Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Arbeitsrecht | 29.01.2016

Karnevalszeit

Muss man an Karneval und Rosenmontag arbeiten?

Die Karnevalszeit ist in den Hochburgen im Rheinland die fünfte Jahreszeit. Es wird ausgiebig gefeiert und getrunken. Vor allem der Rosenmontag ist mit seinen Umzügen ein Höhepunkt. Es stellt sich daher die Frage, ob man in dieser Zeit auch arbeiten muss. Viele Arbeitnehmer gehen wie selbstverständlich davon aus, dass der Arbeitgeber ihnen frei gibt. Doch ist das tatsächlich so?

Muss man zur Karnevalszeit arbeiten?

Zunächst einmal gilt, Rosenmontag und Fastnachtdienstag sind keine gesetzlichen Feiertage. Daher liegt es in der Hand eines jeden Arbeitgebers seinen Beschäftigten frei zu geben oder nicht sowie ob er die Freistellung bezahlt oder nicht (vgl. Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 17.02.2006, Az. 6 Ta 76/06). Etwas anderes kann sich aber aus einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung ergeben. Auch kann sich aus einer langjährigen betrieblichen Übung ein Anspruch auf bezahlte Freizeit ergeben. Unter einer betrieblichen Übung versteht man die regelmäßige Wiederholung bestimmter Verhaltensweisen des Arbeitgebers, aus denen der Arbeitnehmer schließen kann, ihm solle eine Leistung oder eine Vergünstigung auf Dauer eingeräumt werden (vgl. Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 07.04.2011, Az. 5 Sa 604/10). Ansonsten bleibt den Beschäftigten nichts anderes übrig als Urlaub zu nehmen (vgl. 10 wichtige Urteile zu Karneval, Fasching, Rosenmontag und Weiberfastnacht).

Kann sich der Arbeitnehmer immer auf eine betriebliche Übung berufen?

Der Arbeitnehmer kann sich nicht uneingeschränkt auf die betriebliche Übung berufen. So liegt eine betriebliche Übung dann nicht vor, wenn die Gewährung der Arbeitsbefreiung alljährlich unter Vorbehalt erfolgt (vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss vom 25.07.2007, Az. 17 P 05.3061 und Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 06.09.1994, Az. 9 AZR 672/92). Zudem gilt dieser Grundsatz nur eingeschränkt im öffentlichen Dienst. Dort gelten im Zweifel nur gesetzliche und tarifvertragliche Normen (vgl. Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 24.03.1993, Az. 5 AZR 16/92 und Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 07.10.2009, Az. 2 Ca 6269/09). Im Beamtenrecht gilt der Grundsatz wiederum gar nicht (vgl. Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 08.02.1991, Az. 1 B 335/91). Nach Ansicht des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen könne der Beamte noch nicht einmal am Rosenmontag Erholungs- sowie Sonderurlaub nehmen.

Bearbeitungsstand: 29.01.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.2 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Karl schrieb am 02.02.2016

Auch interessant:

http://www.express.de/koeln/karneval/arbeiten-an-karneval-was-sie-wissen-muessen-23485696

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.