Taschengeld02.06.2016

Taschengeld für Häftling im Gefängnis: Wie viel Taschengeld bekommt ein Strafgefangener?

Ein Strafgefangener ist in Deutschland grundsätzlich verpflichtet, zu arbeiten. Geregelt ist dies in § 41 des Strafvollzugsgesetzes (StVollzG). Daneben besteht die Möglichkeit eine Berufsausbildung aufzunehmen. In beiden Fällen erhält der Strafgefangene ein Entgelt für seine Tätigkeit. Es kann jedoch passieren, dass er ohne Verschulden daran gehindert ist, zu arbeiten oder eine Ausbildung zu machen. In einem solchen Fall steht dem Häftling nach § 46 StVollzG ein Anspruch auf Taschengeld zu. Doch wie hoch ist das?

Wie viel Taschengeld bekommt ein Häftling?

Ein Strafgefangener erhält nach § 46 StVollzG ein angemessenes Taschengeld, wenn er ohne sein Verschulden kein Arbeitsentgelt und keine Ausbildungsbeihilfe erhält. Aus der Vorschrift allein ergibt sich jedoch noch nicht die Höhe des Taschengeldbetrags. Diese wird festgelegt durch die bundeseinheitliche Verwaltungsvorschrift der Bundesländer zu § 46 StVollzG. Danach beträgt das Taschengeld 14 % des Arbeitsentgelts eines Häftlings. Davon abgezogen werden das Eigen- und Hausgeld.

Zu beachten ist, dass das Taschengeld nicht etwa wegen besonderer Umstände erhöht werden kann. Daher spielt es für die Höhe des Taschengelds keine Rolle, ob der Strafgefangene 100 % schwerbehindert ist. Zudem verbietet sich ein Vergleich mit der Sozialhilfe, da diese, anders als das Taschengeld, der Grundversorgung dient (vgl. Oberlandesgericht Celle, Beschluss vom 25.09.2013, Az. 1 Ws 375/13).

Häftling muss bedürftig sein

Zudem ist zu beachten, dass das Taschengeld nur bezahlt wird, wenn der Häftling bedürftig ist. Dies ist nach der Verwaltungsvorschrift dann der Fall, wenn dem Strafgefangenen im laufenden Monat aus Haus- und Eigengeld nicht ein Betrag bis zur Höhe des Taschengelds zur Verfügung steht.

Taschengeld kann nicht gepfändet werden

Darüber hinaus ist das Taschengeld nicht pfändbar.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: Lohn für Straf­gefangene: Was verdient ein Häftling im Gefängnis?

#809 (389)
Google Adsense 1

4 Gedanken zu „Taschengeld für Häftling im Gefängnis: Wie viel Taschengeld bekommt ein Strafgefangener?

  • 23. April 2017 um 0:48
    Permalink

    Ich muss jetzt am 11.5. eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten in der JVA Regensburg. Habe aber ein Schulter Op Termin am 18.5. in Sankt Elisabeth Krankenhaus. Kann ich den Op Termin wahr nehmen oder können die mir die Op verweigern ?? Ich bin am 2.2. bei Glatteis gestürzt und habe mir das Schultergelenk kaputt gemacht. Durch mein Herzerkrankung darf ich nur in einer Klinik mit Intensiv und Herzkatheter operiert werden. Durch den Unfall sind mehr kosten auf mich zu gekommen das ich die Strafe nicht mehr bezahlen konnte und jetzt soll ich 116 Tage einsitzen .

    Antwort
  • 3. Juni 2016 um 12:21
    Permalink

    Die Arbeitszeit im Gefängnis – eine 5-Tage-Woche?
    Dann beliefe sich das "Taschengeld" auf günstigstenfalls 20 E/Monat
    die "nicht "pfändbar" sind. reizend!
    Davon kann sich kaum Jemand – geschweige ein bedürftiger zu 100% Schwerbehinderter das leisten, was er braucht.

    Am Besten man richtet gleich Spendenfonds ein.

    Antwort
  • 3. Juni 2016 um 12:03
    Permalink

    Oh – ich beantrage ein Mindest-Taschengeld.
    Denn: "Bedürftig" – was ist das? > hat was mit good will des Personals zu tun
    Und dann: 14% des Arbeits-entgelds eines Häftlings
    Was ist denn das? pro Stunde/Tag/ Woche/ Monat/
    14% von 8 Eur/Tag nicht mal 1 Euro/Tag. Davon werden "Eigen-Hausgeld"abgezogen. – was ist das?
    Anzunehmen: Das es de facto kein Taschengeld gibt. Es bleibt schlicht nicht übrig von dem was da berechnet und abgezogen wird.
    2. WOLLEN NATÜRLICH die Untergebrachten auch Taschengeld – weil die naturgemäß noch seltener die Möglichkeit haben zu
    "arbeiten". – Vielleicht einmal in der Bügelstube – Aushilfe –
    für 1 Euro oder weniger/Stunde (dann aber sowieso nur 1-2 Stunden.)
    Auch da: ANTRAG auf TASCHENGELD
    am "Betreuer" vorbei – das wäre sehr wichtig – sonst hat der das.

    Antwort
  • 1. August 2014 um 10:49
    Permalink

    DA ICH SELBER IN HAFT WAR MÖCHTE ICH HIR EUCH
    MAL MITTEILEN DAS DAS MIT DEM TASCHENGELD EINE SIENN VOLLE SACHE IST NUR MIT ARBEIT IST ES SCHLECHT
    DA JA NACH § 41 EINE ARBEITS PFLICHT BESTEHT
    NUR ES IST NICHT IMMER ARBEIT DA UND VIELLE
    WOHLEN AUCH NICHT DA MAN EIN TAGESSATZ HAT
    VON 8.00–9.00 EURO AM TAG

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.