Werbung
Werbung

Familienrecht | 01.12.2017

Trennungs­jahr umgehen

Ist eine Scheidung auch ohne Einhaltung des Trennungs­jahrs möglich?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder

Eine Ehe kann nach § 1565 Abs. 1 BGB nur dann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Davon ist Grund­sätzlich erst dann auszugehen, wenn die Lebens­gemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wieder­herstellen. Die Ehegatten müssen daher eine Zeitlang getrennt voneinander leben. Das Gesetz fordert insofern mindestens ein Trennungs­jahr (§ 1566 Abs. 1 BGB). In einem solchen Fall wird bei Hinzutreten einer weiteren Voraussetzung vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Lesen Sie zu diesem Thema mehr hier: Wie läuft eine Ehe­scheidung ab?

Ist eine Ehe­scheidung aber auch ohne Einhaltung des Trennungs­jahrs möglich?

Ist eine Scheidung auch ohne Einhaltung des Trennungsjahrs möglich?

Eine Ehe­scheidung ist unter bestimmten Voraus­setzungen auch dann möglich, wenn die Ehegatten noch nicht ein Jahr voneinander getrennt leben. Geregelt ist dies in § 1565 Abs. 2 BGB. Danach kann die Ehe auch vor Ablauf des Trennungs­jahrs geschieden werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Scheidungs­willigen aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde. Die unzumutbare Härte muss sich auf das formale Weiter­miteinander­verheirat­sein beziehen. Es reicht also nicht aus, dass das Zusammen­leben unzumutbar ist. Denn dem kann man bereits durch die räumliche Trennung entgehen.

Die in der Person des anderen Ehegatten liegenden Gründe muss der Scheidungs­willige darlegen und gegebenenfalls beweisen. Es müssen sich dabei um solche Härte­gründe handeln, die dem Scheidungs­willigen ein Abwarten des Trennungs­jahrs unzumutbar machen. Maßgeblich kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an.

Beispiele für die Ablehnung und Bejahung von Härtefällen aus der Rechtsprechung

In folgenden Fällen haben die Gerichte die Fortsetzung der Ehe als unzumutbar angesehen:

Folgende Gründe sind von den Gerichten wiederum nicht als unzumutbar angesehen worden:

Über den Autor des Artikels:

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin. Rechtsanwalt Binder ist deutschland­weit im Scheidungs­recht tätig und betreibt mit seiner Kanzlei die Scheidungs­info­seite scheidung.services.

Siehe auch:

Quelle: rb

Ein Fachbeitrag von Rechtsanwalt Robert Binder - www.si-recht.de [Anbieter­kenn­zeichnung]

Bearbeitungsstand: 01.12.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.