Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Wohnungseigentumsrecht | 19.10.2016

Flüchtlinge

Darf die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft die Vermietung an Flüchtlinge untersagen?

Mancher Wohnungs­eigentümer stellt seine Wohnung für die Unter­bringung von Flüchtlingen bereit. Dies mag dem einen oder anderen Mit­eigentümer nicht gefallen. Darf daher die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft die Vermietung einer Eigentums­wohnung an Flüchtlinge untersagen?

Werbung
Darf die Wohnungseigentümergemeinschaft die Vermietung an Flüchtlinge untersagen?

Das Amtsgericht Traunstein hat in einem Fall entschieden, in dem eine Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft mit Hilfe einer einst­weiligen Verfügung die Unter­bringung von 11 Flüchtlingen in einer 80 qm großen Eigentums­wohnung verhindern wollte, dass eine Vermietung jedenfalls solange zulässig sei, wie dadurch keine Störungen vorliegen oder zu befürchten seien, die über einen normalen Miet­gebrauch liegen. Ein Verstoß gegen die sich aus § 13 Abs. 1 und § 14 Nr. 1 WEG ergebende Pflicht zur Rücksicht­nahme liege in einem solchen Fall nicht vor (Amtsgericht Traunstein, Beschluss vom 18.09.2015, Az. 319 C 1083/15).

Diese Entscheidung wurde vom Landgericht München in der Berufungs­instanz bestätigt. Das Gericht hielt es zwar für unerheblich, ob tatsächlich ein Unter­lassungs­anspruch bestanden habe. Jedoch verneinte es die für die einstweilige Verfügung notwendige Eil­bedürftigkeit. Die Wohnungs­eigentümer seien auf die sofortige Durch­setzung des Unter­lassungs­anspruchs nicht dringend angewiesen gewesen. Eine Not- bzw. Zwangslage oder eine Existenz­gefährdung habe nicht bestanden (Landgericht München I, Beschluss vom 12.10.2015, Az. 1 T 17164/15).

Nach Ansicht des Amts­gerichts Laufen dürfe eine Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft nicht mehrheitlich ein generelles Verbot zur Unter­bringung von Asyl­bewerbern in einer Eigentums­wohnung beschließen. Ein ent­sprechender Beschluss wäre unwirksam. Denn die Unter­bringung von Asyl­bewerbern in einer Eigentums­wohnung stelle grund­sätzlich eine zulässige Wohnnutzung dar. In dem Fall sollten acht erwachsene Personen in einer etwa 92 qm großen Wohnung untergebracht werden. Darin sah das Gericht keine Über­belegung. Sollte es zu Störungen kommen, stünden den Wohnungs­eigentümern gegebenenfalls Unter­lassungs­ansprüche zu (Amtsgericht Laufen, Urteil vom 04.02.2016, Az. 2 C 565/15).

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 19.10.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.2 (max. 5)  -  5 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.