Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Strafrecht und Verwaltungsrecht | 14.01.2015

Polizeiliches Führungszeugnis

Inhalt eines Führungszeugnis: Was steht im Führungszeugnis?

Bei einem Führungszeugnis handelt es sich um eine auf grünem Spezialpapier gedruckte Urkunde, die bescheinigt, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht. Ein Führungszeugnis kann privaten Zwecken dienen, zum Beispiel zur Vorlage beim Arbeitgeber, oder für eine Behörde bestimmt sein, zum Beispiel im Zusammenhang mit der Erteilung einer Fahrerlaubnis. Zudem unterscheidet man zwischen einem einfachen, erweiterten und europäischen Führungszeugnis. Doch was steht im Führungszeugnis?

Werbung
Was steht im Führungszeugnis?

Welchen Inhalt das Führungszeugnis hat, ist in § 32 des Bundeszentralregistergesetzes detailliert geregelt. Danach werden jede im Bundeszentralregister aufgenommene Informationen grundsätzlich im Führungszeugnis wiedergegeben. Dazu gehören zum Beispiel Informationen zu Verurteilungen in Strafsachen.

Was steht nicht im Führungszeugnis?

Es gibt jedoch Ausnahmen. Tatsächlich ist nicht jede im Bundeszentralregister aufgenommene Information im Führungszeugnis enthalten. So bleiben zum Beispiel Eintragungen zu Jugendstrafen von nicht mehr als zwei Jahren regelmäßig außen vor, wenn sie zur Bewährung ausgesetzt sind.

Geldstrafen von bis zu 90 Tagessätzen stehen nicht im Führungszeugnis

Auch Verurteilungen zu einer Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen oder einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als drei Monaten, werden nicht im Führungszeugnis eingetragen, solange im Bundeszentralregister keine weitere andere Strafe eingetragen ist.

Verurteilungen wegen Sexualdelikte stehen immer im Führungszeugnis

Die Ausnahmen greifen jedoch dann nicht, wenn eine Verurteilung wegen eines Sexualdeliktes vorliegt. Eine Verurteilung zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von drei Monaten wegen sexuellen Missbrauchs an Schutzbefohlenen (§ 174 StGB) wird daher im Führungszeugnis aufgenommen.

Zu beachten ist ferner, dass das Führungszeugnis für Behörden mehr Informationen enthält als ein privates Führungszeugnis. So finden sich dort zum Beispiel Eintragungen zu Verwaltungsentscheidungen, wie etwa zum Paßentzug, zum Verbot des Waffenbesitzes oder zur Untersagung einer gewerblichen Tätigkeit.

Werbung

Bearbeitungsstand: 14.01.2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.8 (max. 5)  -  4 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.