht waren. ein handelsartikel! man konnte ihn kaufen.

ob man damit nur tiere oder menschen verdreschen sollte, erschließt sich mir nicht.

auf alle fälle war es wohl aber zeitgeist, und damit umzugehen,

legitimiert.

ich fand`s nur scheiße, für die benutzuungs dieses gestöcks

hergehalten haben zu müssen.

aus heutiger sicht nach 70 jahren: u n v e r z e i h l i c h !

tuana schrieb am 28.12.2017

ich wurde als Kind auch geschlagen und ich kann nur sagen umso älter man wird umso mehr hass und ekel hat man vor seinen eigenen Eltern.

soiooos schrieb am 17.10.2017

hallo

soiooos schrieb am 17.10.2017

ssoosDürfen Eltern ihre Kinder schlagen?

Eltern dürfen ihre Kinder nicht schlagen. Dies gilt auch dann, wenn dies aus erzieherischen oder religiösen Gründen geschieht. Geregelt ist dies in § 1631 Abs. 2 BGB. Nach dieser Vorschrift haben Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Weiter heißt es, dass körperliche Strafen unzulässig sind. Von diesem Verbot sind Ohrfeigen und Klapse auf den Po umfasst. Unerheblich ist in diesem Zusammenhaentwürdigend sind oder so empfunden werden

soiooos schrieb am 17.10.2017

ssoosDürfen Eltern ihre Kinder schlagen?

Eltern dürfen ihre Kinder nicht schlagen. Dies gilt auch dann, wenn dies aus erzieherischen oder religiösen Gründen geschieht. Geregelt ist dies in § 1631 Abs. 2 BGB. Nach dieser Vorschrift haben Kinder ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Weiter heißt es, dass körperliche Strafen unzulässig sind. Von diesem Verbot sind Ohrfeigen und Klapse auf den Po umfasst. Unerheblich ist in diesem Zusammenhang, ob die Schläge entwürdigend sind oder so empfunden werden

Cem schrieb am 07.07.2016

Es sollte verboten sei Kinder zu schlagen ob Erziehungs Maßnahmen oder von der Religion ein Kind hat ein Recht auf ein schönes ohne schläehaftes Leben. Ich spreche aus Erfahrung denn ich bin 12.

Hilfe schrieb am 18.06.2016

Ich werde immer geschlagefn wenn ich was falsch mache.

Wenn ich dann raus gehen will spart mich mein Vater ein

eono schrieb am 04.11.2015

Wir haben noch ein PROBLEM:

Wir sind nicht mehr "geisteskrank" - denn: Alle sind "durchlässig"

und nehmen an, ein "Wissen" zu haben über wen auch immer.

Manchmal hören sie, denken sie, auch etwas über sich -

und das - macht wütend ...

(Wir sind auch nicht mehr "schizophren" (was bis vor Jahren

noch "zu 1 % in der Weltbevölkerung vorkommen"sollte.)

Wir verlagerten alles auf "Depression""Sucht""seelischkrank"

("Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis" wobei

allerdings Jene die dieses Etikett erhalten gar keine "Psychose"

haben müssen) Demenz, Alzheimer - damit kann man genug

Unsinn anrichten - gehoben wird damit den Wenigsten.)

Das grundsätzliche Problem: Die Achtung vor dem Nächsten

fehlt. Es darf Jeder lügen, betrügen. Alle dürfen "Mensch ärgere

dich nicht"spielen ...falls sich doch jmd ärgert ist er eben s.o.

Wir müssen auf gar keinen Fall etwa mit X- sprechen. Etwas

über von ihm erfahren. Jmd kennenlernen ...wir müssen spielen.

Der Bettler soll "eine gute Geschichte erzählen" dann kriegt er was. - Der Richter verzichtet auf "Anhören" - er will angehört

werden. Über das was er sich ausdachte oder und was ihm

andere Fremde Unbekannte erzählten.

d.h. Wir verletzen uns ununterbrochen - machen uns krank ...

"seelisch krank" - wir schaden uns finanziell, sozial - und dem

Brutto-Sozial-Produkt.

eono schrieb am 04.11.2015

Wir leben seit Jahrtausenden im Straf/Bestrafungs-Schema.

Verkorkste Seelen!

Ein kleiner Junge musste sich auf einen Stuhl knien und wurde

mit einer Haselrute geschlagen. (Nach sehr lange oder sehr oft

hörte es sich nicht an.) 30-35 Jahre später saß er im Westen

in seiner Wohnung und sollte an seiner Dissertation arbeiten.

Er war so mit sich und der DDR beschäftigt, dass es nicht ging.

Eine student. Hilfskraft wurde ihm zur Seite gestellt.

Er lebte in seiner Kindheit, seine Eltern fehlten ihm.

Er kam auf eine Idee. "Wenn du morgen auch zu spät kommst -

verhaue/bestrafe ich dich." Sie war sprachlos. Am nächsten Tag

kam sie zu spät - aber es tat sich nichts. - Später mal:

"Es ist so schwer jemanden zu schlagen."

War sie zu spät gekommen? Nicht direkt - sie fuhr stets los

nach ihrer eigenen Veranstaltung. "So um 16 Uhr!" war für ihn

in seiner damaligen Situation unklug. In ihm brachen Welten

auseinander: "Ich warte doch auf dich!" "Du stehst doch nicht

im Regen!" Es handelte sich um Punkt -5-10-12- max 30 Minuten.

Menschen dieser Art sind u.a. Lehrer,, Ärzte, Richter, Pfarrer ...

und Eltern.

eono schrieb am 04.11.2015

Das Problem ist: Das die Leute gar nicht wissen, mit wem oder was sie verbunden sind - "gehen!" "Wir gehen alle im Gefühl"! Natürlich sind wir Menschen/Säugetiere miteinander verbunden. - Weshalb wir alle leben wie auf dem Pulverfass.

Da muss man sich konzentrieren auf das Wesentliche.

Sich zusammen nehmen.

Da sitzt in ... ein Blogger im Gefängnis wegen ...beleidigten Gefühlen Anderer wirklich oder theoretisch um des Strafend willen und erwartet 1000 Peitschenhiebe. Allein der Gedanke ...

Und wir überlegen uns: Ob wir Flüchtlinge aus ...derzeit ohne Krieg aufnehmen wollen ...

eono schrieb am 04.11.2015

Nein, es darf nicht geschlagen werden!

Es sollte überhaupt nicht gestraft werden dürfen ...

auf gar keinen Fall gemordet - Frauen nicht gesteinigt in x-wo ...

Weil es immer auf das Selbe zurück geht: Man/Mann muss nichts

wissen, sehen hören, verstehen - er muss nur SEIN wollen ...

Sich darstellen - Verrückte Frauen auch.

Immer nur Macht und Geld oder Geld und Macht

gepaart mit Suchverhalten Haß, Neid, Eifersucht - Alkohol/Spielsucht/Drogen - und die daraus resultierende Dummheit. - "Dummheit ist das größte Übel der Welt"! Goethe

für Schiller war es der Wahnsinn. - Eben!

eono schrieb am 04.11.2015

Es gibt allerdings ein - weiteres - anderes Problem:

Manche Re-aktionen auf irgendwas sind so und derart

überzogen und verrückt: Das man sich wünschte ... irgend Jemand würde mal eben kurz zum Stock ergreifen/verordnen - aus-gut und vorbei. Und da kann ich mir X-Fälle denken egal ob Zuhause, Schule oder Gericht. -- Nur: So wie unsere Gesellschaft ist - wäre es damit auch nicht getan. - Also besser dann doch das gar nicht. - Irgendwie wirken D als hätten sie zuviel Zeit, keine Sorgen und ein Übermaß an Langeweile. Etwa so: Da hat doch mal jmd vor Jahren gehüstelt - ist das immer noch keine Tbc?

Wie ich diese i-Tüpfelchen - Jäger hasse ...

eono schrieb am 04.11.2015

Das eigentlich Schlimme ist, das Viele gar nicht strafen können.

Sie wissen gar nicht was das ist. Die psychische Gewalt die sie tagtäglich verbreiten reicht schon. Die Leute "strafen" ja gar nicht.

Sie agieren sich aus/ab. Suchen etwas um sich aufzuspielen.

Wenn es deutlich wird das es nur um das "Strafen"Schlagen geht.

was gar kein Thema wäre, wenn ausgeglichene Psychen - Denken-Sprechen-Rechnen mit einbezogen würden/werden könnten. - Es fängt ja schon bei der Frage an: Was tun wenn das

Baby/Kleinkind weint ...Allein die Frage: Darf man es auf den Arm nehmen? - Ein Fall: Kleine Kinder schreien, weinen, sind ...für die

unerträglichen Eltern unerträglich. Die Oma reist an, räumt um.

Aus dem Schlaf-wird das Kinderzimmer. Und die Kinder werden

warm eingepackt/warme Zudecken - nix da mit "Abhärten" im

eigenen Bett. Die Kinder waren - ruhig oder und für das Erste

beruhigt.

Philipp schrieb am 02.11.2015

Ich kann mich Anna nur anschließen.

Ich selbst bin als Kind nie geschlagen worden und tu das jetzt bei meiner Tochter auch nicht. NIEMALS!

Eine hervorragende Erziehung ist auch ganzlich ohne Gewalt möglich. Wer seine Kinder schlägt, der zeigt nur, dass er selbst mit der Situation nicht klar kommt und sollte sich schnellstmöglich Hilfe hohlen.

Ich selbst habe mir seit dem ich eine Tochter habe 100%ig vorgenommen, dass ich wenn ich jemals mitbekommen sollte, dass ein Kind geschlagen wird ich alles nötige tun werde um das zu unterbinden; bis hin zu Anzeige der Eltern! Zum wohle des Kindes!

Und wenn Kinder sich mal ungezogen benehmen und natürlich, dass macht jedes Kind, ist vollkommen normal, dann sollte man immer mit der Logischen Konsequenz reagieren. Beispiel:

Kind macht etwas mutwillig kaputt. Dann muss es vom Taschengeld bezahlt werden.

Kind trödelt abends beim ins Bett bringen. Dann kann halt nur noch eine anstatt drei Geschichten vorgelesen werden.

usw. Einfach mal den Kopf einschalten und nit wie ein hirnloses Zombie draufschlagen!

eono antwortete am 04.11.2015

Und wenn Sie trödeln - welche Konsequenzen hat das? Wer sanktioniert Sie?

Anna schrieb am 11.07.2015

Meine Güte, was haben manche hier für einen krassen Schaden.

Wie krank im Kopf muss man bitte sein, um sich FÜR Gewalt auszusprechen? Und dann auch noch gegen KINDER? Ihr seid ja nicht mehr ganz dich!

Grundschüler, die frech sind, gehören geschlagen? Sagt mal gehts noch?

Was für ein unglaublicher Schwachsinn! 1) weiß niemand, warum sie frech sind. 2) ist nicht gesichtert, dass Schlagen dagegen hilft. Es wäre viel sinnvoller, sich darüber Gedanken zu machen, WARUM Kinder frech sind, anstatt sie einfach wie so ein kranker Psycho schlagen zu wollen. Wie arm muss man bitte sein, dass man es nötig hat, Kinder zu schlagen? Das ist ein KIND. Wenn ich hilflos bin und nicht weiß, wie ich mit dem Kind umgehen soll, dann suche ich mir professionelle Hilfe bei einem Psychotherapeuten! Und fange nicht an, meine Kinder zu verprügeln und damit die AUSWIRKUNG von etwas zu bekämpfen. Kinder sind nicht böse. Und wenn Kinder frech sind oder Dinge zerstören, möchten sie vielleicht mehr Aufmerksamkeit, mehr Zuwendung. Und solche dummen Trolle wie ihr, schlagen sie dann gleich. Euch hat echt jemand ins Gehirn geschissen wie es aussieht.

Ich wurde von meinen Eltern meine ganze Kindheit hindurch geschlagen. Meine Schwestern ebenfalls. Ziemlich oft. Und zwar nicht nur einen Klaps auf den Po, sondern manchmal auch so, dass wir geblutet haben, angeschwollen waren oder blaue Flecken hatten.

Und es tötet jedes Vertrauen, was man zu seinen Eltern hat. Es macht die Beziehung kaputt und es tut unglaublich weh, von den Menschen, die man liebt, körperlich und seelisch auf diese Art abgelehnt und verletzt zu werden. Es prägt einen fürs Leben.

Die, die hier schreiben, dass Kinder geschlagen werden sollten, sind echt nicht mehr ganz dicht im Kopf. Vielleicht solltet ihr lieber ein Buch über Psychologie lesen, anstatt das Internet mit solchen hirntoten Aussagen zuzumüllen.

Ich hoffe, Menschen wie ihr vermehren sich niemals. Eure zukünftigen Kinder tun mir jetzt schon Leid, solche kranken, gewaltbereiten Psychos als Eltern haben zu müssen!

Ist ja ekelhaft. Ihr gehört weggesperrt.

Lenchen schrieb am 01.07.2015

Ich bin 20 Jahre alt und habe selbst noch miterlebt, als es erlaubt war Kinder zu schlagen. Es wird bestimmt einigen erschreckend vorkommen, dass ich mich für das Recht der Eltern, die Kinder so zu bestrafen, ausspreche, aber ich kann mir nicht länger mit ansehen wie sich das Benehmen von Grundschülern mittlerweile immer und immer weiter verschlechtert. Sie sind teilweise so frech zu Älteren und Erwachsenen, dass ich mir insgeheim denke, dass ihnen mal der Hintern voll gehört. Habe da schon oft mit Freunden drüber gesprochen (alles Leute aus gutem Elternhause und alle auf dem Gymnasialzweig oder schon mit Abi) und abgesehen von einem, hat jeder meine Meinung vertreten und bestätigt. Die überwiegende Meinung war, dass es absolut angebracht wäre ab und zu mal dem Kind was hinten drauf zu geben. Ich würde mich später bestimmt nicht von meinem Kind als Schlampe bezeichnen lassen etc. Es gibt nun mal einfach bösartige Kinder, die es regelrecht provozieren. Sie zerstören mit Absicht Gegenstände von den Eltern, obwohl diese sich viel Mühe geben. Das darf nicht toleriert werden. Wer übermäßig frech ist, muss es auch zu spüren bekommen. Im Übrigen sollte es auch Lehrern wieder erlaubt sein. Das ist meine Meinung und die meiner Freunde. Wir hatten letztens erst wieder eine hitzige Diskussion darüber und am Ende waren wir uns alle einig. Ich verstehen nicht warum man nicht einmal unsere Generation befragt. Kinder dürfen nun mal nicht nur als Opfer dargestellt werden. Ich rede hier nicht von Zusammenschlagen und Zigaretten an Kindern ausdrücken (das ist definitiv Misshandlung!!!), es geht um normale Kläpse auf den Hintern. Das Recht darf Eltern nicht abgesprochen sein! Sind denn nur noch "Möchtegern- Weltverbesserer" unterwegs? Ist schon mal jemand aufgefallen, dass es nur noch bergab geht? Kinder sich benehmen wie kleine Asoziale und gar keinen Respekt vor Älteren haben? Ich hatte als Kind großen Respekt vor Lehrern und Erwachsenen. Nicht weil ich Angst hatte, sondern weil es sich so gehört. Man hat es einfach so gelernt bekommen. Benahm man sich daneben, gab es halt den Hintern voll oder einen Klaps. Daraus hat man gelernt und es einfach nicht wieder gemacht. Gegner würden jetzt sagen, dass genau dieses Lernen auf Angst beruht, aber wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre, muss ich auch damit rechnen, dass mir der Führerschein entzogen wird. Irgendwann muss doch mal jemand wach werden. Kinder können sich nicht selbst erziehen.

Maria Katharina antwortete am 11.07.2015

Du hast ja nicht alle Tassen im Schrank.

Nein, Gewalt ist keine Lösung. War es nie, ist es nicht, wird es auch niemals sein. Wahrscheinlich wurdest du von deinen Eltern nie geschlagen und kannst gar nicht verstehen, was das mit einem Kind innerlich macht. EGAL wie stark geschlagen wird. Sonst würdest du nicht so strohdummes Zeug schreiben.

Was soll das bringen, dem Kind auf den Arsch zu schlagen?

Dann lernt es: "Wenn ich frech bin [WARUM das Kind frech ist, wird bei dieser TOLLEN Erziehungsmethode ÜBERHAUPT nicht beachtet, obwohl das das ALLERWICHTIGSTE zur Lösung des Problems wäre], werde ich geschlagen und meine Eltern haben mich dann nicht lieb, ich bin es nicht wert, geliebt zu werden."

Das bringt dem Kind einfach nur bei, Angst vor den Eltern zu haben. Es lernt, dass es nicht bedingungslos geliebt wird. Es lernt davon aber nicht, dass das frech sein falsch ist. Sondern einfach nur, dass es bestraft wird, wenn es xyz macht. Es erlernt ein völlig verzerrtes Bild von gut und falsch. Es ist dann nicht mehr frech, weil es Angst hat, von seinen Eltern geschlagen und abgelehnt zu werden. Es lernt aber nicht, dass es nicht frech sein sollte, weil frech sein respektlos anderen gegenüber ist.

Anstatt den Grund, warum das Kind frech ist, herauszufinden und gegen den etwas zu tun, bekämpft man mit Gewalt einfach nur die Auswirkung des eigentlichen Grundes. Und das ist einfach nur dumm.

NATÜRLICH muss dieses Recht Eltern abgesprochen sein! JEDER Mensch hat das Recht auf Gewaltfreiheit. Gewalt gehört nicht hierher. Und schon gar nicht Gewalt gegen Kinder! Egal welcher Art. Werd mal erwachsen. Ist ja echt schlimm, was du für einen Unsinn redest.

Peter Kroll schrieb am 11.02.2015

Wenn mein Kind nicht spurt, schicke ich es in die Kirche. Zur Strafe.

Kruale schrieb am 10.02.2015

Jahrtausende sind Verbote mit Klapse auf den Po unterstützt worden. Wenn ein Kleinkind es noch nicht begreifen kann, dass der Herd heiß ist oder es nicht an die Steckdose fassen darf, dann muss es etwas auf die Finger bekommen um Schlimmeres zu verhindern. Wir haben eine Garantenstellung gegenüber unseren Kindern. Was ist schlimmer? eine verbrannte oder verbrühte Hand gegenüber einen Klaps auf den Hintern. Sicher, wenn etwas Züchtigung erlaubt ist, wer legt die Grenzen fest. Im Falle eines Prozesses ist es eh eine Auslegungssachen.

OMA antwortete am 11.02.2015

Was ist das denn für ein Blödsinn? Es gibt doch viele unterschiedliche billige Hilfsmittel, um die Kinder vor dem Verbrennen oder vor allen anderen unnötigen Schmerzen zu bewahren. Legen Sie sich einmal auf den Boden und sehen Sie sich die Umgebung aus Kindersicht an, dann werden Sie von selbst alle notwendigen Vorsichtsmassnahmen für ihr Kind ergreifen. Und niemand sollte danach noch einen Grund finden, um ein Kind aus "erzieherischen Gründen" zu schlagen.

gewaltfreier Vater antwortete am 02.11.2015

Wie wäre es, dem Kind einfach zu Zeigen, dass der Herd heiß ist? Ich habe meiner Tochter vorsichtig gezeigt, dass der Herd heiß ist. Sie hat die Hitze gespührt. Dann wars gut.

Natürlich habe ich ihre Hand nur in die Nähe gehalten. Ich habe ja selbst an meiner hand auch die HItze der heißen Herdplatte gespührt. Das ist unangenehm aber nicht weiter schlimm. Kinder wollen ihre eigenen erfahrungen machen. Wenn man das etwas führt, dann kann man größeren Schaden (eben Verbrennungen) vermeiden.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.