Nebenkostenabrechnung17.01.2024

Verjährung von Betriebs­kosten­nach­zahlungen: Ab wann kann der Vermieter nicht mehr die Nach­zahlung aus einer Neben­kosten­abrechnung durchsetzen?

Eine Betriebskostenabrechnung kann nicht nur ein Guthaben zu Gunsten des Mieters enthalten, sondern auch eine Nachzahlungspflicht des Mieters. Doch wie lange kann der Vermieter die Nachzahlung einfordern?

Durch eine Betriebskostenabrechnung (Tipp: Lesen Sie hier, bis wann der Vermieter eine Betriebskostenabrechnung gemacht haben muss oder was Sie tun können, wenn der Vermieter überhaupt keine Nebenkostenabrechung macht) kann sich eine Nachzahlungspflicht des Mieters ergeben  . Doch bis zu welchem Zeitpunkt kann der Vermieter die Nachzahlung vom Mieter überhaupt „verlangen“? Anders gefragt, ab wann ist der Anspruch auf die Nachzahlung verjährt?

Zu welchem Zeitpunkt ist der Anspruch auf Nachzahlung aus einer Neben­kosten­abrechnung verjährt?

Der Nach­zahlungs­anspruch aus einer Betriebs­kosten­abrechnung verjährt nach der regel­mäßigen Verjährungs­frist. Diese beträgt gemäß § 195 BGB drei Jahre. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Nach­zahlungs­anspruch entstanden ist (§ 199 Abs. 1 BGB). Der Nach­zahlungs­anspruch entsteht dann, wenn dem Mieter innerhalb der 12-Monatsfrist des § 556 Abs. 3 BGB die Betriebs­kosten­abrechnung zugeht.

Beispiel zur Verjährung des Nachzahlungsanspruchs

Erhält ein Mieter im August 2023 die Betriebs­kosten­abrechnung für das Jahr 2022, verjährt der Anspruch auf die Nachzahlung am 31.12.2026.
Ist die Abrechnung dem Mieter bereits im Januar 2023 zugegangen, verjährt der Anspruch ebenfalls am 31.12.2026.

Wie wirkt die Verjährung?

Durch die Verjährung wird der Vermieter nicht grund­sätzlich daran gehindert, die Nachzahlung geltend zu machen. Dem Mieter steht aber ein Leistungs­ver­weigerungs­recht zu, das er gegenüber dem Vermieter geltend machen kann (§ 214 Abs. 1 BGB). Um es an dieser Stelle deutlich zu sagen: Der Vermieter hat nach der Verjährung immer noch einen Anspruch auf die Nebenkostennachzahlung. Er kann den Anspruch sogar einklagen. Aber: Der Mieter kann die Einrede der Verjährung erheben. Dann kann der Vermieter die Nachzahlung nicht mehr durchsetzen.

Darf der Vermieter trotz verjährter Betriebs­kosten­forderung die Rückgabe einer Miet­sicherheit verweigern?

Gemäß § 216 Abs. 1 BGB hindert die Verjährung eines Anspruchs, für den ein Pfandrecht besteht, den Gläubiger nicht, seine Be­friedigung aus dem belasteten Gegenstand zu suchen. Dürfte sich der Vermieter auf diese Vorschrift berufen, könnte er sich trotz des verjährten Nach­zahlungs­anspruchs aus der Miet­sicherheit befriedigen. Die Anwendung der Vorschrift ist aber gemäß § 216 Abs. 3 BGB unter anderem dann ausgeschlossen, wenn es um wieder­kehrende Leistungen geht. Nach Ansicht des Bundes­gerichts­hofs handelt es sich bei Betriebs­kosten­nachforderungen um solche wieder­kehrende Leistungen, so dass sich der Vermieter nicht auf § 216 Abs. 1 BGB berufen kann ().

Tipp: Aktuelle juristische Texte zum Thema Mietrecht finden Sie bei www.recht-aktuell.de/aktuell/Mietrecht.

Quelle:refrago/rb/pt
#1693 (831)
Google Adsense 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert