Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 11.01.2016

Nebenkostenabrechnung

Heizkostenabrechnung: Muss ein Mieter auch bei stets ausgeschalteter Heizung Heizkosten zahlen?

Zwar ist eher unwahrscheinlich, dass Mieter während der Wintermonate sämtliche Heizungen in der Wohnung stets ausgeschaltet haben. Es kommt aber vor, dass zum Beispiel im Schlafzimmer oder in der Küche die Heizung nicht in Betrieb genommen wird. Muss in diesem Fall dennoch Heizkosten gezahlt werden?

Muss ein Mieter auch bei stets ausgeschalteter Heizung Heizkosten zahlen?

Ein Mieter muss grundsätzlich keine Heizkosten für ausgeschaltete Heizungen tragen. Denn in Rechnung gestellt wird nur ein Verbrauch. Kann einer solche nicht festgestellt werden, besteht auch keine Zahlungspflicht. Eine Besonderheit gilt jedoch, wenn der Verbrauch mittels Verdunstungsröhrchen abgelesen wird. Denn die im Röhrchen enthaltene Messflüssigkeit verdunstet in geringem Maße auch bei Raumtemperatur, wenn der Heizkörper kalt ist, zum Beispiel aufgrund der Sonneneinstrahlung oder anderer Wärmequellen. Man spricht in diesem Fall von der sogenannten Kaltverdunstung. Eine solche kann nach Ansicht des Landgerichts Berlin zu Lasten des Mieters in der Heizkostenabrechnung berücksichtigt werden. Es sei nämlich unmöglich, einen einzelnen Mieter völlig von dem Teil der Heizkosten freizustellen, die aufgrund der Ablesung der Röhrchen umgelegt werden. Denn dies würde dazu führen, dass der systembedingte Messfehler und die Anzeigenungenauigkeiten im Zusammenhang mit Verdunstungsröhrchen allein den übrigen Mietern aufgebürdet werden, die nicht ständig ihre Heizkörper absperren können. (vgl. Landgericht Berlin, Urteil vom 09.03.2000, Az. 62 S 463/99).

Bearbeitungsstand: 11.01.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.4 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (2)

 
 
DTrance schrieb am 12.01.2016

Toller Fachkommentar! Siehe Dini: Heizkosten teilen sich in Grundkosten und Verbrauchskosten, meistens 30 % Grundkosten und 70 % Verbrauchskosten. Also ein gutes Drittel zahlt jeder Mieter, auch wenn er alle Heizungen aus haben sollte.

Dini schrieb am 12.01.2016

Nicht zu vergessen, dass ein Anteil von 30 - 50 % nach Fläche verteilt wird und nur 50 % - 70 % nach Verbrauch. Dies geht nicht auf. Die Kosten des Flächenanteils werden ebenfalls in Rechnung gestellt nicht nur der Verbrauch.

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.