Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Vollstreckungsrecht | 09.12.2016

Was ist ein Voll­streckungs­titel?

Um was handelt es sich beim Voll­streckungs­titel?

Was ist ein Vollstreckungstitel?

Ein Voll­streckungs­titel ist eine öffentliche Urkunde, die angibt, dass ein bestimmter Anspruch besteht. Dieser kann auf eine Zahlung, ein Tun (Bsp.: Zurücks­chneiden eines Baums), ein Unterlassen (Bsp.: Einstellen von Beleidigungen) oder eine Duldung (Bsp.: Hinnehmen von Modernisierungs­maßnahmen) gerichtet sein. Der Voll­streckungs­titel ist einer der zwingenden Voraus­setzungen für die Zwangs­voll­streckung. Ohne einen Titel kann der titulierte Anspruch nicht zwangsweise durchgesetzt werden. Ein Titel muss folgenden Inhalt haben:

  • Werbung
    vollstreckbarer Anspruch

    Der Anspruch muss nach Inhalt, Art und Umfang genau bezeichnet werden. Der Schuldner muss wissen können, was er zu leisten, zu unterlassen oder zu dulden hat, da andernfalls nicht vollstreckt werden kann.

  • Parteien des Zwangsvollstreckungsverfahrens
    Partei des Voll­streckungsv­erfahrens ist, wer im Titel als Gläubiger oder Schuldner genannt ist. Alle anderen genannten Personen sind Dritte, für und gegen die keine Zwangs­voll­streckung erfolgen kann.

Welche Vollstreckungstitel gibt es?

Die meisten Voll­streckungs­titel ergeben sich aus der Zivil­prozess­ordnung. Daneben finden sich in der Insolvenz­ordnung, im Gesetz über die Zwangs­versteigerung und die Zwangs­verwaltung, in der Verwaltungs­gerichts­ordnung und im Sozial­gerichts­gesetz weitere Voll­streckungs­titel.

Hier einige Beispiele:

  • rechtskräftige oder für vorläufig voll­streckbar erklärte Endurteile (§ 704 ZPO)
  • Prozess­vergleiche mit voll­streckungs­fähigem Inhalt (§ 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO)
  • Kosten­fest­setzungs­beschlüsse (§ 794 Abs. 1 Nr. 2 ZPO)
  • beschwerde­fähige Entscheidungen (§ 794 Abs. 1 Nr. 3 ZPO)
  • Voll­streckungs­bescheide (§ 794 Abs. 1 Nr. 4 ZPO)
  • voll­streckbar erklärte Schieds­sprüche (§ 794 Abs. 1 Nr. 4a ZPO)
  • voll­streckbar erklärte Anwalts­vergleiche (§ 794 Abs. 1 Nr. 4b ZPO)
  • voll­streckbare Urkunden, in der sich der Schuldner der sofortigen Zwangs­voll­streckung unterwirft (§ 794 Abs. 1 Nr. 5 und § 800 ZPO)
  • Zuschlags­beschlüsse in der Zwangs­versteigerung (§ 93, § 132 ZVG)
  • Insolvenz­tabellen (§ 201 InsO)
Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 09.12.2016

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 4.5 (max. 5)  -  2 Abstimmungsergebnisse Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.