Werbung
Werbung

Datenschutzrecht | 26.07.2018

Datenschutz­recht

Wie kann ich als Autofahrer eine Dashcam im Auto nach dem neuen Datenschutzrecht - DSGVO nutzen?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Der Dauer­betrieb einer im Auto installierten Dashcam, mit der Autofahrer das gesamte Verkehrs­geschehen vor sich anlasslos und permanent filmen und aufzeichnen, ist illegal. Wer eine Dashcam in dieser Form installiert und nutzt, verstößt gegen das Datenschutz­recht. Doch unter welchen Voraus­setzungen kann eine Dashcam legal genutzt werden?

Deutsches und europäisches Datenschutz­recht sind im internationalen Vergleich recht streng. Wer andere Personen filmt, muss grund­sätzlich deren Zustimmung einholen, sofern die Aufnahme nicht aus anderen Gründen gesetzlich gerechtfertigt ist. Klar ist: Eine Dashcam im Auto zu installieren und im Dauer­betrieb mitlaufen zu lassen, also das gesamte Verkehrs­geschehen zu filmen und aufzuzeichnen, ist ein eindeutiger Verstoß gegen das Datenschutz­recht und kann mit einer Geldbuße bestraft werden (vgl. auch: Die Dashcam im deutschen Recht – was ist erlaubt, was verboten, und nutzt die Dashcam als Beweismittel?).

Werbung
Illegale Dashcam-Aufzeichnungen als Beweismittel verwertbar

Dies hat zuletzt der Bundesgerichtshof, Urteil vom 15.05.2018, Az. VI ZR 233/17 bestätigt. Daran ändert auch der eigentliche Kern der Entscheidung des BGH nichts, wonach eine anlasslose und damit datenschutz­rechtlich illegale Dashcam-Dauer­aufnahme unter Umständen trotz ihrer Illegalität in einem Unfall­haftpflicht­prozess als Beweis­mittel herangezogen werden darf. Die Frage der Verwert­barkeit als Beweis­mittel ist nämlich unabhängig von der Frage des datenschutz­rechtlichen Verstoßes zu sehen. Sie ist vielmehr unter Abwägung der Interessen des Dashcam-Nutzers an der Verwertung seiner datenschutz­rechtlich illegalen Aufnahmen gegenüber den Interessen der gefilmten Person an ihrem Bild und auf informationelle Selbst­bestimmung zu entscheiden.

In dem zugrunde liegenden Fall hat der BGH entschieden, dass die Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel verwertbar seien, da das Interesse des Dashcam-Nutzers an der Heran­ziehung der Aufnahmen als Beweis­mittel überwiege. Schließlich habe es sich um Vorgänge im öffentlichen Raum gehandelt, die ohnehin für jedermann wahrnehmbar seien. Auch sei die besondere Beweisnot bei Verkehrs­unfällen zu berücksichtigen.

Das Datenschutz­recht ziele schließlich nicht auf ein Beweis­verwertungs­verbot ab, sondern sehe ausdrücklich andere Präventions- und Sanktions­möglichkeiten wie beispiels­weise die Möglichkeit der Aufsichts­behörden, Geldbußen und Maßnahmen zur Beseitigung des Datenschutz­verstoßes aufzuerlegen und durch­zusetzen, vor.

Werbung
Dashcam, die nur anlassbezogen aktiviert werden, sind zulässig

Anders als der anlasslose Dauer­betrieb einer Dashcam sind ausreichend anlass­bezogene Moment­aufnahmen einer Dashcam erlaubt. Denn gemäß Art. 6 DSGVO (Datenschutz­grund­verordnung) ist die Verarbeitung personen­bezogener Daten zur Wahrung berechtigter Interessen zulässig, „sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grund­freiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personen­bezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt“.

Danach ist zwar stets im Einzelfall zu entscheiden. Jedoch dürfte die Interessen­abwägung in der Regel (zumindest wenn es sich bei den gefilmten Personen um Erwachsene handelt) zu dem Ergebnis führen, dass anlass­bezogene Moment­aufnahmen mit einer Dashcam zulässig sind.

Dashcam kann manuell oder durch Sensoren gesteuert in Gefahrensituationen aktiviert werden

Anlass­bezogene Moment­aufnahmen mit einer Dashcam lassen sich technisch einfach bewerk­stelligen. Dies ist beispiels­weise durch das jeweils manuelle Einschalten der Dashcam in Gefahren­situationen oder durch die Koppelung der Dashcam an Sensoren, die eine Gefahren­situation wie etwa einen drohenden Verkehrs­unfall automatisch erkennen können, möglich.

Transparenzpflicht bei Dashcam-Einsatz

Wichtig bei einem solchen Dashcam-Einsatz ist, dass die Transparenz­pflichten des Datenschutz­rechts erfüllt werden. So müssen personen­bezogene Daten gemäß Artikel 5 DSGVO u.a. „in einer für die betroffene Person nach­vollziehbaren Weise verarbeitet werden“. Erforderlich ist deshalb ein Hinweis auf die im Auto installierte Dashcam – etwa durch ein deutlich wahrnehmbares Schild bzw. einen Aufkleber auf der Wind­schutz­scheibe.

Aufsichtsbehörden können Geldbußen und Maßnahmen zur Beseitigung rechtswidriger Dashcam-Aufnahmen anordnen

Zu beachten ist: Das neue Datenschutz­recht nach der Datenschutz­grund­verordnung ermöglicht den Behörden die Verhängung erheblicher Bußgelder. Dies gilt für den von vornherein illegalen Dashcam-Betrieb in Form der dauerauf­zeichnenden Dashcam genauso wie für Verstöße gegen das Transparenz­gebot.

Quelle: refrago

Ein Fachbeitrag von [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 26.07.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.1 (max. 5)  -  7 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.