Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 27.11.2014

Lautstark

Was kann ein Mieter gegen Kinderlärm unternehmen?

Die eigenen vier Wände dienen vielen Menschen als Hort der Gemütlichkeit und Ruhe. Doch diese kann empfindlich gestört werden. Vor allem Kinder können mit ihrem Geschrei, Getrampel und lautstarkem Gespiele die Nerven der Nachbarn erheblich belasten. Kann man sich als Mieter gegen Kinderlärm zur Wehr setzen? Kann man vielleicht die Miete mindern oder das Mietverhältnis außerordentlich kündigen?

Besteht bei Kinderlärm ein außerordentliches Kündigungsrecht?

Kinderlärm stellt keinen wichtigen Grund zu einer außerordentlichen Kündigung dar. Weder darf ein Mieter, der sich von Kinderlärm belästigt fühlt, deswegen kündigen (vgl. Amtsgericht Oberhausen, Urteil vom 10.04.2001, Az. 32 C 608/00). Noch darf der Vermieter den Eltern des Kindes nach § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB kündigen (vgl. Landgericht Wuppertal, Urteil vom 29.07.2008, Az. 16 S 25/08 und Amtsgericht Bergisch Gladbach, Urteil vom 18.05.1982, Az. 26 C 14/82). Dies wird damit begründet, dass es zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnung gehört, dass Kinder durch ihren Spiel- und Bewegungstrieb sowie durch Weinen und Rufen Lärm verursachen. Ein durch dieses Verhalten entstehender Geräuschpegel ist daher hinzunehmen.

Kann der Mieter wenigstens seine Miete mindern?

Der Mieter ist auch nicht dazu berechtigt seine Miete zu mindern. Denn Kinderlärm sei nicht nur nach Ansicht des Amtsgerichts Hamburg-Bergedorf dem Kleinkinddasein immanent und deshalb als sozialadäquat hinzunehmen (vgl. Amtsgericht Hamburg-Bergedorf, Urteil vom 11.11.2008, Az. 409 C 285/08). Ein Mietmangel im Sinne von § 536 BGB kann daher darin nicht gesehen werden. Nur wenn der Geräuschpegel über die übliche Belästigung hinausgeht, den die Bewohner eines größeren Mietshauses ausgesetzt sind, kann ein Minderungsrecht bestehen. Dies ist aber nur bei Lärm anzunehmen, der das Wohlbefinden oder sogar die Gesundheit erheblich beeinträchtigt (vgl. Amtsgericht Trier, Urteil vom 17.01.2001, Az. 5 C 194/00).

Hier einige Beispiele aus der Rechtsprechung, in denen ein Minderungsrecht verneint wurde:

Siehe vertiefend: Mietminderungstabelle Kategorie Kinderlärm

Bearbeitungsstand: 27.11.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.