Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Strafprozessrecht und Strafrecht | 05.05.2017

Um was kümmert sich ein Anwalt in der Opfer­vertretung?

Wer Opfer einer Straftat wurde, sieht sich möglicher­weise mit vielen Fragen und Problemen konfrontiert. In dieser schwierigen Situation kann eine Opfer­vertretung durch einen Rechtsanwalt hilfreich sein. Doch was genau tut dieser?

Um was kümmert sich ein Anwalt in der Opfervertretung?

Ein Anwalt in der Opfer­vertretung kann sich um eine Vielzahl von Sachen kümmern. Darunter kann folgendes zählen:

  • Vermittlung von Ärzten, Psychologen, Sachverständigen
    Nach einer Straftat kann es erforderlich sein, dass sich das Opfer medizinisch untersuchen lässt oder psychologisch betreut wird. Zudem kann die Beauftragung eines Sachverständigen zur Schadens­ermittlung notwendig sein.

  • Beratung und Geltendmachung hinsichtlich zivilrechtlicher Ansprüche
    Dem Opfer einer Straftat kann viel­fältige Ansprüche gegen den Täter zu stehen, wie etwa Schadens­ersatz- oder Schmerzens­geld­ansprüche sowie Unter­lassungs­ansprüche.

  • Nebenklagevertretung
    Bei bestimmten Straftaten ist es möglich, dass das Opfer oder auch Hinter­bliebene des Opfers als Neben­kläger auftreten. Dem Neben­kläger stehen einige Verfahrens­rechte zu, wie etwa das Recht zur ständigen Anwesenheit in der Haupt­verhandlung oder das Recht Fragen an Zeugen und den Angeklagten zu stellen, durch die er aktiv am Straf­prozess gegen den Täter teilnehmen kann.

    Lesen Sie dazu mehr hier: Um was handelt es sich bei der Nebenklage?

  • Zeugenbeistand
    Sollte eine Nebenklage nicht möglich oder gewünscht sein, kann das Opfer bei seiner Zeugen­aussage einen Anwalt als Zeugen­beistand beauftragen. Dieser steht dem Opfer im Vorfeld und während der Aussage beratend zur Seite.

  • Schutz vor medialer Auswirkung
    Unter Umständen kann eine Straftat erhebliche mediale Auswirkungen haben. Dabei muss sich das Opfer nicht alles gefallen lassen. Vielmehr stehen ihm Abwehr­rechte zu.

  • Information zum Strafprozess
    Da die wenigsten Menschen schon einmal vor Gericht standen, kann ein Straf­prozess erheblich belastend für das Opfer sein. Dies kann umso mehr gelten, als das Opfer sich mit dem Täter konfrontiert sieht.
  • Durchführung eines Adhäsionsverfahrens
    Durch ein Adhäsions­verfahren kann das Opfer einer Straftat bereits im Straf­verfahren vermögens­rechtliche Ansprüche gegen den Beschuldigten geltend machen.

    Lesen Sie für mehr Informationen über dieses Thema folgende Rechtsfrage: Was ist das Adhäsions­verfahren?

Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 05.05.2017

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.