Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Nachbarrecht | 29.04.2016

Sonnenstrahlen

Kann sich ein Grund­stücks­eigentümer gegen die Verschattung seines Grundstücks durch einen Baum des Nachbarn wehren?

Hat ein Grund­stücks­eigentümer Nachbarn, muss er damit rechnen, dass es zu Beeinträchtigungen kommt. So kann der Einsatz eines Rasen­mähers die Mittagsruhe oder ein feierlicher Grillabend die Nachtruhe stören. Aber auch durch die Bepflanzung des nachbarlichen Gartens können Beeinträchtigungen, zum Beispiel durch herab­fallende Äste oder Laub, entstehen. Mancher Grund­stücks­eigentümer mag sich zudem über den Schatten­wurf eines nachbarlichen Baums ärgern, wenn dies zu einer Verschattung und somit zum Entzug von Licht führt. Doch kann der Grund­stücks­eigentümer auch dagegen vorgehen oder muss er vielmehr die Verschattung dulden?

Werbung
Kann sich ein Grundstückseigentümer gegen die Verschattung seines Grundstücks durch einen Baum des Nachbarn wehren?

Nach Ansicht des Bundes­gerichts­hofs ist eine Benutzung des Grundstücks in dessen räumlichen Grenzen – zum Beispiel durch die Anpflanzung von Bäumen – regelmäßig von dem Eigentums­recht des Nachbarn gedeckt. Zwar könne gemäß § 906 Abs. 2 BGB eine Einwirkung auf das Grundstück durch eine orts­übliche Benutzung des benachbarten Grundstücks unter bestimmten Voraus­setzungen abgewehrt werden. Der Entzug von Licht durch eine Verschattung stelle aber nach ständiger höchst­richterlicher Rechtsprechung eine sogenannte „negative“ Einwirkung dar, die nicht von der Vorschrift erfasst werde. Ein Abwehr­anspruch stehe dem betroffenen Grund­stücks­eigentümer daher in einem solchen Fall grund­sätzlich nicht zu (Bundesgerichtshof, Urteil vom 10.07.2015, Az. V ZR 229/14).

Abwehranspruch in bestimmten Ausnahmefällen

In bestimmten Ausnahme­fällen kann aber ein Abwehr­anspruch gegen die Verschattung bestehen. Dies kommt in folgenden Fällen in Betracht:

  • Nicht­einhaltung der Abstands­vorschriften der Nachbar­gesetze der Bundes­länder

  • Vorliegen von ungewöhnlich schweren und nicht mehr hinzunehmenden Nachteilen (Bsp.: ganz­jährige vollständige Verschattung der Garten­fläche)
Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 29.04.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.