Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Rundfunkbeitragsrecht | 17.01.2013

Wie hoch ist der Rundfunkbeitrag für Firmen, Unternehmen und Gewerbetreibende?

In den Medien beklagen sich einige Unternehmen über die Höhe des Rundfunkbeitrags. Doch wie hoch ist der Rundfunkbeitrag eigentlich für Unternehmen? Und wie wird der Rundfunkbeitrag berechnet?

Die Höhe des Beitrags von Unternehmen und Institutionen wie Behörden oder Verbänden wird bestimmt durch die Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der beitragspflichtigen Kraftfahrzeuge.

Für Betriebsstätten gilt folgende Beitragsstaffel:

StaffelBeschäftigte pro BetriebsstätteAnzahl der BeiträgeBeitragshöhe pro Monat
10 bis 81/35,99 Euro
29 bis 19117,98 Euro
320 bis 49235,96 Euro
450 bis 249589,90 Euro
5250 bis 49910179,80 Euro
6500 bis 99920359,60 Euro
71.000 bis 4.99940719,20 Euro
85.000 bis 9.999801.438,40 Euro
910.000 bis 19.9991202.157,60 Euro
10ab 20.0001803.236,40 EUR

Wer gilt als Beschäftigter?

Als Beschäftigte gelten sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sowie Bedienstete in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis. Mitgerechnet werden alle Voll- und Teilzeitbeschäftigte, nicht aber Inhaberin oder Inhaber, Auszubildende und geringfügig Beschäftigte. Leiharbeiter sind dem Unternehmen zuzuordnen, das das Personal verleiht.

1 Auto ist pro Betriebsstätte frei

Pro beitragspflichtiger Betriebsstätte ist ein betrieblich genutztes Kraftfahrzeug beitragsfrei. Für jedes weitere fällt ein Drittelbeitrag von 5,99 Euro monatlich an.

Hotel- und Gästezimmer oder Ferienwohnungen

Für Hotel- und Gästezimmer oder Ferienwohnungen muss ein Beitrag von 5,99 Euro monatlich gezahlt werden. Das erste Zimmer oder die erste Ferienwohnung pro Betriebsstätte ist beitragsfrei.

Klagen gegen den Rundfunkbeitrag

Für einige Unternehmen wird der neue Rundfunkbeitrag sehr viel teuer als die alte Rundfunkgebühr. So rechnet die Drogeriekette Rossmann nunmehr mit Kosten von über 200.000,- Euro statt zuvor nur rund 40.000,- Euro. Daher hat die Rossmann GmbH gegen den Rundfunkbeitrag eine Klage eingereicht (Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Az. Vf. 24-VII-12). Einen Überblick über die Klagen gegen den Rundunkbeitrag finden Sie hier: Welche Klagen gegen den neuen Rundfunkbeitrag gibt es?

Bearbeitungsstand: 17.01.2013

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
Peter Monien schrieb gestern

Die o.g. Staffeln sind gut verständlich. Kommt es denn nicht auch darauf an, ob das Unternehmen überhaupt Geräte hat, die die Öffentlich rechtlichen überhaupt empfangen können? Was ist, wenn dem Unternehmen kein derartiges Gerät gehört (kein TV, kein Radio, kein Computer, kein Smartphone ....)?

Werbung
 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

Eintragen im DAWR
Anzeige
 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.

Jetzt Fan bei Facebook werden und mit refrago.de immer auf dem Laufenden bleiben!

Ich bin schon Fan.