Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Verbraucherrecht und Vertragsrecht | 08.10.2019

Vertrags­kündigung

Zu welchem Zeitpunkt können Sie Ihren Gas- und Stromtarif kündigen?

Sie möchten Ihren Strom- oder Gastarif kündigen? Dann sollten Sie sich unbedingt über die Kündigungs­fristen informieren. Denn jeder Vertrags­anbieter nennt in seinem Vertrag ein genaues Datum, ab dem der Vertrag automatisch um eine vereinbarte Laufzeit verlängert wird. Hinzu kommt eine Kündigungs­frist. Sie legt den genauen Zeitraum fest, innerhalb dessen eine schrift­liche Kündigung Ihrerseits beim Anbieter eingehen muss. Sollten Sie diese Fristen verpassen, verlängert sich der Vertrag automatisch und Sie können erst wieder zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen.

Wann es sinnvoll ist, den Vertrag zu kündigen erfahren Sie im Folgenden. Doch zunächst einmal soll die Frage beantwortet werden, warum der Strom in Deutschland eigentlich so teuer ist.

Werbung
Woher kommt der Strompreis?

Entsetzt schauen Kundinnen und Kunden jedes Jahr erneut auf Ihre Stromkosten­abrechnung. Denn kaum ein Jahr kann von stabilen Strom­preisen profitieren. Immer wieder kommt es zu Erhöhungen der Preise, die vom Verbraucher zu zahlen sind. Der massive Anstieg liegt vor allem an den Umlagen und den Netz­entgelten. In vielen Regionen hat das Jahr 2019 eine Erhöhung der Netz­entgelte verursacht. Dies wirkt sich sofort auf die Preise aus, welche die Verbraucher zahlen müssen. Zudem ist auch der Strom­einkauf für die Zulieferer immer teurer. Die Börse kann stetige Trends mit höheren Stromkosten aufzeigen, die dann auf dem Zulieferer des Stromes übertragen werden. Denn dieser kauft den Strom aus dem Ausland ein. Doch nicht für jeden Anbieter steigen der Strompreise in gleiches Maß. Die Anbieter können sich durch niedrige Einkaufs­zahlen absichern. So erhalten sie über eine gewisse Zeitdauer zu gleichbleibenden oder nur minimal wachsenden Preisen die Strommenge, welche benötigt werden. Sie als Verbraucher profitieren daher von Anbieter­wechseln. Denn manche Anbieter können noch im Jahr 2019 von niedrigen Preisen profitieren, die andere Anbieter schon längst übersteigen mussten.

Doch größer als der Anteil der Beschaffungs­kosten wiegen die EEG-Umlagen sowie die Steuern und die Abgaben, welche auf den Strom anfallen.

Werbung
Wann ist es sinnvoll den Vertrag zu kündigen?

Der Anbieter­wechsel ist eine der besten Methoden, um bares Geld zu sparen. Denn oftmals steigen die Preise von Jahr zu Jahr bei Ihrem Anbieter an. Nur durch den Wechsel zu einem anderen Anbieter können Sie von hohen Boni profitieren, die Ihnen einen deutlich günstigeren Tarif ermöglichen.

Sollten Sie aktuell von Ihrem Grund­versorger Strom und Gas beziehen, haben Sie ein leichtes Spiel bei der Kündigung. Denn wer noch nie einen anderen Tarif in Anspruch genommen hat, der kann seinen Strom und Gasanbieter problemlos wechseln. In Ihrem Vertrag sollte nieder­gehalten sein, dass Sie eine Kündigungs­frist von zwei Wochen haben. Dieser Zeitraum ist Standard für Grund­versorgen. Informieren Sie sich jedoch, ob auch Ihr Grund­versorger diesen Zeitraum vorschreibt. Sollten Sie jedoch bei einem Alternativ­anbieter unter Vertrag sein, gelten die im Dokument genannten Kündigungs­fristen. Meist werden diese Verträge mit einer Mindest­lauf­zeit von 12 oder 24 Monaten abgeschlossen und die Kündigungs­frist auf 3 Monate festgelegt. Wer also seinen Vertrag am 31.12 beendet wissen will, der muss sich bis spätestens zum 30.09. bei seinem Anbieter schriftlich mit einer Kündigung melden. Im besten Fall schicken Sie die schrift­liche Kündigung per E-Mail sowie per Post schon einige Tage vor diesem Zeitraumlos. So können Sie sicher sein, dass alle Änderungen nach Ihren Wünschen ablaufen.

Eine Besonderheit stellt jedoch die Kündigung aufgrund einer Preis­erhöhung dar. Hierbei haben Sie die Möglichkeit von Ihrem Sonder­kündigungsr­echt Gebrauch zu machen. Dieses ist in jedem Vertrag ebenfalls nieder­geschrieben und bedient sich nicht der 3-monatigen Kündigungs­frist. Oftmals haben Sie sogar 2 Wochen Kündigungs­frist, um so schnell wie möglich aus dem alten Vertrag in einen neuen, günstigeren Tarif einzusteigen.

Wie wird eine Sonderkündigung verfasst?

Eine Sonder­kündigung kann nur dann eingereicht werden, wenn der Anbieter den Strompreis erhöht. Diese Ankündigung ist von Ihrem Anbieter noch sechs Wochen vor der eigentlichen Preis­erhöhung an Sie zu übermitteln. Hierzu müssen Sie eine E-Mail oder einen Brief erhalten. Sie erhalten im Schreiben meist einen Hinweis darauf, dass Sie nun zwei Wochen Zeit haben, eine Sonder­kündigung einzureichen. Doch wie wird diese verfasst? Ganz einfach: Sie müssen lediglich auf die Preis­erhöhung Bezug nehmen und darauf hinweisen, dass Sie von Ihrem Sonder­kündigungsr­echt Gebrauch machen möchten. Besonders wichtig ist es, dass Sie Ihre Kunden­nummer auf dem Schreiben vermerken. So kann der Anbieter die Kündigung direkt zu Ihrem Anschluss verknüpfen.

Im besten Fall schicken Sie die Kündigung per E-Mail sowie per Post an den Anbieter. So können Sie sicher sein, dass alle Formalitäten in einen angemessenen Zeitrahmen bei Ihrem Versorgen herankommen. Lassen Sie sich die Kündigung schriftlich bestätigen. Dies wird von den meisten Anbietern als selbstverständlich erachtet und sofort an Sie zurückgesendet.

Wie vergleichen Sie Strom- und Gastarife?

Um Ihren Strom- und Gasanbieter bei www.strom-magazin.de/gas-strom-preisvergleich/ zu vergleichen, benötigen Sie nur wenige Daten. Doch bereits geringe Eingaben können Ihnen helfen einmal einen genauen Überblick zu erhalten, ob Sie zu viel zahlen oder von einem angemessenen Preis profitieren. Sollten Sie bei einem solchen Vergleich feststellen, dass Sie zu viel für Strom und Gas bezahlen, gilt es den Anbieter zu wechseln. Nur so ist das Einsparen von hohen Summen möglich. Hierzu benötigen Sie sicherlich Ihre Postleit­zahl. Die Anbieter­vielfalt variiert schließlich stark von Ort zu Ort. Wenn Sie in sehr kleinen Dörfern leben, kann es sein, dass die Anbieter­zahl stark minimiert ist. In Großs­tädten hingegen werden Sie oftmals von der Anbieter­vielzahl erschlagen, was das Vergleichen online noch einmal lukrativer macht. Zudem sollten Sie Ihren Strom­verbrauch kennen. Denn nur anhand der verbrauchten Strommenge pro Jahr kann ein hoch­wertiger Vergleich, mit realistischen Kosten aufgestellt werden. Wenn Sie noch nie eine Strom­abrechnung erhalten haben, können Sie im Netz zahlreiche Überschlags­rechnungen finden. So kann der Verbrauch pro Kopf in Ihrem Haushalt ungefähr errechnet werden.

Quelle: refrago/om

Bearbeitungsstand: 08.10.2019

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (2)

 
 
Helenadapy schrieb am 10.10.2019

Hallo.

Wo kann Ich XEvil kostenlos auf Ihrer website herunterladen?

Ich habe Informationen von Ihrer Unterstützung. XEvil ist wirklich das beste Programm zum captcha-lösen, aber ich brauche die neueste version davon.

Dank.

Lutz Lorenczewski schrieb am 09.10.2019

Das "Energiekostensystem" in Deutschland ist wie alles andere nicht nach den Bedürfnissen der Bürger ausgelegt sondern nach den Bedürfnissen der Industrie.

Ist dieses Vorgehen der "nationalen Strompreisbindung", so möchte ich es mal nennen, überhaupt konform mit dem offenen EU-Markt? Ich kann z.B. ein Auto in Spanien kaufen. Aber Strom darf ich nicht aus dem europäischen Ausland beziehen was bedeutend billiger wäre. Die Energiekonzerne dürfen aber mehr oder weniger, wenn Sie Abnehmer finden, den "deutschen Strom" ins europäische Ausland verkaufen.

Auf welcher Grundlage sind für uns diese Beschränkungen bindend?

Ich würde mich freuen wenn Sie dieses Thema analysieren und einen entsprechenden Artikel für alle Leser veröffentlichen könnten.

Mit freundlichen Grüßen Lutz Lorenczewski

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.