Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Prozessrecht und Strafrecht | 14.03.2014

Verurteilung zur Haftstrafe: Wie und wann muss man eine Freiheitsstrafe im Gefängnis antreten?

Wer in einem Strafprozess rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde, muss ins Gefängnis. Doch wie geschieht dies genau? Wird man sofort im Anschluss des Urteilsspruchs in Gewahrsam genommen oder hat man noch Zeit einige persönliche Dinge zu regeln?

Werbung
Wann muss man eine Freiheitsstrafe im Gefängnis antreten?

Zu welchem Zeitpunkt man eine Freiheitsstrafe antreten muss, hängt davon ab, ob man zur Zeit der Verurteilung in Freiheit ist oder sich bereits in Untersuchungshaft befindet.

Der Verurteilte, der sich auf freien Fuß befindet, bekommt in der Regel ein bis vier Wochen nach seiner Verurteilung eine Ladung. In dieser wird er aufgefordert, an einem bestimmten Termin oder in einem bestimmten Zeitraum seine Haft in einer bestimmten Justizvollzugsanstalt anzutreten. Kommt er dem nach, gilt er als Selbststeller. Verweigert er sich aber dem Haftantritt, so wird gegen ihn ein Haftbefehl ausgestellt und er wird zwangsweise in die Justizvollzugsanstalt gebracht.

Derjenige, der sich bereits in Untersuchungshaft befindet, verbleibt gleich in Haft. Er wird nur an die zuständige Justizvollzugsanstalt überstellt.

Was muss man beim Haftantritt beachten?

Die Haft sollte man pünktlich und nüchtern antreten. Man sollte daher weder unter Alkohol- noch unter Drogeneinfluss zur Haft antreten. Zudem muss man folgende Dokumente mitbringen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Ladung zum Strafantritt
  • eventueller Arbeits- oder Ausbildungsvertrag
  • eventueller letzter ALG I- oder ALG II-Bescheid
  • eventueller Mietvertrag
  • Adressen und Telefonnummern wichtiger Angehöriger oder Freunde
  • alle weiteren Dokumente von noch zu klärenden Sachverhalten

Zudem ist es unbedingt ratsam folgende Dinge zu klären:

  • Muss der Mietvertrag über die Wohnung gekündigt oder kann die Wohnung weiter gemietet werden?
  • Kann man den Arbeitsplatz- oder Ausbildungsplatz über die Haftzeit behalten?
  • Ist das Jobcenter oder die Arbeitsagentur über den Haftantritt informiert?
  • Sind die Verträge für Gas, Wasser, Strom, Telefon, Internet, Abos usw. abgemeldet bzw. gekündigt?
  • Kann man mein Bankkonto weiter führen?
  • Kann man Versicherungen kündigen? Ist man bei der Krankenversicherung abgemeldet?
  • Ist eine Postnachsendung bei der Post in Auftrag gegeben worden?
  • Kümmert sich jemand um die Haustiere?
  • Sind Unterhaltsberechtigte von dem Haftbeginn informiert?

Werbung

Bearbeitungsstand: 14.03.2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  6 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (1)

 
 
antje schrieb am 27.07.2017

hab mal eine frage wurde zu 2monta ins gefangnis gehen aber mei ns wurde am 6-02 2017 eingestellt und habe jetzt trotz ein hafftantritt und möchte gern in beschwerde gehen würde mir das was bringen und sind die gleichen aktenzeichen würde mich freuen auf eine antwort danke im voraus herrfurth

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.