Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Schadenersatzrecht, Schadensersatzrecht, Straßenverkehrsrecht und Verkehrsrecht | 26.09.2017

Verkehrs­unfall

Um was handelt es sich bei der Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs?

Kommt es zu einem Verkehrs­unfall, kann allein aufgrund der Betriebs­gefahr des Fahrzeugs eine Haftung oder Mithaftung bestehen. Doch um was handelt es sich bei der Betriebs­gefahr?

Um was handelt es sich bei der Betriebsgefahr eines Kraftfahrzeugs?

Bei der Betriebs­gefahr handelt es sich um eine Gefährdungsh­aftung. Das bedeutet, dass eine Haftung für Unfall­folgen auch dann besteht, wenn dem Fahrzeug­halter kein Verschulden an dem Verkehrs­unfall angelastet werden kann. Es besteht eine Haftung oder Mithaftung allein aufgrund der Betriebs­gefahr seines Fahrzeugs. Die Betriebs­gefahr bezeichnet die abstrakte Gefahr, die von dem Betrieb eines Kraft­fahrzeugs im Straßen­verkehr ausgeht. Die Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs ist rechtlich in § 7 des Straßen­verkehrs­gesetzes verankert, wonach allein aufgrund der Haltung eines Kraft­fahrzeugs eine Haftung besteht. Sind mehrere Fahrzeuge an einem Unfall beteiligt, haften demnach sämtliche Fahrzeug­halter verschuldens­unabhängig allein aufgrund der Betriebs­gefahr ihrer Fahrzeuge für die Unfall­folgen. Die jeweiligen Haftungs­höhen richten sich nach den Ver­ursachungs­anteilen der beteiligten Fahrzeug­halter. Für Fußgänger oder Radfahrer besteht aber keine ver­schuldens­unabhängige Haftung.

Werbung
Kann die Haftung aufgrund der Betriebsgefahr eines Kraftfahrzeugs ausgeschlossen sein?

Die Haftung aufgrund der Betriebs­gefahr eines Kraft­fahrzeugs kann ausgeschlossen sein. So etwa, wenn der Verkehrs­unfall durch höhere Gewalt (§ 7 Abs. 2 StVG) oder durch ein un­abwendbares Ereignis verursacht wurde (§ 18 Abs. 3 StVG). Eine Haftung ist auch dann ausgeschlossen, wenn das Fahrzeug ohne Wissen und Willen des Fahrzeug­halters benutzt wurde und dem Fahrzeug­halter daran kein Verschulden trifft (§ 7 Abs. 3 StVG). Zudem kann trotz Betriebs­gefahr eine Mithaftung ausgeschlossen sein, wenn das Verschulden des anderen Unfall­beteiligten derart hoch ist, dass die Betriebs­gefahr dahinter vollständig zurück­tritt (vgl. Oberlandesgericht Saarbrücken, Urteil vom 28.02.2013, Az. 4 U 287/11 - 91).

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 26.09.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 2 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.