Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Verkehrsrecht | 18.05.2016

Elefantenrennen

LKW-Überholvorgang auf der Autobahn: Wie schnell muss ein überholender LKW sein?

Auf deutschen Autobahnen kann man immer wieder beobachten, wie ein LKW versucht einen anderen LKW mit geringfügig schnellerer Geschwindigkeit zu überholen. Umgangssprachlich spricht man in einem solchen Fall von einem Elefantenrennen. Durch solch ein Manöver werden andere Verkehrsteilnehmer ausgebremst und somit behindert. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Autobahn nur über zwei Fahrspuren verfügt. Es stellt sich daher die berechtigte Frage, ob ein Lkw überhaupt einen anderen Lkw überholen darf und wenn ja, wie schnell er dafür mindestens sein muss.

Wie schnell muss ein überholender LKW sein?

Es ist grundsätzlich nicht verboten, dass ein Lkw versucht einen anderen Lkw auf der Autobahn zu überholen. Es gibt auch keine Vorschriften darüber mit welcher Mindestgeschwindigkeit dies geschehen muss. Ganz allgemein ist zu beachten, dass nur derjenige zum Überholen ansetzen darf, der mit wesentlich höherer Geschwindigkeit als der zu Überholende fährt (§ 5 Abs. 2 Satz 2 StVO). Dadurch soll eine Behinderung gerade von PKW-Fahrern auf Autobahnen mit zwei Spuren verhindert werden. Zudem muss sich der Überholende so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist (§ 5 Abs. 4 StVO).

Es ist gesetzlich jedoch nicht geregelt was als wesentlich höhere Geschwindigkeit anzusehen ist. Das Oberlandesgericht Hamm vertrat jedenfalls die Ansicht, dass ein LKW mindestens 10 km/h schneller sein muss als derjenige, der überholt werden soll. Darüber hinaus dürfe der Überholvorgang nicht länger als 45 Sekunden andauern. Das Gericht verwies aber darauf, dass es sich dabei nur um eine Faustformel handelt und nur für Autobahnen mit zwei Spuren gilt (Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 12.10.2008, Az. 4 Ss OWi 629/08).

Bearbeitungsstand: 18.05.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3 (max. 5)  -  11 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (4)

 
 
Horst schrieb am 26.06.2014

Wenn sich wirklich alle LKW-Fahrer auch an die Vorschriften der StVO halten würden wär das Überholen ja auch gar kein Problem. Aber wie oft muss man LKW sehen, die sich eben nicht daran halten? Ich hab es schon so oft erlebt, dass die einfach auf die Überholspur wechseln ohne zu gucken ob neben ihnen vielleicht noch ein PKW befindet, der nicht zerqutscht werden möchte. Da sind die Strafen eigentlich noch viel zu niedrig. Ich mein 30€, dafür dass man andere gefährdet (Quelle: http://www.bussgeldkatalog.net/strassenverkehrsordnung/5-stvo/) ist echt ein Witz.

Axel schrieb am 25.06.2014

Wenn ich sehe, dass ein LKW überholen möchte, gebe ich ihm in der Regel (wenn es mir aufgrund der Verkehrssituation möglich ist)

ein Zeichen, dass er überholen kann. Auch wenn es 1, 2, 3 oder 4 Minuten dauert, die Zeit habe ich schnell wieder aufgeholt, für den LKW war es ja vielleicht die einzige Möglichkeit während der nächsten 30 km ?!?

Und bitte bedenken: Ohne LKW hätten wir keine Kleidung, nichts zu Esssen und auch kein Papier zum Sch...

Toleranz, Hirn und Verständnis sind angesagt!

Axel

Rudi antwortete am 20.05.2016

Ähm, wieso hätte ich keine Kleidung und nichts zum Essen ?

Schon mal davon gehört, das es auch regionale Produkte gibt ?

Ich muß keinen Joghurt haben, dessen Einzelteile 5 mal durch Deutschland gekarrt wurden und ich muß auch kein Boss T-Shirt tragen.

Wenn Lkw Fahrer sich mehr an die Regeln halten würden, würde man ihnen sicher auch öfter die Chance zum überholen geben. Aber so wie die manchmal einfach raus ziehen, das hat nichts mehr mit Toleranz, Hirn oder Vrständnis zu tun

Uli schrieb am 24.06.2014

Wenn LKW 1 (der Langsamere) 70 km/h fährt und der LKW 2; 80 schnell fährt, dann dauert ein Überholvorgan unter Einhaltung der Sicherheitsabstände bereits 1 Minute. Was soll also der Blödsinn mit den 45 Sekunden. Dass ist doch faktisch ein LKW - Überholverbot auf allen Autobahnen. Lass den LKW doch ruhig 3 oder 4 Minute benötigen um zu überholen. Danach ist es für uns Autofahrer doch lediglich "Sekundensache" daran vorbei zu kommen. Außerdem sollte sich ein Jeder einmal vor Augen führen, unter welchem Zeitdruck unsere Brummifahre stehen. Da wird vorausgesetzt, dass Sie eine Entfernung von 80km in unter einer Stunde zurücklegen. Berge, Staus, und Ladezeiten oder Ampeln werden da nicht mit berücksichtigt. Wer nichts benötigt, wass mit einem LKW transportiert wird kann sich gerne aufregen. Aber davon gibts nur wenige. ALLE Anderen sollte gelassen bleiben....... das, was der Überholende gerade transportiert benötige ich vielleicht schon morgen.

Grüße an dieser Stelle an ALLE "Ritter der Landstraße"

Uli

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.