Werbung
Werbung

Ist Ihr Problem komplizierter als unsere Frage?

Holen Sie sich Hilfe!

Bei speziellen, individuellen Rechts­fragen sollten Sie immer den Rat einer Rechts­anwältin oder eines Rechts­anwalts einholen.

Rechtsanwälte aus ganz Deutschland finden Sie im Deutschen Anwaltsregister.

Erbrecht | 09.03.2018

Erbschaft

Was sind Nach­lass­verbindlichkeiten?

Im Erbrecht taucht der Begriff der Nachlass­verbindlichkeit auf. Doch um was handelt es sich dabei?

Was sind Nachlassverbindlichkeiten?

Nach­lass­verbindlichkeiten sind solche Verpflichtungen, für die der Erbe haftet (§ 1967 Abs. 1 BGB). Dazu zählen außer den vom Erblasser her­rührenden Schulden die den Erben als solchen treffenden Verbindlichkeiten, insbesondere die Verbindlichkeiten aus Pflicht­teils­rechten, Ver­mächtnissen und Auflagen (§ 1967 Abs. 2 BGB). Zu den Nach­lass­verbindlichkeiten gehören:

  • Werbung
    Erblasserschulden

    Dabei handelt es sich um Schulden, die der Erblasser noch zu Lebzeiten eingegangen ist bzw. die noch zu Lebzeiten des Erblassers entstanden sind (§ 1967 Abs. 2 Fall 1 BGB).

  • Erbfallschulden

    Dies sind solche Schulden, die den Erben als solchen treffen und aus Anlass des Erbfalls entstehen. Dazu zählen insbesondere Verbindlichkeiten aus Pflicht­teils­rechten, Ver­mächtnissen und testamentarischen Auflagen (§ 1967 Abs. 2 Fall 2 BGB).

  • Nachlasserbenschulden
    Solche Schulden liegen vor, wenn der Erbe zum Zwecke der Verwaltung des Nachlasses Verbindlichkeiten eingegangen ist.

  • der Voraus
    Ist der überlebende Ehegatte Miterbe, so steht ihm grund­sätzlich neben dem Erbteil die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände und die Hochzeits­geschenke als Voraus nach § 1932 BGB zu.
  • die Beerdigungskosten
    Der Erbe muss die Kosten der Beerdigung des Erblassers nach § 1968 BGB tragen.

  • der Dreißigste

    Der Erbe hat nach § 1969 Abs. 1 BGB Familien­angehörigen des Erblassers, die zur Zeit des Todes des Erblassers zu dessen Hausstand gehören und von ihm Unterhalt bezogen haben, in den ersten 30 Tagen nach dem Eintritt des Erbfalls in demselben Umfang, wie der Erblasser es getan hat, Unterhalt zu gewähren und die Benutzung der Wohnung und der Haushalts­gegenstände zu gestatten. Der Erblasser kann dies aber durch eine letztwillige Verfügung anderweitig regeln.

  • Zugewinnausgleichsansprüche des überlebenden Ehegatten oder Lebenspartners
  • Kosten der Testamentsvollstreckung
  • Kosten der Testamentseröffnung

Kann der Erbe seine Haftung ausschließen oder beschränken?

Lesen Sie zu diesem Thema folgende Rechtsfrage: Haftet ein Erbe für die Schulden des Erblassers?

Werbung
Quelle: refrago/rb

Bearbeitungsstand: 09.03.2018

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertung: 5 (max. 5)  -  1 Abstimmungsergebnis Bitte bewerten Sie diesen Artikel.0
 
Werbung

Kommentare (0)

 
 

 
Sie brauchen Hilfe vom Profi?

Finden Sie eine Anwältin oder Anwalt aus Ihrer Region in Deutschlands großer Anwaltssuche.

 

refrago ist ein Service der ra-online GmbH, der sich zum Ziel gesetzt hat, leicht verständliche Erklärungen für Rechtsfragen von allgemeinem Interesse zu finden.

Alle Ausführungen auf refrago erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine Rechtsberatung. refrago empfiehlt bei individuellen Rechtsfragen, einen Anwalt zu konsultieren, den Sie z.B. unter www.anwaltsregister.de finden können.