Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Mietrecht | 12.10.2018

Falschauskunft

Falsche Angaben in Mieterselbstauskunft für neuen Mietvertrag: Welche Folgen können falsche Antworten in der Selbstauskunft für einen Mieter haben?

Wer sich für eine Mietwohnung interessiert, muss sich in der Regel für diese bewerben. In diesem Zusammenhang hat der potentiell zukünftige Mieter regelmäßig eine Mieterselbstauskunft abzugeben. In dieser können neben dem Namen, der ursprünglichen Anschrift und dem Beruf auch Fragen nach der Religionszugehörigkeit oder dem Kinderwunsch auftauchen. Mancher Interessent ist aber nicht gewillt, solch persönliche Angaben zu machen. Um seine Chancen auf die Wohnung jedoch nicht zu verringern, füllt er die Mieterselbstauskunft zwar aus, beantwortet die ihm unpassenden Frage aber falsch. Doch welche Folgen können eine solche falsche Auskunft haben?

Werbung
Welche Folgen können eine falsche Auskunft für die Mieter haben?

Die Folgen einer Falschauskunft hängen davon ab, ob die in der Mieterselbstauskunft gestellte Frage zulässig war oder nicht.

Folgende Rechtsfragen könnten Sie ebenfalls interessieren:

Werbung

Bearbeitungsstand: 12.10.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 3.3 (max. 5)  -  3 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (5)

 
 
Kornelia schrieb am 06.01.2015

Mich fasziniert immer wieder, welche Rechte Vermieter besitzen. Wie aber verhält es sich, wenn private Vermieter zuvor behaupten, ein Privatgrundstück zu vermieten? Im Mustermietvertrag das Privatkonto angeben, im später unterschriebenen dann das Firmenkonto angeben, über die dann Miete und Kaution abgerechnet werden. Im Originalmietvertrag erscheint nicht der Hinweis darauf, dass es sich um eine Firma handelt, die nicht einmal beim Gewerbeamt oder im Handelsregister eingetragen wurde. Das sind Fragen, die mich bewegen ....

Jan Köln antwortete am 23.06.2015

Auf welches Konto der private Vermieter das Geld überweisen lässt bleibt doch ihm überlassen. Ist er privater Eigentümer und verbucht die Mietzahlungen auf einem Firmenkonto als regelmäßige Privateinlage so spricht doch nichts dagegen.

Sheila Streich schrieb am 28.11.2014

unverschuldet in mietrückstand geraten, nach 7 Jahren Mietverhältnis, keine Chance auf neue Wohnung?

Herta antwortete am 03.02.2016

Und wie soll der Vermieter, der die Hütte abbezahlt mit der Bank machen? Hallo, ich habe einen Mietnomade im Haus und nun kann ich den Kredit nicht zurück zahlen. Die Vermieter werden zweimal ausgelacht vom Mieter und von der Bank. Solche Leute haben kein Recht auf eine neue Wohnung, leider sieht unser Staat das anders. Raus auf die Strasse als Penner!!!!

Anastasia schrieb am 02.07.2014

die Mieter haben Wohnung in nicht renoviertem Zustand gelassen. wie kann ich an Gericht beweisen, dass die Wohnung wirklich nicht in renoviertem Zustand gelassen war?

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.